Freifunk ohne VPN ins Ausland

Warum liest man bei den Hamburgern etwas darüber (Testbetrieb: Internet ohne Umweg über das Ausland – hamburg.freifunk.net) und hier oder auf der Vereins-Website nicht?
Das ist doch ein Thema, dass sehr viele interessiert, wie auch die Diskussion um das Erstinstallationsprotokoll zeigt.

Gruß
Jan

Vermutlich weil es
a) ein dort Test der Hamburger ist und nicht der Rheinländer
b) hier noch niemand dazu etwas geschrieben hat.

Getreu dem FOSS-Motto: „If it’s broken, fix it!“

Aber im Ernst, wir haben hier doch den Thread um den Providerstatus.
Das ist natürlich vielleicht wenig Plakativ im Betreff, damit jeder drüber stolpert.

Hi adorfer! Hast du den Artikel gelesen?

Dort steht:
„Per Tunnel geht es jetzt von den erwähnten Gateways zu den Servern des Freifunk Rheinland e.V. und von dort direkt ins Internet. Die Rheinländer sind als Provider anerkannt, weshalb hier die Störerhaftung kein Problem darstellt.“

Ist wohl auch ein Thema des Freifunk Rheinland e.V. :wink:

Wir sind da derzeit im Testbetrieb mit, das geht in dem Artikel der Hamburger ein wenig unter, auch wenn es enthalten ist.

Rheinufer und Möhne laufen ebenfalls bereits auf dem neuen Backbone im Testbetrieb.

Das Ruhrgebiet läuft aktuell noch auf dem alten Backbone Gateway bb0 das in Köln steht.

Wenn der Testbetrieb abgeschlossen ist, dann wird es nicht nur entsprechende öffentliche Meldungen auch bei uns geben, sondern darüber hinaus auch eine eigene Internetseite für das Backbone, @thomasDOTwtf arbeitet bereits dran.

2 Likes

Kurze Frage: Bedeutet die neue Lösung, dass die Verbindung zwischen den einzelnen Routern und den Gateways unverschlüsselt erfolgt?
Das Problem ist ja, dass durch eine Verschlüsselung bei der schwachen CPU des Routers der Speed leidet; andererseits kommt es nur darauf an, dass die IP des Routers nach außen hin verschleiert wird. Ob der jeweilige Internetprovider nun weiß, welche Daten übertragen werden oder ob diese mittels eines virtuellen Tunnels verschlüsselt werden, ist doch relativ unbedeutend, oder?

Wir haben an der Verschlüsselung der Verbindung von Node zu Supernode nichts geändert. Jedoch sind Tunnelverbindungen in unserem Backbone-Netzwerk unverschlüsselt, da sie ohnehin nur den aggregierten Traffic unserer Clients ins unverschlüsselte Public Internet übertragen.

Die Performance der Node-Tunnel wird mit dem nächsten Software-Release vermutlich ums Doppelte verbessert. Aber das ist bisher nur eine Vermutung aufgrund von Benchmarks mit einem neuen Algorithmus.

Super. Dann bin ich mal gespannt.

Gibt es schon ein Datum, wann es soweit ist?

Das geht nach dem Motto „Wenn’s fertig ist.“