MeshVPN-Verweigerung gegenüber Nodes "außerhalb der eigenen Region"

Dass sich in bisher nicht Freifunk erschlossenen Gegenden eine Freifunk Community gründet hat auch ein bisserl was mit Leidensdruck zu tun… Es kann nicht sein, dass sich Leute an der Mosel Ihren Pizzeria-Router in den Freifunk-Rheinland reinspaxen, weil’s der bequemste Weg in Störerhaftungsbefreites WLAN ist (Das lähmt potentielle Eigeninitiative „im Viertel“). Dulden, wenn Kontaktdaten da sind, halte ich für tragbar, aber bei fehlender Kontaktmöglichkeit? Totklemmen…

Bzgl. des Knotens mittig in der Nordsee: Keine Geokoordinaten hinterlegen halte ich schon für doof (kann ich aber mit leben), offensichtlich falsche Koordinaten hinterlegen ist für mich nicht akzeptabel…

Gruß
Frank

3 Likes

Wenn die Knoten nicht gerade das Netz bspw. mit Multicasts bis zur Nichtbenutzbarkeit verstopfen (also massiv stören), würde ich die einfach in Ruhe lassen. Alles andere hätte meiner Ansicht nach den Beigeschmack von „Ich schließe alles, was mir nicht passt, aus“, und gerade das sollte meiner Meinung nach nicht passieren.

Das mit der Karte ist doch nur ein rein kosmetischer Punkt, den man sogar beheben kann. „Vorsorglich“ sperren, weil keine Kontaktdaten vorhanden sind… Mh, wenn wirklich mal was mit den Knoten ist, kann man die immer noch sperren.

2 Likes

Nö, das ist kein kosmetisches Problem, 'ne qualitativ hochwertige Karte (die nicht kosmetisch korrigiert ist, dass halte ich für Rosstäuscherei!) ist das Marketing-Instrument um lokale Unterstützer/Stakeholder für die Sache zu begeistern…

Warum sollte die Stadt Aachen den Aachener Freifunk mit Standortzurverfügungstellen oder gar finanziell entgegenkommen, wenn im Aachener Freifunk der Arsch der Welt mit drin ist?

Warum sollte ein Aachener Computer-Laden Freifunk unterstützen, indem er TP-Link Geraffel zum Selbstkostenpreis durchreicht, wenn der Halbe Ostblock/Südblock/Nordblock (Leute, die er/sie nie im Leben als Kunde wiedersieht!) mit dem Zeugs freifunkt?

Was kommt denn als nächstens? Der Bürgermeister von Kniritz an der Knatter spricht sich gegen die Unterstützung von Freifunk aus, und die dortigen Pizzerien und Restaurants gehen aber nicht auf die Barrikaden, sondern schlagen den geschmeidigen Weg ein, sich duldungsstarrend in die Aachener Domaine zu klemmen? Kann nicht sein…

Gruß
Frank

1 Like

Freifunk ist nunmal keine lokale Show. Infrastruktur und Firmware stehen jedem frei zur Verfügung. Egal ob derjenige nun in Aachen lebt oder eben nicht.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass es im Sinne des FFRLeV ist, das sich Aachen als Domäne des FFRLeV dahin gehen abschottet.

1 Like

Ich denke, dass hier im Thread eine Verwechslung vorliegt.
Zumindest ich habe es so verstanden als ob es um Nodes ginge, die das PPA hinsichtlich der Kontaktmöglichkeit nicht einhalten. (Und deren Koordinaten falsch sind im Sinne von „faktisch unplausibel“, nicht im Sinne von „zu auswärtig“)

Wir können den Thread aber auch gern teilen.

Es geht durchaus um beides:

[quote]
Was das jeder kann sich die Firmware aussuchen die im passt sehe ich nicht so. Wir betreiben hier in Zusammenarbeit mit Aachener Rechenzentren Infrastruktur für den Freifunk in der Region Aachen.
Wenn sich jemand darüber hinweg setzt erwarte ich zumindest jemanden erreichen zu können um nach den Gründen zu fragen.[/quote]

Ich denke der erste Satz zeigt woher der Wind weht.

Kann ein Berliner Router mit einem Aachener Router und einem Wuppertaler Router Meshen, weil es sich halt ergeben hat, dass sich in Bratzbach am Marktplatz diese drei Router in Sichtweite befinden? Nein…

Aktuell ist Freifunk eine lokale Show…

1 Like

Ob dieses Vorgehen Sinn macht oder nicht, steht auf einem anderen Blatt. Ich könnte ja mehrere Router mit der selben, „fremden“ Firmware aufstellen, und schon gibt es wieder ein Mesh.

Nö, kannst du nicht, weil du nicht über drei Wohnungen in Bratzbach am Marktplatz verfügst. Ich sehe das so, dass man die Initiative von Freiwilligen schon aweng kanalisieren sollte, indem es funktionierende lokale Communities gibt. Wupppertaler Router in Aachen auf dem Markt? Nicht sinnvoll. Aachener Router im Zentrum von Wuppertal? Nicht sinnvoll.

Wir hatten dieses Problem auch schon. Ließ sich aber über den Knoten Namen, bzw. der korrekten Koordinaten und mit Hilfe der dort ansässigen Communitys zügig lösen. Bei dem Knoten an der Mosel scheint die nächste Community Trier zu sein. Denen vielleicht mal nen Hinweis geben, ob sie bei dem Knoten nicht mal vorstellig werden wollen.

Auch wenn ich jetzt vielleicht wieder ein Fass aufmache trotzdem den Seitenhieb in Sachen SSID. Mit einer regionalen SSID macht man es einen Knoten Aufsteller schon schwieriger Freifunk unter falscher Flagge zu machen. Um beim Beispiel zu bleiben: ein Wuppertaler Knoten in Aachen beim Restaurant XY sähe dann einfach komisch aus. Genauso wie ein Aachener Knoten an der Mosel komisch aussehen würde wenn die SSID Freifunk-Aachen oder aachen.freifunk.net lauten würde.

1 Like

Ich fühle mich nach wie vor viel mehr belästigt durch die Freifunk Vereine, deren Profession es ist aktiv Router in fremde (im Sinne von nicht die eigene und weit entfernte) Communities zu stellen…

1 Like

Hallo,
ich bin von den Trierer Freifunkern.
Den betreffenden Router haben wir bei einem vergangenen Freifunk Treffen mal thematisiert, aber vorerst beiseite geschoben, weil keiner von uns dort in der Nähe wohnt.
Dass der Router euch ein so großer Dorn im Auge ist, haben wir nicht erwartet. Wir werden uns drum kümmern.

Mfg
David

5 Likes