Leuchturmprojekt in Köln-Lindweiler

Hallo!

Wir planen hier im Rahmen eines Sozialkonzepts aus Köln-Lindweiler das erste Onlinedorf von Köln zu schaffen.
Hierzu gebt es erhebliche Förderung durch Stadt & Land.

Jetzt zum Problem:

  1. Wir werden fast 100 Router aufstellen müssen. Diese können wir schlecht immer manuell Updaten. Somit brauchen wir eine Firmware mit Autoupdate, was KBU-Firmware ausschließt.
    Auch der Traffic wird dann ja entsprechend Ansteigen. Somit muss das Backbone das auch verkraften.

Jetzt die Frage: Können wir hier für die Wuppertaler oder die Düsseldorfer Firmware verwenden?

An wen kann ich mich wenden? Wer kann mir da mal Rede & Antwort stehen?

Greets
Dirk

Komme zwar nicht aus deiner Gegend, aber bei 100 Routern sehe ich eine schon nicht unwesentliche Belastung der Infrastruktur die von euch mit eingeplant werden sollte.
Wie du sagst wird auch der Traffic ansteigen, der vom Verein finanziell getragen werden muss.
Wenn die Stadt oder Wirtschaftsverbände mit einsteigen und eine größere Anzahl an Installationen planen, ist ein entsprechendes Verständnis zu überbringen, dass Freifunk kein kostenloser Dienst ist.
Ein prozentualer Anteil der Aufwendungen könnte z.B. als Spende zum Verein fließen…so als Lösungsvorschlag.

2 Likes

Ihr braucht in jedem Fall zwei bis (besser) 3 Leute für die Server.
Also Leute, die nicht vom „Router-Vor-Ort-Andübeln“ schon komplett ausgelastet sind, weil sie nebenbei noch Newbe-Hotline etc machen dürfen.

Zudem braucht ihr sinnvoller Weise eigene Infrastruktur.
Dafür gibt es vielerlei Lösungen. (Eigener Verein, ffrl-Ortgruppe, ffrl-Backbone, Schweden-Exits, Rex Cramer Mode für Organisation und/oder Routing)

Wo ihr aber nicht darum herumkommt sind reale Kosten von 5-10 €/Jahr und MBit/s Bandbreite „Dauerstrich“.
(Ja, man kann mit Erlang 10 überbuchen, oder gar 20. Nur nicht in Unterkünften bei denen 200 Leute 24/7 an einem Uplink hängen und der immer auf 100 Prozent Provider-Bandbreite läuft.)

Düsseldorf und Wuppertal nutzt die Infrastruktur der Domäne Wupper des FFRL e. V. die u. a. von mir verwaltet wird. Ihr könnt in Köln nicht die Firmware aus Wuppertal oder Düsseldorf nutzen. Aus Gründen! Für eure Zwecke, die hoffentlich mit KBU abgesprochen wurden, generieren wir Euch eine eigene Firmware und binden Euch an.

Ich bitte um Links, die diesen Schritt in der Kommunikation und Entscheidungen in Köln belegen.

In der Domäne Wupper wird nur jeweils für eine bestimmte Stadt oder kleines Gebiet eine Firmware ausgestellt.

Ob eine weitere Community in Wupper möglich ist muss @phip entscheiden, der Vorstand vom FFRL muss dann noch prüfen ob es finanziell möglich ist.

Edit: Antworten auf dem Smartphone dauern zu lange :frowning:

Ich war jetzt bei mehreren Treffen bei KBU. Auf meine Fragen lautet die Standartantwort „Wenn du das willst, dann mach“… Also führt es nicht weiter.

Zudem gibt es kein Autoupdate unter kbu. Wir sind ja bereit hier vor Ort zu helfen und uns in die Thematik im Backbone einzuarbeiten. Ader nicht für 100 Router im Adidas-Netz-Manier Router bei Oma Else zu updaten.
Die Fördergeld hier für Lindweiler muß eine Rechtsperson beantragen. Also ein Verein. KBU ist kein Verein.

Mein Ziel ist es diesen Launch ABGESTIMMT durchzuführen. Und dazu brauche ich endlich einen Anprechpartner der Bereit sit, sich mit uns zu unterhalten.

