Internetzugang in Dresden (Hilfsgesuch)


#1

Hey liebe Community,

möchte oder kann mir vielleicht einer helfen, wie das hier abläuft? Ist es möglich, dass ich ein solches NEtzwerk auch für zu Hause nutzen kann? Ich bin derzeit total gefrustet, weil cih seit Monate (seit meinem Umzug) versuche, Internet für meine Wohnugn zu bekommen, aber die Telekom blockiert alle Anbieter. Logisch, dass ich diesen VErein nun boykottiere. Aber augenscheinlich gibt es eine Alternative, als dahin zu gehen, oder das Internet eines anderen mit nutzen zu können :frowning:
Die TElekom meinte sie werde die Leitungen, die ihnen gehöre ganz sicher nicht für die Konkurrenz freigeben…

Hab es inzwischen bei drei verschiedenen Anbietern veruscht. Es sind nun schon Monate vergangen…

Wäre super lieb, wenn mir jemand helfen kann.

Liebe Grüße,
BB


#2

LTE-Zugänge sind nach wie vor teuer oder arg eingeschränkt. Meist kommt man dann doch nicht um eine “Außenantenne” herum bzw um einen LTE-Router im Außengehäuse. Einen solchen “zu optimieren” artet schnell in ein neues Hobby aus, was man eigentlich gar nicht geplant hat… Nimmt schnell “Garten-Pool-Dimensionen” an…

Was ich empfehlen kann: schaue, ob Du eine freie Sichtlinie (“echt frei”, also auch keine Zweige, keine geparkten LKW) zu einem anderen Punkt hast, an dem Du Internet bekommen kannst. Das dürfen ggf. auch gern 1-2km sein, oder 5…
Und dort wohnt dann jemand, den Du hinreichend zuverlässigst erachtest, dass Du an der Adresse auf Deinen Namen einen Internet-Zugang legen lassen kannst (auch wenn dort schon einer ist!).
(Also kein Betteln um “Mitbenutzung”. Und hinterher Fingerpointing, wer denn “zu viel” nutzt oder “was gemacht hat”. Oder wenn da mal Zahlungsschwierigkeiten auftreten.)

Und diesen Zugang beamst Du Dir dann mit einem “virtuellen Kabel” (z.B. 2 Stück LiteBeam LBE-5AC-23 zu je 65€) zu Dir.
Die Dinge rmachen 600Mit/s (Airspeed brutto), davon bleiben realistisch unter realer Last netto auf 1km Entfernung etwa 175MBit/s symetrisch. Oder 250down, 50MBit/s up… also vermutlich nicht der Flaschenhals bei “bezahlbaren” Zugängen.

Ach ja, Freifunk-Lösungen gibt es natürlich auch. Aber da solltest Du mit den örtlichen Beteiligten prüfen, ob die für ausreichend stabil “als echter Internetzugang” zu sehen sind, um sich davon abhängig zu machen, wie das bei diversen heute als “unverzichtbar” angesehen Diensten erwartet wird.


#3

Hallo BB,

mal schauen ob ein bei dir ein Zugangspunkt in der Nähe ist.
Du hast uns ja noch per E-Mail mit deinem etwas genaueren Standort angeschrieben, wir werden dir darauf antworten. :wink:

Spontan kannst du uns auch an diesem Mittwoch im Rosenwerk besuchen. http://wiki.freifunk-dresden.de/index.php/Freifunk-Sprechstunde
VG