Kabel deutschland vodafone bridge mode

Ich betreibe einen TP-Link WR842N V2.3 mit der Freifunk Hildesheim Firmware gluon-ffhi-0.7.1-tp-link-tl-wr842n-nd-v2 (Barrier Breaker). Wie bekomme ich vom Router Zugriff auf das Internet, wenn ich ein CH6640E Modem von Kabel Deutschland Vodafone im „Bridge Mode“ verwende?

Nach ausgiebiger Recherche im Netz habe ich keine Antwort auf diese Frage gefunden. Es wird zwar immer wieder empfohlen in den „Bride Mode“ zu wechseln, aber welche Einstellungen dann nötig sind, um den Internet-Zugang an einen OpenWRT Router zu verteilen, bleibt offen. Den OpenWRT Wiki Eintrag verstehe ich nicht.

Nutzer von Zwangsroutern, insbesondere bei Kabelnetzbetreibern, sollten nach der erfolgreichen Installation von OpenWRT sicherstellen, dass die Routing-Funktionalität des Netzabschlussgeräts deaktiviert ist. Manche Kabelnetzbetreiber bieten dazu beispielsweise einen Briding-Modus an. Damit vermeidest du ein so genanntes doppeltes NAT, bei dem zwei Router hintereinander kaskadiert werden.

Der WAN-Anschluß (blau) des TP-Link WR842N ist mit dem LAN1-Port des Modems verbunden. Wenn ich meinen Laptop mit DHCP an den LAN1-Port verbinde bekomme ich Zugang zum Internet. Das Kabelmodem ist dann auf 77.22.4.254 erreichbar.

$ fing -n 77.22.4.242/24 -r 1 -o table,text,console

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
| 2016/06/15 19:18:54 overlook fing discovery report of network 77.22.4.0/24 - 6/6 hosts up                               |
|-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------|
| State | Host        | MAC Address                         | Hostname                                | Last state change |
|-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------|
|  UP   | 77.22.4.2   | 00:01:5C:40:CE:40 (CADANT)          | ip4d160402.dynamic.kabel-deutschland.de |                   |
|  UP   | 77.22.4.3   | 00:01:5C:40:CE:40 (CADANT)          | ip4d160403.dynamic.kabel-deutschland.de |                   |
|  UP   | 77.22.4.7   | 00:01:5C:40:CE:40 (CADANT)          | ip4d160407.dynamic.kabel-deutschland.de |                   |
|  UP   | 77.22.4.8   | 00:01:5C:40:CE:40 (CADANT)          | ip4d160408.dynamic.kabel-deutschland.de |                   |
|  UP   | 77.22.4.242 | B4:B5:2F:8F:15:FF (Hewlett Packard) | ip4d1604f2.dynamic.kabel-deutschland.de |                   |
|  UP   | 77.22.4.254 | 00:01:5C:40:CE:40 (CADANT)          | ip4d1604fe.dynamic.kabel-deutschland.de |                   |
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Wenn du den Kabelrouter im Bridgemode betreibst benötigst du einen Router hinter dem Kabeldeutschland Router. Daran schließt du deine Heim Netzwerk Geräte an und den Freifunk Router.

Ich hatte ein ähnliches Problem.

Am Kabelmodem funktionierte mein PC einwandfrei, aber der FF-Router wollte einfach nicht ins Netz.
Teilweise speichern die Modems die MAC Adresse des ersten Gerätes, das angeschlossen wird und lassen keine anderen Geräte zu. Ein Reboot hilft nicht, aber nachdem ich das Modem für ca 1 Minute vom Netz getrennt hatte, funktionierte der FF-Router direkt am Modem

Das kenne ich teilweise auch so.

Das „erste Internet nutzende Gerät“ wird mit seiner MAC-Adresse beim neu gebooteten (stromlos machen) Kabelmodem als „berechtigt“ eingetragen. Deshalb müsste das dann ein echter Router (nicht der FF-Router) sein.

An diesen Router mit seiner nun im Kabelmodem hinterlegten MAC dürfen dann weitere „Internet-nutzende Geräte“ betrieben werden (der PC, die Spielekonsole, der Freifunk-Router).

Das Problem ist, dass Gluon für den privaten Netzbereich keinen DHCP-Server stellen kann.

Entweder du nutzt also den gesamten Anschluss für Freifunk, dann kannst du den Gluonrouter direkt an die Leitung anschließen (auf DHCP-Client gestellt oder bei Business-Anschlüssen auch oft mit fester, öffentlicher IP) und hast dann nur Freifunk. Machen wir so öfter mal in Flüchtlingsheimen, wo der Anschluss ausschließlich für Freifunk ist.

Wenn du ein privates Netz möchtest, kommst du um einen weiteren Router nicht drum herum.

Grüße
Matthias

1 Like

Jep, da hast Du Recht :slight_smile:

Du solltest Dich nicht beschweren, sondern Dich glücklich schätzen, einer der wenigen Auserwählten zu sein, der noch so einen Anschluss genießen darf.

Ja, Du brauchst noch einen Router hinter dem Docsis-Modem.
Ich kenne aber mindestens ein Dutzend Leute, die liebend gern mit Dir tauschen würden.

Vielen Dank für alle Antworten. Tatsächlich wurde dem Router eine IP-Adresse zugewiesen, nach dem ich das Modem für längere Zeit ausgeschaltet und dann wieder verbunden hatte.

Das „erste Internet nutzende Gerät“ wird mit seiner MAC-Adresse beim neu gebooteten (stromlos machen) Kabelmodem als „berechtigt“ eingetragen. Deshalb müsste das dann ein echter Router (nicht der FF-Router) sein.

Ich bin mir nicht sicher, aber auch das könnte die Ursache für das Problem gewesen sein.

Hier noch der Link zum Thread im OpenWRT-Forum. Auch dort habe ich nach Hilfe gesucht.

Wie Dir @oldman vor 6 Tagen schrieb, ist das nciht notwendig.
Ein paar Sekunden (eine Minute…) reichen vollkommen dafür.

(Es sei denn, eine Minute ist für Dich bereits „eine lange Zeit“)
Umgekehrt ist es natürlicha auch nicht verkehrt. Auch wenn Du Du das Modem für 2 Monate abschaltest, wirst Du eine IP-Adresse erhalten danach für das erste Client-Device was einen DHCP-Request absendet.)