1 Like

Hi @Adama,

du hattest uns (dem Verbund freier Netzwerke NRW e.V.) auch eine E-Mail geschrieben und ich glaube wir sind dir noch eine Antwort schuldig.
Kurz und knapp hierzu: Wir sehen uns aktuell angesichts des starken Wachstums in unseren bestehenden Communities nicht wirklich im Stande schnell ein solches Großprojekt mit anzubinden. Wir müssten an der Stelle zunächst ein Konzept erarbeiten wie wir die steigende Last durch ein solches Projekt abfedern und schließlich auch finanzieren können.

Grüße,
Felix

@DSchmidtberg und ich sind die Ansprechpartner für für die FFRL-Domäne Wupper. Wir können Euch einen Teil der Superknoten-Infrastruktur zur Verfügung stellen, wenn KBU diesen Standpunkt vertritt. Die Superknoten werden von uns administriert und so bleibt Euch mehr Zeit sich mit der eigenen Firmware zu befassen und automatische Updates durchzuführen und den Freifunk vor Ort zu betreuen. Läuft euer Freifunk-Aufbau erfolgreich, so könnt Ihr nach und nach auf eigene Server umziehen, wenn Ihr dies wünscht; wobei zum jetzigen Zeitpunkt Kapazitäten für weitere 100 Knoten bei uns vorhanden sind. Ihr lernt nach und nach, während Eure Freifunk-Wolke bereits aufgebaut ist, wie euren eigenen Superknoten einzurichten und zu administrieren sind.

Laage in Wupper

Wir wissen nicht, wie viel Spenden wir angenommen haben und wie wir Server bestellen sollen. Es steht ein Serverumzug vor der Haustür und wir wissen nicht, ob die Leistung der bereitgestellten Server identisch ist. Wenn ja, dann können wir eine weitere Broadcast-Domäne (Euch in Köln-Lindweiler) aufnehmen.

Voraussetzungen

Wir brauchen von Euch:

Dies zu beschaffen ist eure Aufgabe. Ich werde mich nicht mit den zuständigen Vergabestellen nicht „herum ärgern“.

Ihr bekommt von uns

  • einen fastd-Port, der für alle von uns betreuten Superknoten identisch ist
  • Domainnamen der fastd-Server
  • DHCP-Server für die Freifunk-Nutzer
  • Gateway mit NAT zum FFRL-Backbone und von da aus ins Internet

Leider ist das Wiki kaputt (nicht auf dem Neuesten Stand), aber auf dieser Seite steht es ganz grob.

Wir helfen Euch gern bei eurem Leuchtturmprojekt. Das Meiste zu Wupper steht hier bereits im Forum. Ansonsten beantworten alle Wupper-Nutzer und ich gern aufkommende Fragen.

Da in Wupper alle Broadcast-Domänen identisch verwaltet werden ist es für Dustin und mich überhaupt kein Aufwand eine neue Broadcast-Domäne zu klicken. So bleibt mehr Zeit für den Freifunk.

Mit einer Spende an den FFRL e. V. könnt Ihr die Kosten für das Backbone und die Superknoten kompensieren.

2 Likes

HallO!

Das ist doch mal eine gute Aussage.

Könnte der Freifunk Rheinland dann auch als Antragsteller für die Fördergelder auftreten?

Der Link zu Wiki funktioniert nicht. Wo finde ich jemanden, der mich in Linux und / Phyton soweit einführt, damit ich IP-Bereich und Private AS-Nummer bekommen kann?

Kann ich mal zu einem Treffen kommen?

Bin bis dato nur Windosler… und bisserl php

Dirk

Ich schrieb, dass das Wiki kaputt sei. Der Link wird wieder funktionieren, wenn es läuft.

Ich wüsste nicht, wie das gehen soll. Kann bitte diese Frage jemand, der sich damit auskennt, beantworten? Ich sehe nur Probleme mit den personellen Ressourcen des Vereins. Ihr müsstet schon selbst Mitglieder des Vereins werden, um sich um euer Projekt innerhalb des Vereins zu kümmern. In deiner Angelegenheit schlage ich vor zur Vorstandssitzung zu kommen oder den @Vorstand zu kontaktieren, wenn sonst niemand deine Fragen hier beantwortet.

Dafür sind treffen da und sie sind öffentlich.

Hallo! Ich kann gerne Mitglied werden.
Tritt de der e.V. grundsätzlich für sowas auf? Oder eher nicht?

