Immanuelskirche mit Freifunk im Turm

Es ist vollbracht, wir haben vorhin 6 Router in der Immanuelskirche installiert. Da wir nur Kabelbinder nutzen durften mussten wir zwichen den Holzbalken eine eigene Konstruktion für die Router zusammenstecken.

Der 841er hat Mesh-on-LAN und WAN aktiviert.

Die Kabel haben wir später noch ordentlich befestigt.

5 Likes

Bedenkt bitte, dass Kabelbinder in der Regel nicht UV-stabil sind und bei Frost sehr spröde werden und dann leicht „platzen“ bei Biege-Belastung.
Daher mindesten ein Safety in Form einer Fangleine (gibt’s für wenige Euro im Caravan-Bedarf(!))

Ggf Konstruktion vereinfachen mit Holzquerlatte und Wäscheleine (mit Stahldraht innen).

1 Like

P. S. Wie ist denn die Nutzbarkeit (Durchsatz) des Freifunk unten direkt vor der Kirche mit dieser Installation? Eher weniger, oder?

Unten an der Kirche gibt es kein Freifunk. Auf dem Dach der Kapelle haben wir noch einen 841er stehen der mit dem Turm Meshen sollte, aber anscheinend keine Verbindung bekommt und wir noch ein Kabel ziehen müssen.

Da wir ja jetzt endlich IPv6 haben: http://[2a03:2260:1002:1:32b5:c2ff:fe81:16c0]/cgi-bin/status :slight_smile:

Das Konzept der Installation ist dann welches?
Ich frage mal so neugierig, ist aber aber wirklich ernst gemeint.

Soll genutzt werden um andere Standorte miteinander zu vernetzen. Wenn unsere Map wieder online ist kann man es gut sehen.

Nord und Süd verbinden jetzt schon 2 Wolken, Richtung Ost werden wir nochmal so eine Station aufbauen die dann eine weiter Wolke verbindet und von da aus kommen wir zur Nordbahntrasse. West wird irgendwann mal ausgebaut.

Unsere Map ist wieder online und man kann sehen das 2 Wolken schon miteinander verbunden wurden.

Im Osten ist noch ein Kirchturm wo wir West, Nord und Ost aufbauen können. Hierrüber soll dann eine weiter Wolke angebunden werden (WickedWoods).

Unter welcher URL ist die Map denn aufrufbar?

http://map.freifunk-wuppertal.net/graph.html

Soweit ich weiß, lohnen sich solche Installationen doch nur bedingt oder? Wobei ich da keinerlei Erfahrungswerte habe und mich gerne eines besseren belehren lasse :smiley:

Es kommt halt darauf an, was man PR-technisch daraus macht.

Für Wolkenvernetzung wären WDS-Links mit Client-Isolation besser (braucht dann natürlich auch Gegenstellen passend)
Für Client-Versorgung dürfte man nicht so hoch in den Turm gehen, da die CPE und auch die großen Nanostations Öffungswinkel in der vertikalen von rund 11Grad „von der Achse“ haben. d.h. auf dem Kirchplatz dürfte wirklich kaum etwas ankommen für Clients.
Und die weiter entfernten werden das Problem haben, dass der Pegel zwar nominell reicht, sie aber wegen Hidden-Station-Effekten schlicht nicht durchkommen mit ihren Antworten.

Unser Ziel ist es zu sagen: „Du siehst den Turm der …-Kirche? Super, dann stell einen Router auf deine Fensterbank und werde Teil des größten freiem W-LAN in Wuppertal“

WDS-Links sind vielleicht besser, stellen aber eine eine einstiegshürde da, lieber auf dem Turm die Client-SSID abschalten und nur Mesh machen.

2 Likes

Ist für Einsteiger natürlich ein nettes Erfolgserlebnis, wenn der eigene Knoten auf der Karte schon ein paar Verbindungen hat :grin:

1 Like