„Kommunalpolitischer Ratschlag“ der Grünen NRW

Vielleicht findet jemand Zeit da mal vorbeizuschauen? Für mich zu weit weg…150414-Freifunk.pdf (385.2 KB)

Quelle: http://gruene-fraktion-nrw.de/fileadmin/user_upload/ltf/Publikationen/Einladungen/150414-Freifunk.pdf

2 Likes

toller Hinweis…
wenn ich Zeit hab, gehe ich hin.

Auszug aus dem PDF:

WLAN-Hotspots versetzen die Smartphone- Nutzerinnen und Nutzer in die Lage, anbieterunabhängig zu surfen. Der Datentransfer wird in wenigen Jahren massiv steigen: Bis 2018 wird mit einer Verzehnfachung der mobilen Daten-verkehre gerechnet.

Wau, das war mir nicht bekannt! Scheint, als wird Freifunk zukünftig mehr gebraucht, als es der Politik aktuell bewußt ist.

2 Likes

Angemeldet. Bestätigung heute bekommen. Bin mal gespannt.

Viele Grüße, Fx

Ich bin dabei!

Link: Das bin ich/so sehe ich aus
Ich hoffe ich treffe viele, viele Willicher :smile: und Andere :wink:

Ich wäre ja durchaus interessiert zu hören, wie’s denn so gelaufen ist.

Unserer Vorstand hat sich da gut geschlagen. Insgesamt kaum ein Erkenntnisgewinn. Nett.

Highlights für mich waren:
a.)
Ein Überwachungsfreund der mit ökologischem Fußabdruck für Freifunk, um die Ecke kam und Kant zitierte (Die Freiheit des einen, endet dort wo die Freiheit des anderen beginnt), um eine Pro-Überwachungskultur zu rechtfertigen und das Märchen vom rechtsfreien Raum Internet in neue Worte einzupacken versuchte (irgendwas mit difundierender Verantwortung).

b.)
Ein anderer, seines Zeichens in seiner Kommune verantwortlich für den Bereich Wirtschaftsförderung kann Null Mehwert für freie WLANs in Kommunen für die Wirtschaft oder den Bürger erkennen. Außerdem was ist eigentlich mit der Strahlung und Femto-Zellen sollten man doch eher nutzen, nein besser alles nur über Kabel machen. Strahlung!

Was aus dem Versuch wird WLANs in Deutschland noch weiter zurückzudrängen (Referentenentwurf aus dem GroKo Lager) ist zur Zeit völlig unklar. Seitens der Grünen NRW (einladende) sieht man dem wohl eher gelassen entgegen. Im Sinne wird so nicht durchkommen.

Ich bin da eher skeptisch. Das ganze funktioniert in der Regel so: man verlangt 200 % im Ersten Wurf. Lässt so 80 bis 100 % „abverhandeln“ und am Ende sagen alle wir toll sie sich eingesetzt haben, aber mehr war nicht drin und der Bürger bekommt einen Murks hingeworfen. Zuletzt bei der Maut so gelaufen.

Mal sehen.

Und 10 Jahre später kommt vielleicht ein Gericht und bügelt das wieder glatt. Ich weiß auch nicht, warum sich politisches Engagement sich nicht auszahlen will. Der größte Effekt ist, dass man in eine Ecke gestellt wird.

1 Like

Man muss aber sagen, es war ne gute Veranstaltung! Ich hoffe, dass die Aufzeichnung bald online kommt. Hatte das so verstanden, dass es eine gibt. Das wäre für viele sicher sehr interessant. So eine breite und offene Diskussion hab ich zu Freifunk noch nicht gehört, viele nette Argumente dabei. die 2,5 Kritiker waren in der Minderheit und auch in Fundamentalopposition.

Das stimmt natürlich. Und das hätte ich auch rausstellen müssen. Bei ca. 40 Gästen waren 2 „etwas merkwürdig“. Der Rest war mehr so: Standardfragen und Lobhuddel :smiley:

Daher auch mein Fazit oben: nett, aber für mich eher so: Yo. Die meisten wussten eh was Thema ist und finden Freifunk halt gut, weil es die Störerhaftung aushebelt. Die eigentlich Intension „Netze in Bürgerhand“ interressierte halt (wie immer kaum / nicht) und statt das Problem lösen zu wollen (Störermurks) arrangiert man sich mit unserem Workaround.

Und das finde ich so schade, dass gerade bei den Netzpolitikerinnen offensichtlich nur noch in vordergründigsten Kategorien gedacht wird.
„Störerhaftung, maximale Bandbreite, welcher Router ist denn der beste und warum geht das nicht mit der Fritzbox…“
Ich kann kaum einen Unterschied erkennen zu den Fragen, die ich erwarten würde, wenn man einer Schulklasse der 10. Jahrgangsstufe von Freifunk erzählt…

2 Likes

Video is now online! :slight_smile: