Freifunk Router auch als Heimnetz-Router konfigurieren

Hi,

ich statte zur Zeit mein Zuhause (und hoffentlich auch die Nachbarschaft) mit Freifunk aus. Dazu habe ich im Haus zwei Router aufgestellt, die mit der Freifunk-Firmware bespielt sind. Beide hängen über einen dritten Router(WDR 3600) am Internet-Anschluss. Dieser Router wiederum hängt am Kabel-Modem.

Meine Frage:
Da das Kabel-Modem nur eine IP verteilt, brauche ich den WDR 3600 für DHCP und NAT. Gleichzeitig würde ich den dritten Router auch gerne als Freifunk-Router nutzen. Ist es möglich Gluon so zu konfigurieren, dass es auf den LAN-Ports als Router für mein privates Netz läuft?

Viele Grüße

Alex

Nicht machen.
Du verliest die Autoupdate-Fähigkeit. Und die ist leider immer wieder wichtig „zur Netzrettung“.

Daher: Unix-Konzept: Pro Job ein Tool.

1 Like

Um mein technisches Verständnis zu erweitern: Wieso geht dabei die Autoupdate-Fähigkeit flöten?

Ich vermute, es ist umgekehrt gemeint: Lässt du Autoupdates an, so verlierst du beim Update deine eigene Konfiguration. Also müsstest du es ausschalten.

Ah, ok, das hatte ich falsch verstanden. Da stellen sich mir zwei Fragen:

  1. Wie würde denn eine solche nicht updatefeste Konfiguration aussehen?

  2. Welche Möglichkeiten gibt es so eine Konfiguration updatefest zu machen?

[quote=„AlexMUC, post:1, topic:3341“]
Da das Kabel-Modem nur eine IP verteilt,
[/quote]kannst dir gleich wieder aus dem Kopfschlagen.
das Problem du muss ein DHCP Router da zwischenschalten.
weil ohne DHCP Router muss jedes mal wenn ein andres gerät anschließt den Modem neustarten.
und zu dem ist der freifunk Router wen da dein privates wlan Aktivierst nur ein Access Point.
also nur reines sende Startsaison und die ip wird vom DHCP Router gezogen wird.

und ich spreche hier aus Erfahrung.
musste mir damals router kaufen, das ich mit mehre gräten ins netz gehen konnte.

Für 14€85 beim Höker des geringsten Mißtrauens einen WR841 kaufen und mit OpenWRT bespielen. Wirklich. Ehrlich. Das sollte es Dir den Ärger und die gewonnene Lebenszeit wert sein. (Und ja, wenn Du 100MBit/s oder mehr haben solltest, dann ist eben ein WR3600 fällig.)

Das ist ja genau die Frage: Lässt sich die Gluon-Firmware so konfigurieren, dass sie, genau wie das OpenWRT Original, DHCP und NAT zur Verfügung stellt.

Das ist natürlich eine Möglichkeit. Da ich aber nicht völlig unbedarft in Sachen Linux und Embedded bin und in meiner Freizeit auch mal gerne die ein oder andere Stunde an solchen Projekten spiele, würde ich halt mal gerne ausprobieren, ob eine solche Konfiguration funktioniert. Ist doch schade um jeden Router der läuft, aber weder die Funkzelle erweitert noch VPN-Leistung bringt… Dass das nicht updatefest ist oder Zeit kostet stört mich nicht.

Wenn also jemand Tipps hat, wie man so eine Konfiguration trotz aller Bedenken zum Laufen bekommt, würde ich mich freuen.

Ja wenn das privat WLAN aktivirst werden die DHCP Daten vom Heimnetz Router bezogen.

Da Gluon im wesentlichen OpenWRT entspricht, kannst du das machen. Beachte nur die autoupdates zu deaktivieren und dir zu notieren, wie du nach einem manuellen Update wieder zu deiner Konfiguration kommst.

So ein Setup mit DHCP, RA und bird (für das Routing zum Freifunknetz) ist recht einfach und das bauen wir in Lübeck Leuten auch direkt so. Aufgeschrieben, aber noch nicht vollständig, ist es unter https://wiki.luebeck.freifunk.net/FAQ/Privates-Netz-einrichten. Das kannst du vielleicht als Basis verwenden (NAT in Richtung WAN Port fehlt noch, aber das ist im OpenWRT Wiki gut dokumentiert).

1 Like

Danke für den Link. Dann werde ich mal ein wenig spielen…

Sei nur vorsichtig dass du deinen Kollegen in der Domäne oder Community nicht das Netz zerschiesst

Klar, werde mich erstmal ausführlich schlau lesen…