Geflüchtetenunterkunft Oberlörickerstr. Anfrage

Kam gerade per Mail:

„Hallo,
ich wohne auf der Oberlörickerstr… Hier soll im Nov eine Unterkunft für etwa 200 Flüchtlinge entstehen.Ich habe gelesen, dass sie Leute suchen, die bei der WLAN Versorgung der Unterkünfte helfen können. Ich habe eine 6000er Verbindung von 1+1 frei, die ich nur gelegentlich als Backup für meine beruflich genutzte Verbindung benötige. Ich wohne in der 2. Etage eines Altbaus etwa 100-150m von der geplanten Unterkunft entfernt und habe eigentlich freie Sicht auf das Gelände, wenn da nicht ein kleinwüchsiger lockerer Birkenwald dazwischen läge. Ist das für eine Richtfunkstrecke ein Problem? Können wir da irgendwie zusammen kommen? Es ist ja noch etwas Zeit, aber es wäre ja toll, wenn Alles schon bei Einzug fertig wäre.“

4 Likes

Ja perfekt, da greifen wir doch gern zu.

Technisch sollte das funktionieren.

1 Like

Im Beitrag der RP stehen ein paar Details: Düsseldorf: 200 Flüchtlinge für Lörick
Das Areal liegt gut, weil relativ viele freie Flächen drumherum sind. In Lörick existiert noch relativ wenig Freifunk. Vielleicht ist das ja ein guter Start.

Ich sehe da als angebliche Adresse „Oberlöricker Straße 321“.
Nur wo ist da das ehemalige JHQ? Ich würde erwarten, zumindest auf DOPs ein paar größere Asphaltflächen zu sehen.

Die Bilderstrecke zwischendrin gehört nicht zum Artikel. Sie zeigt das JHQ in Mönchengladbach, aus der eine Flüchtlingsunterkunft wird. In Lörick gibt es kein JHQ (zumindest nicht an der Oberlöricker Straße).

Haben wir namen/telefonnummer etc von „Hallo“?

Bei der Gelegenheit direkt den Parkplatz vor dem Freibad ausleuchte und das „Sonnendeck“ ansprechen? (Kontakt zum Sonnendeck kann ich herstellen)

1 Like

Ja, wer Kontakt aufnehmen will schreibt mich bitte einmal kurz an, dann gebe ich die Daten weiter.

Die Idee mit dem Sonnendeck finde ich gut, das liegt sehr günstig und ist eine gute Anlaufstelle.

1 Like

Zu Beginn wird es vorteilhaft sein, mit allen nur möglichen Organisationen und Ebenen zu sprechen, die dort beteiligt sein werden.

Denn mein Wunsch wäre es, wenn Freifunk eben nicht nur als Billig-Hotspot gesehen wird.
Sondern wir Freifunk klar als Mitmach-Projekt etablieren.
Nicht nur, dass wir nicht „alle Arbeit“ selbst machen müssen.
Sondern dass Geflüchtete dort selbst sinnvolle Tätigkeiten für die eigene Community erbringen können.
Zudem gibt es dann im Idealfall weitere positive Anknüpfungspunkte zwischen Geflüchteten, NachbarInnen und den professionellen Helferinnen.

Und wenn man es dann noch weiter spinnt, dann wäre durchaus „Weiterbindung“, „Integration“ oder gar „Frauenförderung“ etwas, was wir mit auf unsere Agenda nehmen sollten, auch wenn es ein hartes Brot ist.
Aber „einfach“ kann ja schließlich jedeR.

1 Like

Um das nochmal aufzunehmen nach einer Woche:

Wie ist denn Status?
Läuft es schon? Kann man helfen?
Muss neu durchgestartet werden?

Nein läuft leider noch nicht, magst du den Kontakt mal anrufen, er hat ne Nummer dagelassen?!

Klar,
habe ich aber leider nicht vorzuliegen.

Hi,
ich bin neu im Forum und wollte eigentlich erst einmal selber bei mir zu Hause einen neuen Knoten aufsetzen. Ich wohne in Niederkassel. Ich hatte aber auch schon die Idee in der Oberlörickerstr. zu helfen.
Ich biete also gerne Hilfe an. Ich bin Informatiker und habe also grundlegende Kenntnisse. Schreibt mir doch ne E-Mail dann kann ich mich mit einbringen und auch lernen wie ich einen Knoten erstelle. Ich habe auch noch zusätzlich zwei Stellen wo ich gerne WLAN anbieten würde. Beide liegen aber in Neuss. Das dann einfach später.