Muss der Verein einer privaten Auskunfterrei Auskunft geben?

Die Tinte auf dem Eintragsschreiben des Amtsgerichtes war noch nicht mal trocken, sprich die Bestätigung über die Eintragung unseres Freifunk Vereins hatten wir noch nicht. Schon steht ein Inkassounternehmen mit einem dicken Brief auf der Matte, wo ich seitenweise handschriftlich* private* Informationen schnellstmöglich* liefern soll.

Kann man das ignorieren oder entstehen einem dann Nachteile?

*) Wie ich das hasse

1 Like

das ist eine Firma die ähnlich der Schufa funktioniert /und mit ihr konkurriert. Die besorgt sich augenscheinlich alle neuen Register Anmeldungen und will dann daraus profit schöpfen. Dazu ist ein guter DAtensatz essentiell … und das sollt ihr selber besorgen. Da ihr aber keine großen Kredite oder ähnliches braucht, vermutlich nichtmal im großen Stil Miete absichern müsst wür dich das Werbeschreiben getrost ignorieren, bzw. denen sagen wenn sie nochmal so werbung schicken das …
und das gegenüber dem Amtsgericht auch „melden“

3 Likes

Danke für die Bestätigung fuzzle, ich sehe das ähnlich.

Vielleicht gleich eine kostenlose Selbstauskunft hinterher? :grin:

einfach wirklich beim Amt und der zustänidgen Gewerbeaufsicht melden mit bitte um Rückmeldung was die veranlassen (und sich keine großen Hoffnungen machen, aber steter tropfen höhlt den stein)

Das ist wie mit der DKIM und SPF:
Besonders Spammer geben sie da extra viel Mühe, legitim zu erscheinen.

Von daher: Selbst (odergerad) wenn ihr vorhaben solltet, Dinge auf Pump zu tun, übereifriges Bearbeiten dieser Auskunfttei-Anfrage dürfte Mistrauen erwecken.

1 Like

Im B2B Umfeld ist die Creditreform eine seriöse Auskunftei. Müssen tut man da aber gar nichts. Einen Datensatz haben die aber ohnehin, sonst könnten die dich nicht anschreiben.

1 Like

Würde ich auch so sehen.
Ich würde nur die allernotwendigsten Daten denen geben, denn man muss diese Datenkraken nicht unnötig „supporten“.

1 Like

Ich wuerde das Schreiben ignorieren.
Wenns wirklich wichtig ist, melden die sich nochmal, denke ich.
Das Schlimmste, was passieren kann ist doch, das die angefragt werden, und sagen muessen ‚wir haben keine Daten‘