Kaltaquise-Anschreiben für Händler/Einzelunternehmen

Ich suche eine Vorlage, um „vor einem Besuch“ den einen oder anderen Gewerbetreibenden schonmal mit Reklamezeug mit Freifunk vertraut zu machen.
Wohlgemerkt „auf dem Postwege“.

Plan ist: 100 Gewerbetreibende anschreiben, Rückmeldung von 4 erhalten, bei 2 dann installieren.
Und dann vielleicht noch eine zweites Anschreiben und dann erst persönlich aufsuchen,

Damit diejenigen, die prinzipiell bewillt sind schon einmal Zeit hatten, die Sache in ihrem Hinterkopf zu bewegen.

Kennt Ihr Material, was man dafür verwenden kann?

Hatte hier mal so einen Miniflyer für RE gebaut, der schon sehr werberisch war.

http://freifunk-recklinghausen.de/bin/re_fly.pdf

Ich denke, du meinst eher so einen Geschäftsbrief?

2 Likes

Das ist doch super!

Weisst Du, wo man soetwas bezahlbar auf etwas festerem Papier drucken könnte?

Und ja, ein Begleitschreiben dafür muss ich auch noch bauen.

noch ein paar Text snippets von mir aus Arnsberg:

Hallo,

nachdem der Kontakt zwischen Arnsbergs Bürgermeister und dem Freifunk Rheinland e.V. Ende 2013 geknüpft wurde, konnte der Verkehrsverein Arnsberg als Partner für ein erstes größeres Projekt im Stadtgebiet gewonnen werden.
Der Arnsberger Verkehrsverein finanzierte 70 Router, welche dann von engagierten Bürgern mit Unterstützung von xxxx mit der vom Freifunk Rheinland e.V. entwickelten und von @thomasDOTwtf angepassten Freifunk-Software gestückt worden.
Am 14. Juni wurden dann auch die ersten Geräte auf dem Steinweg in Arnsberg aufgestellt und angeschlossen. Viele Geschäftsinhaber auf der Arnsberger Einkaufsstraße konnten von davon überzeugt werden, in Ihren Räumlichkeiten Freifunk-Router aufstellen zu lassen. Der WDR berichtete am Freitag in der „Lokalzeit“ über das Teilprojekt am Steinweg. Am Freitag fand dort dann auch die Pressekonferenz des Verkehrsvereins statt.
Im nächsten Schritt wird nun die Vernetzung der Arnsberger Ortsteile untereinander geplant. Ziel ist es die ganze Stadt miteinander zu vernetzen. Besondere Orte von Interesse sind jene, wo Menschen zusammen kommen.

Was ist Freifunk?
Mit Freifunk gibt es eine einfache, kostengünstige und sichere Lösung um Internet und auch andere Dienste über WLAN kostenlos zur Verfügung zu stellen.
Man benötigt dafür nur einen bestimmten, handelsüblichen Router (20 Euro) mit einer speziellen Software (Freifunk-Firmware) darauf.
Freifunk nutzt dann die freie Bandbreite des Internetanschlusses, ohne dass man Gefahr läuft, dass die Nutzer in das eigene heimische Netz gelangen.

Da die Datenpakete im Freifunkrouter verschlüsselt und erst auf den Servern des Freifunk Rheinland e.V. wieder entschlüsselt und in das Internet eingebracht werden, entfällt die sogenannte Störerhaftung für den Endnutzer komplett.
Nicht an jedem Standort wird eine Internetverbindung benötigt, sondern nur, wenn kein anderer Freifunk-Router im Empfangsbereich ist. Somit kann man auch einfach große Flächen abdecken. Ein Stromanschluss genügt (ca. 3€ Kosten für Strom im Jahr).
Je mehr Teilnehmer jedoch auch Ihr Internet mit einspeisen, um so stabiler und unabhängiger wird das gesamte Netz. So kommt man mit Freifunk auch noch online, wenn der eigene Internet-Anbieter mal eine Störung hat.
Mit dem Freifunk-WLAN-Netz steht ein unabhängiges, ausfallsicheres Breitband-Bürgernetzwerk zur Verfügung, mit dem auch datenintensive Dienste, wie HD-Video-Streaming lokal und günstig betrieben werden können. Zum Beispiel kann man Veranstaltungen oder Gottesdienste in Altenheime übertragen.
Freifunk baut digitale Brücken zur Teilhabe an der Gesellschaft.
Freifunk ist ein Mitmach-Netzwerk für Jedermann. Zur Zeit gibt es bereits über 4000 laufende Freifunkknoten in Deutschland. Fertig eingerichtete Freifunk-Router können für einmalig 20 Euro nach Absprache einfach bei uns abgeholt werden. Den dann einfach zu Hause oder im Geschäft, oder Betrieb an den Strom und das vorhandene Internet anschließen und schon ist man Teil des Freifunk-Netzes!
Anlaufstellen für interessierte Bürger und Vereine:
xxxx

1 Like

Evtl. kann ich eine .ODT dafür aufbereiten.

Wir haben in Aachen das hier: https://github.com/ffac/ffac-ci/tree/master/02-Print/Einladung-zu-Freifunk

Die Postkarten von @SuddenGrey kommen hier gut an: Fotos und Flyer FFRhein zum Download - #4 von yayachiken
Wir haben auf die Rückseite einen einfachen Text gedruckt, der natürlich angepasst werden muss:

Freies WLAN
dank freier Bürgerdatennetze

Freifunk. In den Teilen der Oberstadt habt Ihr
vielleicht bereits gemerkt, dass ein frei zugängliches WLAN mit dem Namen
Freifunk zur Verfügung steht.

Das habt Ihr Anwohnern und Geschäftsleuten zu
verdanken, die über einen „Freifunk-Router“, der mit einer speziellen Firmware
ausgestattet ist, einen Teil Ihres Internet-Zugangs mit Euch teilen.

Oder vielleicht – wenn es kein Internet gibt, das sie
selbst teilen könnten – einen Standort für einen Router und Strom (ca. 6 Euro
im Jahr) spenden, damit das Signal weitergeleitet wird.

Die Router kommunizieren untereinander und verbinden
sich.

Je mehr Menschen sich beteiligen, desto größer wird das
verfügbare freie und providerunabhängige Netz in der Oberstadt,
später in der gesamten Innenstadt und irgendwann sicher auch in den
Außenbezirken.

Willst Du Teil dieses solidarischen Bürgerdatennetzes
werden?

Du kannst beim Ausbau helfen, Du kann Internet oder
auch nur Standort und Stromanschluss spenden oder Du spendest ein wenig Geld
für weitere Router. Die Router mit Firmware liefern wir vom Freifunk.

Du kannst aber natürlich auch mit ein wenig
Technikinteresse Zeit spenden und beim Ausbau helfen.

Spenden: www.betterplace.org/p19875

Kontakt: Lutz Wulfestieg, Mobil 0171 9502338 oder Ria
Garcia Mobil 0173 8528408 oder per Mail Freifunk-mettmann@gmx.de

1 Like