Frixtender Erweiterungen: Externe Antennen an Fritzbox

Hi, ich bin vorhin auf https://frixtender.de/ gestoßen. Die verkaufen da Antennen, die auf die internen Buchsen der Fritz!Box-Modelle führen. Hat jemand damit Erfahrungen gemacht? Lohnt sich das oder macht es nur Probleme? Der Anbieter unterscheidet auch nicht zwischen 2,4 und 5 Ghz. Ich brauche aber doch für 5 Ghz nicht so lange Antennen wie für 2,4 Ghz. Zudem sind diese internen Ports doch nur für Servicezwecke gedacht. Reflektiert da nichts, wenn die aufgelötete, interne Antenne auch noch mit angeschlossen ist?

Das sollte man tunlichst bleiben lassen.
Das ist im besten Fall Schlangenöl.

2 Likes

oder langform: Geld und Lebenszeit sind besser investiert in einen modernen AP, vorzugsweise zusätzlich an sinnvollem Montageort.
Der muss nicht teuer sein.

ja das stimmt wohl, wenn ich mir hier die 4 antennen für 16 € kaufe bekomme ich ne 2. FB 4040 dafür :smiley:

Sehr gute Erfahrung…
7390 und 7590 damit ausgestattet.
Wunder kann man nicht erwarten, und man darf sich von der Industrie nicht ein RG 58 mit RP-SMA nicht als hochwertiges Kabel verkaufen lassen…
Aber mit Adaptern und Aircell 7 durch die nächste und oder übernächste Betonwand spart den Repeater, den Powerline Repeater… vielleicht dann noch kleine Richtantennen… (Doppel-quad)

Billig oder billiger ist das nicht… Unbedingt … und man reißt das MIMO etwas auseinander.
Es ist immer die Frage, was man sonst noch macht… Nur die pigtails und die einfachste Antenne mit Rundstrahl-Charakteristik bringen wahrscheinlich nichts - habe ich nicht explizit getestet… Eine 5m Verlängerung und oder kleine besagte Antenne mit Richtwirkung schon eher …

Oder, wenn die Fritzbox schön versteckt in der Holzkommode verweilt kann man die mitgelieferte Rundstrahlantenne mit einer kleinen Verlängerung unbemerkt auf die Kommode stellen, die schwarze Antenne ist weniger auffällig als der auffällige Router.

Bringt ein sportauspuff am Auto etwas?
Der allein - nicht… viel… Aber es ist die Voraussetzung dass er besser Ausatmen kann… :wink:

Es bringt halt das MIMO durcheinander, daher lohnt es sich nur bei sehr alten Geräten die MIMO nicht wirklich/nur auf dem Papier können. Also bei den Fritzboxen die fünf Jahre und älter sind.

Mal ganz was anderes: Falls ›Frixtender‹ einen höheren Antennengewinn mitbringt, inwiefern ist die Nutzung dann noch legal (Stichwort EIRP)? Und falls nicht, welchen Effekt jenseits eines Placebos kann es bringen?

Der Umbau ist nicht legal. (Das sollte aber sowieso klar sein, oder?)

Der Vergleich ist sehr passend:
Auch der Fritztender bringt entweder nix oder sogar eine Verschlechterung der Performance.
Dafür stört er die Nachbarn erheblich. (Nur dass sie es hier keinem Verursacher zuordnen können)

Aber hey, wir waren vermutlich alle mal jung früher…

2 Likes

"Der Umbau ist nicht legal. "
Ja, jein.
Es fehlte natürlich der Hinweis, das die maximale Ausgangsleistung nicht überschritten werden darf, das muss messtechnisch erfolgen, oder falls man Werte hat kann man das auch bestimmen, berechnen, und entsprechend die Leistung im Gerät reduzieren - ich kenne kein Gerät wo das nicht geht.
Das schmälert natürlich den Erfolg.
Jetzt könnte man Garantie und Gewährleistung aufführen, die Adapter, die es inzwischen auch von anderen Verkäufern gibt, kann man ohne optische Hilfsmittel spurenlos wieder entfernen.

Der Nachbar ist so oder so der Bestrahlte, ob mit partieller oder isotroper Leistungserhöhung…
Ob mit gleichem oder zusätzlichem Gerät in jeder Ecke jedes Zimmers…
Man Stelle sich vor, man gibt in Geräten an, man wäre in Amerika, in denen auf 2,4 GHz 1 W und nicht 0,1W erlaubt sind…
Und dann gibt es genügend Unschuldige die 5 GHz Geräte so verwenden daß sie Wetterradar stören weil die Geräte nicht oder nicht ausreichend TPM und DFS können…
In den eigenen Wänden darf ich doch… Äh, nein… Es wird nur keinem auffallen, wenn es nicht auffällt…
Es ist nicht einfach sicher ja oder nein zu sagen.
Die Hersteller haben nicht ohne Grund Leistung reduziert, um auf der sicheren Seite für den Kunden zu sein.
In Amerika dürfen zb „seit kurzem“ keine Geräte mehr verkauft werden, die die Ländereinstellung in der Firmware haben, sie müssen vom Hersteller/Verkäufer fest auf die Beschränkungen der USA eingestellt sein, alte Geräte haben Bestandsschutz. (Betrifft gerade 5 GHz Bereich, der nicht freigeben ist)

Deshalb habe ich auch dass Beispiel mit der Fritzbox in der Konsole gebracht, oder am Ende des Gebäudes, hier spricht nichts dagegen die Antenne aus der Niesche zu holen.

Achso, einen habe ich noch…
Eine Richtantenne verstärkt nicht nur das Ausgangssignal, dass man evtl reduzieren muß,
nein,
es verstärkt auch den Empfang von vorne und dämpft das Signal von hinten (vom Nachbarn)…
So könnte es bei gleicher Leistung dennoch zu verbessungen kommen.

Und wenn man den Nachbarn auch überzeugt, Antennen und Positionen zu nutzen, die nicht oder weniger über die Grenze gehen, dann ist allen geholfen…

Aber, dann müsste man sich ja mit dem Nachbarn unterhalten, auseinandersetzen… Das geht nun gar nicht… :wink:

Bei der Gelegenheit, … denkt an die nur 4 überlappungsfreien Kanäle im 2,4 GHz!

1 Like

Sag’ das all’ den Algorithmen aus FCC-Land, die klassisch auf 1, 6, 11 setzen statt auf 1, 5, 9, 13, was im ETSI-Bereich sinnvoll ist.

Jaaa, aber auch einen zweiten Stromverbraucher, und noch weitere Netzwerkkabel und einen weiteren Sender auf den die anderen Rücksicht nehmen müssen/sollten, und… Eigentlich sind die Geschwindigkeiten auf 2,4 GHz doch lahm, …