MfG
Dirk

Hallo zusammen,

bin einer von diesen KBUlern, die ja gerne als schräg, verschroben, nicht gewillt mitzumachen angesehen werden. Mit Dirk/Adama hatte ich schon telefonischen Kontakt und auch Kontakt bei einem Treffen, ein anderes Treffen ging daneben, da an dem Freifunkabend nur zwei Leute und diese zu spät (wegen anderen Freifunkdingen)kamen und wir somit ihn verpasst haben.
Wir haben ihn darauf hingewiesen, dass wir unsere Treffen haben, zu denen alle eingeladen sind, und wir nicht noch in Lindweiler vor Ort noch regelmässig Treffen abhalten können.
Dann haben wir afair auch gesagt, dass er bei uns im Netz mitmachen kann. Da aber irgendwie alle nur noch Perfomance im Sinn haben, und das derzeit bei uns halt mehr geht als rennt (daran wird gearbeitet, später noch mehr) fand er das denke ich nicht so toll. Auch haben wir gesagt, dass 500 knoten insgesamt keine kleine Hausnummern sind.

Mein Eindruck war bisher: Er moechte sich so wenig wie möglich technisch damit auseinandersetzen und wedelte mit möglichen Fördergeldern.

Als wir halt nicht das Silbertablett rausgeholt haben (u.a. haben wir gerade im Reallife und mit KBU Infrastruktur sehr viel am Hut (s.u.)) und keinen ETA für Netzupgrade geben wollten und konnten, hat er sich wohl hier hin gewandt.

KBU wird nicht zentral eine Firmware releasen, die es evtl. keyinhabern ermoeglicht das Netz zu updaten und zu kapern. Selbst wenn man diesen vertraut, könnte man sie unter Gefahr für Leib und Leben dazu zwingen, etwas so zu updaten, was die Integrität der Netze vor Ort gefaehrdet (damit ist vor allem das Privatnetz der Uplinker gemeint).
KBU verbietet aber auch nicht autoupdate per se selbstorganisiert im Netz.
KBU unternimmt aber auch Anstrengungen, dass man so selten wie moeglich updaten muss. Das letzte Pflichtupdate war der Wechsel von tinc zu fastd. Wir fahren auf den Supernodes sogar noch verschiedene fastd-Instanzen mit unterschiedlichen MTU, so dass man nicht updaten muss.

Aber wir haben auch gesagt, dass man das gerne selbst kompilieren oder jemanden finden kann, damit man ein Autoupdate mit KBU Settings für seine Nodes hat.

Thematik Backbone einarbeiten Idee:

1st einfach mal nach Anleitung: kbu-gluon oder „mint“ gluon mit kbu site.conf kompilieren (lieber kbu-gluon, KBU laesst standardmaessig mdns durch. s. ebtables), liegt alles auf github.com, zur Not frage mich direkt oder per ML was, wie, wo genau (branch master testnetz, branch compat14 derzeitige kbu netz v2015.1.x config style, compat14_new new gluon config style)

2nd Eigenes Autoupdate einrichten

Auf dem Weg nimmt man was mit

Du kommst herein und verlangst. Es gäbe jede Menge Fördergelder, ob wir nicht ein Netz in Lindweiler bauen wollen…dat mit dem Silbertablett hatten wir schonmal auf der Mailingliste. Generell führt es dazu, dass wir interessierte finden, die auch sich in die Materie einarbeiten wollen oder Dinge selbst in die Hand nehmen, wie halt das mit den Fördergeldern in die Wege leiten, für Freifunk vor Ort zu werben und die Leute auf unser Treffen verweisen, weitere interessierte finden, die vor Ort mithelfen wollen, etc. etc.

Ein abgestimmter Launch, bei so einer GrasrootsSache wie Freifunk. Vielleicht sollten wir noch TV-Werbung schalten um unsere Kunden besser beim Markteintritt zu erreichen. Sorry, das musste jetzt sein.

Naja, direkt abgesprochen ist dat so nicht. Wir sind aber genau sowas am vorbereiten (split in mehrere Teinetze bei kbu).

KBU selbst ist kein Verein, sondern ein Projekt des C4 e.V. . Dieser kann als Rechtsperson auftreten, dies muss aber im Plenum abgesegnet werden. Das sollte eigentlich bekannt sein? Der C4 ist afaik sogar als gemeinnützig eingestuft.

