IP Adressverteilung in Freifunk Netzen

Hallo Leute, ich habe ne kleine Frage wegen den IP Vergaben.
Jeder Client bekommt ja von jedem Router eine IP aus dem IP Netz das sich eine Community gesichert hat z.B 10.81.1.10 und die Erste IP aus dem Netz ist laut Gluon Wiki immer die des angeschlossenen Routers, bedeutet das, dass jeder Router den gesamten IP Bereich über DHCP verteilen darf, wenn ja wie kann ein Benutzer von Router A auf einen PC bei Router B pingen ? und die Router IP ist eine Anycast IP ?

Oder wird das IP Netz über eine Dritte Instanz verteilt ?
Mir ist klar das viele Communitys nicht an der selben Suppe kochen und die selben Zutaten nehmen.

In Gluon Communities ist alles ein großes Mesh. DHCPv4 wird in der Regel von den Batman Gateways gemacht.

Alle DHCPv4 Server verteilen nur einen kleinen Teil innerhalb des /16, interessieren sich für den Rest entsprechend nicht.

Da wie gesagt alles /16, also 255.255.0.0 maskiert ist kann sich alles pingen ohne auf IP Ebene routen zu müssen, das passiert im Layer2 Routing durch batman.

IPv6 wird in der Regel stateless von zentralen radvd im Netz announced.

Auch bei IPv6 wieder identisches Szenario, alle v6 IP-Adressen befinden sich im selben Subnetz.

Ne, das ist kein globaler IP-Bereich, die 10.x.x.x-Adressen sind genauso privat wie die bekannten 192.168.X.X auf denen die meisten privaten Router kommunizieren.

Globale Adressen gibt es wenn überhaupt per IPv6, ich glaube globale IPv4-Adressen kann sich keine Community leisten. Die sind knapp und damit teuer.

Das weiß, mit gesichert meine ich die IP-Netz liste auf Freifunk Net Wiki.
Okey Jetzt versteh ichs. THX

Wer LIR wird bekommt halt welche. Das kostet nichts (von den RIPE Beiträgen abgesehen). Jeder bekommt ein /22 bis IPv4 alle ist. Der Freifunk Rheinland hat 185.66.192.0/22 bekommen. Das sind 4 Stück /24-er Netze.

Er meinte, keine Community kann es sich leisten ein IPv4-Adresse an jedes Gerät zu verteilen

1 Like

Ja, weil es nicht mehr genug gibt. Ich wollte aber explizit darauf hinweisen, dass man keine IP Adressen „kauft“. Man bekommt sie umsonst [1] zugewiesen.

1: Man benötigt eine RIPE Mitgliedschaft und muss sonstige Regularien einhalten.