Kompletter Thread gelöscht weil TE Account gelöscht hat

Moin. Software-Fehler, oder gelöschter Beitrag…

Bespiel:

Der Link dahinter ist https://forum.freifunk.net/t/topic/2694/12, und ich bekomme folgendes angezeigt: „Die angefragte Seite, gibt es in diesem Forum nicht.“

Dito hier. (20 zeichen…)

Die Logs sagen, der Thread wurde gelöscht von @nomaster da der Threadersteller um die gesamte Löschung seines Accounts gebeten hatte…keine Verschwörung im Gange, alles grün… :wink:

Finde Finde nicht in Ordnung, wenn meine durchaus ernst gemeinten Beiträge gelöscht werden, nur weil jemand seinen Account nicht mehr haben will.
Zumal es weder unsachlich zuging, noch sowie sinnfrei gewesen wäre.

2 Likes

Was willste machen, so ist die Mechanik des Discourse…

…deshalb kann man sich auch selber nur löschen, so lange man nicht mehr als einen Beitrag verfasst hat.

Löscht man den User, dann löscht man automatisch alle seine Posts. Wenn er Ersteller eines Threads war offensichtlich auch den gesamten Thread…

Man könnte die restlichen Artikel des Threads vorher in einen neuen Thread verschieben.
Zumindest ich fand das Thema interessant.
So ein Beispiel für „FUD-Posting hat nicht funktioniert und Thread total anders entwickelt als vom TE geplant“
Zumindest fand ich die Gegenargumente sinnvoll formuliert.

Da kommen wir dahin „was ist leistbar“.

Fakt ist: in Deutschland können wir dem Wunsch der Accountlöschung nicht wiedersprechen.

Jetzt könnte jemand Jahre verstreutete n threads haben - das kann spannend werden.

@nomaster - gibts überhaupt irgendnen nen Weg, die Beiträge vorher zu listen ?

Da sieht man wieder den leichten Vorteil von Mailinglisten und Newsgroups. Da hat man entweder ein Archiv, oder zu mindestens hat man alles von da an wo man einer Liste/Group beigetreten ist. Wobei man bei Groups sehen muss wie lange die Haltezeit ist, oder man setzt sich nen eigenen INN auf der das dann privat vorhält.

1 Like

Der Vorteil ist, dass es gegen deutsches Recht (…auf Vergessen) verstößt.

…kann man sehen wie man will.

Beginnen wir mal bei der simplen iperativen Frage: kann man die Beiträge überhaupt sinnvoll identifizieren. @nomaster wird sich melden. Finde Ich jetzt aber nicht hyper zeitkritisch.

hat damit gar nichts zu tun. Das Problem hier ist ein Problem der Foren-Software. Es gibt andere Foren-Softwaren, bei der solch ein Problem nicht auftritt.

Ja ich weiß. Entweder nur das einzelne Posting verschwindet, oder aber das Posting wird anonymisiert in dem dann „Gelöschter User“ als User dort steht.

Magst du mir bitte das entsprechende Gesetz nennen?

Das müsste dann §35 BDSG Abs. 2 Nr. 3. sein.

(2) Personenbezogene Daten können außer in den Fällen des Absatzes 3 Nr. 1 und 2 jederzeit gelöscht werden. Personenbezogene Daten sind zu löschen, wenn
[…]
3. sie für eigene Zwecke verarbeitet werden, sobald ihre Kenntnis für die Erfüllung des Zwecks der Speicherung nicht mehr erforderlich ist […]

(Passender Thread auf frag-einen-anwalt.de: Link)

1 Like

ich denke nicht. Ein einmal in der Öffentlichkeit gesagtes Wort vor einer nicht definierten Zuhöhrermenge kann nicht ungesagt gemacht werden. Alle haben es gehört und können es zitieren und sich darauf beziehen.

Es kann widerrufen werden, aber nicht gelöscht. Es ist „im Raum“.
(dummes Beispiel: ich nennne jemanden in der Öffentlichkeit Arsch****
Ist das ungeschehen zu machen? Nein!)

So ist es bei Internet-Foren ebenfalls, in Übereinstimmung auch mit deutschem Recht.
Was einmal (nicht als PM) öffentlich geschrieben wurde, ist öffentlich und sollte damit vor Löschen geschützt sein und allenfalls als „widerrufen“ gekennzeichnet. Ichkann es verzeihen, aber nicht vergessen.

Ansonsten sind wir morgen bei Bücherverbrennung.

dabei ist 3.4 zu berachten: „…über den Betroffenen“

das Wörtchen „über“ ist der Knackpunkt. Es sind keine personenbezogenen Daten (über den Betroffenen), sondern öffentliche Äusserungen des Betroffenen.

Ich möchte das mal so sagen:

Ich arbeite in einem der größten deutschen Konzerne.
Datenschutz ist einer userer Assests.
Ich bin damit im täglichen Umgang berührt.
ich bin kein Jurist.
Einige Fachkollegen aber. Andere professionale Datenschützer mit anderem Background.
Das gibt mir die Möglichkeit zu lernen, von Fachleuten.
Sie folgen dem, was @yayachiken bereits als Zitat eines anderen Juristen nannte.

Wenn jemand juristisch beschlagener ist: bitte.

Ich würde als Moderator allerdings aus juristischen Gründen ausscheiden, sollte sich andere andere Sichtweise durchsetzen.

Das finde ich eine gute Lösung. +1

2 Likes

Oki do…dann lasst uns doch als Workaround festhalten:

Accounts werden ab sofort nicht mehr gelöscht, sondern:

  • Account gesperrt
  • personenbezogene Daten gelöscht / geändert
  • Account umbenannt

Ein etwas höherer Aufwand beim Löschen, aber das sollte hoffentlich ohnehin nicht häufig vorkommen…

8 Likes

Das ist auch gängige Praxis in diversen anderen Foren, oft bleibt sogar der Username stehen, das Profil ist aber nicht mehr aufrufbar da es nicht mehr existiert.
So findet man in den Standardbedingungen von PHPBB z.B. den folgenden Abschnitt:

2.Einräumung von Nutzungsrechten

a. Mit dem Erstellen eines Beitrags erteilst du dem Betreiber ein einfaches, zeitlich und räumlich unbeschränktes und unentgeltliches Recht, deinen Beitrag im Rahmen des Boards zu nutzen.

b. Das Nutzungsrecht nach Punkt 2, Unterpunkt a bleibt auch nach Kündigung des Nutzungsvertrages bestehen.

Hallo,
ich würde gerne in der Community Abteilung Gelsenkirchen einige überflüssige, überholte Themen/Beiträge löschen und bitte um die Berechtigung dazu.
Danke.