Da bei KBU uns in letzter Zeit einige engagierte Admins/Entwickler das Boot verlassen haben, gab es einen Engpass. Ich musste mich erstmal einarbeiten in die Infrastruktur bei KBU, same same like other communities, but different (zentrales register, tinc backbone, etc, etc,), mittlerweile geht da auch was vom Verständnis bei mir ( :heartpulse: Ansible). Und Kevin, ein sehr aktiver admin aus ffeu, hilft uns auch sehr gut aus und wir arbeiten eng zusammen. Und es gibt auch noch andere, weniger aktive aber. (klang so, ob wären wir nur noch zu zweit als admins unterwegs :wink:
Es gibt seit neuestem auch sehr gute Ideen, kbu auf ein anderes Level zu heben.
Erster Schritt wird dabei der sogenannte allseits bekannte Domänensplit in 3 oder mehrere hoods sein. Dann wollen wir Supernodes teils aus dem Internet rausholen und vor Ort hinstellen. Und danach geht es auch schon an das Backbone, einzelne Hoods/Domänen miteinander zu verbinden, vor allem per Richtfunk u. Internet gleichzeitig.

Ich sitze wahrscheinlich viel im FreifunkVillage beim Congress rum und bastele mit anderen zusammen. Und wer weiss, vielleicht ist unser Ticket beim FFRL dann auch mal bearbeitet, damit unser Blech auch mal GREd, hach, vor Ort wird das auch schon. (et wird hier bei kbu schon fleissig geboosted und Mitglieder haben wir auch fuer den FFRL geworben, aber wir nerven auch nicht ffrl mit mimimimi, anbindung, und so. Wird scho, balls of steel exit und mullvad-hideme-$vpnanbieter sind ja auch nicht schlecht, und der alte Gaul Paul beim c3B tut auch alles was er kann :slight_smile: )
Sodale. Und jetzt ratet mal, was ich fuer Lindweiler (und auch Rhein Erft Kreis) wenn sie wollen im HinterKopf hatte, da vor Ort viele Router wahrscheinlich stehen werden? … :slight_smile:

Autoupdate ist es jetzt nicht… :slight_smile:

Donnerstag um 20 Uhr ist das nächste Treffen im C4. Dirk und alle anderen sind herzlichst Willkommen

Disclaimer: itse me, rampone.

LG

3 Likes

Hallo! Ich komme seit 5 Monaten zu jedem Treffen in Köln.
Und auch diesen Donnerstag werde ich kommen.
Ein Treffen in Lindweiler war nie gefordert oder auch nur angesprochen worden. (Macht ja auch keinen Sinn)

Ich erwarte keine „Dienstleistung“ o.ä. sondern bin auch bereit mich selber in die Technik einzuarbeiten.

Das mit dem Autoupdate hat sich ja erledigt, da dies dann ja Dank @phib gelöst ist.

Und ja, ich habe das böse Wort „Launch“ genannt. Wäre es besser, wenn das Jugendzentrum hier von heute auf morgen 150 Router aufstellt ohne zu Fragen? Ohne sich abzustimmen? Ohne Rücksucht auf das Netz? Sorry, das ich allen ernstes strukturiert vorgehen möchte!

Lass uns am Donnerstag Abend klären wie wir an den

IP-Bereich
und die
Private AS-Nummer

kommen.

Dann sidn wir schon ein Stück weiter.

Dirk

@phip ist FFRL und nicht KBU

Richtig! Denn bei KBU gibt es kein Autoupdate. s.o.

Wie ich sehe, gibt es Möglichkeiten innerhalb des KBUs das Projekt zu verwirklichen. Da sich mein Verein noch nicht offiziell dazu geäußert hat, schlage ich vor, dass Du dieses Projekt im Einklang mit Deiner Freifunk-Gemeinschaft vor Ort verwirklichst, da Du in Wupper genau die gleichen Aufgaben erfüllen müsstest: Firmware erstellen, Kartenserver pflegen, …

Das größte Problem ist eine weitere IP für die gleiche Stadt zu bekommen. Dies mache ich auf keinen Fall, um mir Ärger zu ersparen.

Wir fahren in Wupper nach dem Inkobationsprinzip: eine Freifunk-Gemeinschaft wird so lange mit einer identisch verwalteter Broadcast-Domäne unterstützt, bis sie reif und groß genug ist eigene Infrastruktur (Superknoten mit Internetanbindung) zu betreiben. Gern können wir Lindweiler inkubieren, aber nur im Einklang mit dem KBU, da in Köln eine gut funktionierende Freifunk-Gemeinschaft existiert.

