Freifunkcp - Fully featured OpenWrt mit Freifunk Kompatibilität

Hi,

habe mir mal die Mühe gemacht ein Video auf die Beine gestellt, was meinen Approach mit freifunkcp ein wenig näher erläutert.

Mein Post dient dazu Freifunker zu finden, die sich von meiner Idee anstecken lassen und bereit wären zu unterstützen. Alleine ist das ein ziemlicher Kampf. :expressionless: |

4 Likes

Bekommt man unter Umständen vielleicht auch Freifunkcp auf einen 841N/ND ? wenn das möglich wäre wäre ich bereit es zu testen :smile:

Grüße aus Wetzlar

Das hört sich ja sehr spannend an aber ich sehe hier das gleiche Problem was überall im Freifunk herrscht.
Dieses heißt: Interne Services.
Was soll ich mit einem solchen Nachbarschaftsnetzwerk?

Heutzutage sind Computer eigentlich nur noch Internet Terminals.
Die meisten Dinge die man heute macht spielen sich entweder im Browser ab oder erfordern zumindest eine Internet Verbindung.

Das diese Situation nicht schön ist unterschreibe ich sofort!

2 Likes

Ich habe noch einen 841N hier, allerdings eine relativ alte Hardware Revision. Ich werde mal in den nächsten Wochen versuchen dafür Templates und auch eine Firmware zu erstellen.

Dieser Umstand ist mir durchaus bewusst. Ich sehe das als Henne Ei Problem. Wenn es Niemals großflächigere, gut funktionierende lokale Netze gibt, wird keiner Software für solche Umgebungen schreiben.
Wenn es keine solche Software, wird keiner so ein Netzwerk aufbauen / sieht keiner den Nutzen in solchen Netzen.
Für mich fängt es mit der Existenz des Netzes an. Bei der Software setze ich natürlich vor allen Dingen auf die Open Source Bewegung. Kommerzielle Unternehmen werden hier wohl kaum großartig aktiv werden. Ich kann mir einige sehr nützliche und auch bespaßende Dinge vorstellen, die von einem solchen Netz sehr gut Gebrauch machen könnten.
Außerdem ist das Netz was ich versuche zu errichten besser geeignet für lokale Dienste, als das was Freifunk mit dem Domänen / VPN / batman-adv Konzept bietet. Das ist eher eine Krücke für sowas. Außerdem schließe ich ja mit meinem Projekt ja keine Internetversorgung aus, ich nehme es aus ideologischen Gründen halt nur nicht mit in mein Konzept mit auf.

Ich möchte etwas ändern und dies ist mein Beitrag. Ich binde da ja auch keine wirtschaftlichen Aspekte dran. Es ist für mich ein Freizeit-Projekt. Wenn es den Bach runter geht, lebe ich trotzdem weiter :wink:

1 Like

Soweit ganz interessant, ich sehe aber einige konzeptionelle Probleme bei Mesh Netzwerken im allgemeinen. Egal wie man eine Firmware nun strickt.

Die jetzigen Gluon Freifunk Netze sind aus der Not unserer Störerhaftung entstanden. Schon vor Gluon gabs Freifunk Firmware welche ein VPN aufmachen konnten zu einem beliebigen VPN Anbieter um eben dieser Störerhaftung zu entfliehen und zusätzlich konnte die auch meshen. Diese Firmware ist konzeptionell nicht schlecht, aber wie bei deinem jetzigen Ansatz ist der Skill für ne saubere Konfiguration für einen normalen nicht Technik und Netzwerk affinen Menschen zu hoch. Sprich eine Spielwiese für Nerds.

Gluon hat das ganze so weit vereinfacht, das die schlauen Köpfe von Freifunk das Backend betreiben, spricht Gateways bzw. Supernodes und bei FFRL den ganzen Backbone. Der Knotenaufsteller wiederum kann nach dem flashen der Firmware und einer einfachen Config Seite nen Knoten ans laufen bringen, der sofort mit anderen Knoten mesht und auf Wunsch auch Internet teilt.

Der zentralistische Ansatz mit Gluon und seinen Supernodes ist manchen ein Dorn im Auge. Aber je dezentraler etwas wird, desto mehr KnowHow muss in die Basis fließen. Wir leben aber nun mal in einer Gesellschaft die vor allem eines will. Alles so leicht wie möglich, ohne die Grundlagen zu kennen.

Milliarden Menschen fahren Auto, aber wie ein Auto wirklich funktioniert wissen die wenigsten. Oder besseres Beispiel Strom. Der kommt für die meisten einfach aus der Steckdose und vielleicht wissen einige Menschen noch das irgendwo große Kraftwerke stehen die den machen. Aber wie der bis ins Haus gelangt und welcher technische Aufwand dafür nötig ist, das weiß heute keiner so genau. Genauso ist es mit Netzwerken und dem Internet. Es ist einfach da und schön bequem und wenn man an seinem Endgerät Internet Zugriff hat, kann man schöne Dinge tun. Chatten, Mailen, Einkaufen und sich von Spielen, Musik und Video Streams unterhalten lassen.

Machen wir uns nix vor. Wie viele der knapp 24000 Freifunk Knoten stehen, weil der Aufsteller von einem freien vermaschten Netzwerk träumt? Die meisten Knoten stehen deswegen weil man damit gefahrlos Internet teilen kann. Das gilt für das Restaurant oder die Kneipe genauso wie für die Flüchtlingsunterkunft.

Sollte die Störerhaftung wirklich mal fallen, wünsche ich mir eine Firmware wo Internet Traffic lokal ausgeleitet werden kann. Dann wünsche ich mir ein robustes und Intelligentes Mesh Protokoll, was zum einen lokale Inseln erlaubt, welches aber auch auf Wunsch in einer Art Interknoten VPN auch mit anderen Meshwolken sich verbindet. Also quasi das wir eigentlich schon haben, Supernodes mit VPN Tunneln zu normalen Knoten. Nur das die Supernodes dann keinen Internet Traffic mehr ausleiten. Die könnten dann aber wiederum untereinander verbunden sein wie z.B. das ICVPN.

Trotzdem finde ich es gut das du an einer eigenen Firmware arbeitest, denn hier liegt die Stärke von OpenSource, viele Entwickeln an Software und vielleicht baust du etwas, was andere weiter bringt oder umgekehrt. Deswegen mache mit deinem Ansatz weiter. Denn Freifunk soll vor allem eines, allen Spaß machen und Freude bereiten.

2 Likes

Ich glaube meine Lösung ist eher für Technik-DAUs geeignet, als Gluon für Power-User.
Am gluon teilzunehmen macht nur mit Autoupdate=on wirklich Sinn und das erlaubt leider so gut wie keine wesentliche Modifikation an der Firmware.
Ein Konzeptproblem im Zusammenhang mit der Fremdstörerhaftung sehe ich bei meiner Idee nicht.

Ich widerspreche. Sinnvoll und geschickt eingesetzte, bereits verfügbare Technologien würden dies absolut nicht erforderlich machen.

Auch hier bin ich klar anderer Meinung. Wenn man doch eine Wolke hat, keine Störerhaftung und jeder seinen Uplink teilt, warum will ich dann ein VPN zu einer anderen Wolke? Das finde ich wirklich unvernünftig. Durch IPv6 hätte man eh von Wolke zu Wolke potentiell Direktkontakt.

Der 841 ist zu schlecht ausgestattet. Ich müsste hier einige Dinge entfernen, damit das geht. Ich empfehle besser ausgestattete Geräte zu verwenden. Ich fürchte dem 841 droht ein ähnliches Ende wie dem WRT54G. Die will bald auf einmal Niemand mehr haben.

Oh, das hört sich ja nicht gut an :frowning:

Habe kürzlich die erste Version beruhend auf LEDE veröffentlicht. Würde mich freuen, wenn es mal jemand testet und mir Feedback gibt.

https://images.gosix.net/

1 Like