Die hier wiedergegebene Aussage KBUs „mach mal“ stimmt also nicht so ganz wie Du sie schilderst, nachdem ich @rampone s Beitrag lese. Dort steht, was zu machen ist, um „mach mal“ zu verwirklichen. C4 kann auch Fördergelder empfangen. Informiere Dich, wie das ablaufen muss. Dies musst Du auch machen, wenn Du dich für den FFRL e. V. entscheidest, da Du hier dem Vorstand deine Arbeit nicht aufbürden solltest.

Dieses Thema übersteigt meine Kompetenzen. Ich bin nur ein Freifunk-Techniker. Der Organisationskram ist zuvor zu erledigen. Dazu kann ich nichts sagen und nichts beantworten. Wenn Du sonst niemanden aus meinem Verein eine Antwort entlocken kannst, dann kann ich Dir nicht helfen.

Für die Inkubation in Wupper brauchst Du einen IP-Bereich, entweder einen selbst beantragten oder einen Teil von KBU.

4 Likes

Die hat KBU schon, wenn KBU eine Hood/Domäne für Lindweiler anlegt, wird diese einen IP Bereich aus dem uns zugeteilten Pool bekommen.

Einige dich mal leicht auf eine Anzahl. Anfangs 500, dann 100, nun 150.
Die notwendige Bedingung, wenn ich es verstanden habe, sind die Fördergelder. Ohne die braucht es doch kein eigenes Netzsegment in Lindweiler…
Wenn Fördergelder da sind, kann man zügig die Hood/Domäne einrichten. Und dann müssen erstmal 150 Router aufgestellt werden. Und nur 100 oder 150 Router würde die neue Hood Köln auch noch verkraften. Übrigens muss es nicht unbedingt ein autoupdate sein, es reicht auch ssh zugriff auf die Router zu haben

Hast du denn schon für den vor Ort Aufbau eine Strategie, Kirchen angesprochen, Bewohner in hohen Häusern, Geschäfte, öffentliche Einrichtungen? Mal eingelesen, wie man die Firmware selbst kompiliert, um dann herauszufinden wie man das autoupdate einrichtet. Ist nicht schwer hab ich mir sagen lassen… . Mal nachgeschaut wann Plenum im C4 ist? (dienstags, in this moment, wieder wohl ne Woche verstrichen) Und mal überlegt mit dem Vorstand des C4s den Antrag mit den Fördergeldern mal abzuklären, z.B. mal eine Email an den Vorstand schreiben?

Du siehst es denke ich so: ohne eigenes Netz, brauchst du dich nicht um die Fördergelder kümmern.

Ich sehe das so, ohne Fördergeldzusage will ich keine Zeit in ein vielleicht scheiterndes Projekt investieren/eigene Domäne aufbauen für ein paar Handvoll Router in Lindweiler dann.

Also kümmere ich dich in deinem eigenen Interesse um die Fördergeldgeschichte via C4 und falls diese nicht wollen, dann frage beim ffrl e.V. nach.
Vorher braucht es keine extra Domäne, IP Bereich, Private AS, etc etc.

Sei dir bewusst, dass du es selbst machen musst, bei konkreten Fragen zu Einzelheiten kann man bestimmt helfen, den Weg musst du aber selbst beschreiten. Schranke C4 als Fördergeldemfänger ist beim Plenum/via Vorstand zu öffnen, danach ist der Weg doch frei?! Und am Ende des Weges steht dann die Schatztruhe(eigene Hood/Domäne, entsprechende FW dazu, Kartenserver bla blubb).

Die ganzen Bonner Geschichten in den Kirchtürmen (Backbonn) sind auch durch Einzelfreifunker in die Wege geleitet worden, dass haben wir nicht als Riesengruppe veranlasst. Und beim Aufbau gab es wieder tatkräftige Unterstützung mehrerer.

So und nu ist erstmal schluss mit meinem Zeitinvest, bis die Fördergeldsache steht. Wenn es nicht klappt, dann reicht auch dann die neue Köln Domäne und deren FW. Es gibt halt gerade viel wichtigere Dinge, die Zeit beanspruchen und die ist leider sau knapp bei mir derzeit.

Ich find ja generell super, dass du da was auf die Beine stellen willst.

LG

Rampone

1 Like

Hallo!

Ich bin leider noch beruflich hier in einem Termin und schaffe das
keinesfalls vor 21:00 uHr beim treffen zu sein, wenn überhaupt. Ich melde
mich gleich nochmal bei euch

dirk