NW: Kanalwahl Osnabrück

Ich habe da auch mal ne Frage zum TP-Link 841ND. Den habe ich seit gestern Abend online und gemäß Anleitung von Freifunk Osnabrück konfiguriert. Läuft auch alles - aber der Durchsatz stimmt nicht. Weder über LAN noch über WLAN. Meine Standardtestseite heise.de bricht beim Laden ab. Prinzipiell ist aber Netz da und laut Netzkarte (Stadtjugendring Oldenburg e. V. – Zusammenschluss Oldenburger Jugendverbände) ist der Router online und es würde ihm gut gehen.

Ich habe die Standardeinstellung mit Begrenzung von 8000 Down und 500 UP übernommen, denn bei meinem Hauptsrouter (TP Link VR200V) wüßte ich nicht, wo ich einem Client die Bandbreite begrenzen kann. Mein Anschluss ist ein DSL 16.000, von denen real so knapp 14.000 ankommen. Das sollte also alles passen…

Habe ich da was falsch eingestellt oder ist das im Moment ein Problem am anderen Ende des Tunnels? Kann ich da was im Experten-Modus einstellen? Wenn ja, wie kommt man dahin? Nach dem Konfigurieren startet der Router ja neu und ist nicht mehr über die 192.168.1.1 ansprechbar.

Gruß Holger

Da ff-nw auch über den backbone von ff-rl routet würde vorschlagen, mal lokal in Deiner Community nachzufragen.
Es hört sich nicht so an, als ob es an den Settings Deines Routers läge.

Es scheint so zu sein. Da ich meinen FF-Router auf dem Dachboden montiert habe (höhere Reichweite zu benachbarten Spielplatz), habe ich da eben noch mal das Kabel dorthin durchgecheckt. Danach noch einen Speedtest gemacht und siehe da, der war deutlich schneller und laut Speedtest.net landete mein Traffic nicht bei Freifunk Rheinland e.V., sondern bei LeaseWeb Network B.V.

Einige Communities leisten sich den Luxus, neben dem FFRL noch weitere Exits zu haben, um ggf. (bei Anbindungsproblemen) dorthin umswitchen zu können.

1 Like

Hmm, noch ne blöde Frage zum TP-Link Router:

Ich habe gerade im inSSIDer entdeckt, dass der Router das Mesh Netz auch auf Kanal 10 funkt. Also 6 und 10. Damit stört er allerdings erheblich mein normales WLAN auf 11. Mal davon abgesehen, dass es hier weit und breit nichts zu meshen gib, solange ich keine Yagis anschließe, ist das natürlich suboptimal. Kann man das irgendwie einstellen? Ich bin immer davon ausgegangen, Freifunk nutzt generell default nur Kanal 6.

Gruß Holger

Das solltest Du nicht tun.

Denn nur weil derzeit kein Meshpartner da ist heisst das nicht, dass sich das nicht ändern könnte (und sollte!).
Und ja, auch solche, die KEINEN Internet-Uplink haben.

Das war eine Fehlannahme.
Die Beschreibung (mehrere Kanäle) erscheint mir sonderbar.
Ich denke nicht, dass Dein Router im Betrieb die Kanäle wechselt. Zumindest gibt es wenige Firmwareversionen, die das täten.

Wenn ich https://git.nordwest.freifunk.net/ffnw/siteconf/blob/0.5.3/site.conf richtig deute, dann sollte es nur Kanal 6 sein im 2,4GHz-Band.
Stadtjugendring Oldenburg e. V. – Zusammenschluss Oldenburger Jugendverbände schaut da eigentlich nicht „besonders“ aus.
Aber veilleicht hat es für Osnabrück(?) da eine Spezial-Firmware.
Wo ist denn das Image her (genaue URL!), das Du geflasht hast?

Soweit klar.

Laut inSSIDer benutzt der Mesh die Kanäle 6 plus 10, also doppelte Kanalbreite. Und damit wird natürlich alles beeinträchtigt, was auf den Kanälen 11 und 13 arbeitet. Wir haben hier in den Gegend das Glück, das Kanal 6 fast unbenutzt ist. Fast die ganze Nachbarschaft prügelt sich auf 1… :slight_smile:

Wär halt schön, wenn der sich der Router auf Kanal 6 beschränken würde, denn da stört er die Umgebung am wenigsten.

http://firmware.nordwest.freifunk.net/stable/
Geflasht hatte ich die gluon-ffnw-0.6-tp-link-tl-wr841n-nd-v9.bin aber inzwischen gibt es ja eine 0.6.1 und die hat der Router sich wohl auch schon gezogen. Wird jedenfalls in der Knotenkarte so angezeigt.

Dann editiere doch auf dem Knoten die /etc/config/wireless und mache aus dem HT40+ ein HT20. Dann benutzt er nur noch Kanal 6.

1 Like

Warum schaltest du nicht einfach dein privates WLAN auf Kanal 1? Dann würde es sich nicht stören.

1 Like

Ich vermute das es darum geht.

Bin ein klein wenig stolz. Trotz widrigster Umstände habe ich die Konfig auf 20MHz Betrieb ändern können. Nur VI auf der Kiste und mein Internetprovider kann auch noch kein IPv6.

Zu Kanal 1: Ja, der ist hier dicht. Alles irgendwelche Kisten von Vodafone und AVM.

Ich klink mich hier mal ein. Bei Gluon gibt es wirklich das Problem, dass der Fallback auf 20MHz Kanalbreite beim mesh-Netzwerk nicht funktioniert. Deshalb wird ab der nächsten Version nur noch HT20 benutzt.

@Holger_p Deshalb guck ob es von deiner Community ein Experimental-Image gibt und installier das. Dann hast du das Problem nicht mehr.

2 Likes

[quote=„CodeFetch, post:12, topic:9161“]
Bei Gluon gibt es wirklich das Problem, dass der Fallback auf 20MHz Kanalbreite beim mesh-Netzwerk nicht funktioniert.[/quote]

Das ist kein Gluon-Problem, wenn überhaupt eines der Nutzung des Ad-Hoc-Modus. (Ist das eigentlich mit 802.11s hinfällig?)

Eigentlich sollte ein Gerät vor der Nutzung von 40 MHz-breiten Kanälen prüfen, ob der zusätzliche Kanal frei ist. Das klappt in OpenWRT für den Accesspoint-Modus, nicht aber für den Ad-Hoc-Modus. Wenn, wie @Holger_p schreibt, eh’ nix zum meshen in Funkreichweite ist, sollte das Problem eines auf Layer 8 sein, nämlich eines der Wahrnehmung »waaaah, da funkt wer parallel zu meinem WLAN!!11!elf!«. Signifikant gesendet werden auf dem Ad-Hoc-Interface, und damit auf einem 40 MHz breiten Band, sollte nichts, wenn keine Gegenstelle da ist; correct me if I’m wrong.

Das hängt dann doch von der gebauten Firmware ab. Richtig ist, daß in »Gluon-Master« die Auswahlmöglichkeit von doppelt breiten Kanälen via site.conf entfernt wurde und nur noch HT20 (20-MHz-Kanäle) gesetzt wird. Das heißt aber nicht, daß nicht lokal diese Änderung in HT40+/- geändert werden könnte vor dem Bau einer Firmware.

1 Like

@wusel: Richtig, solange da nichts zum Meshen ist, wird der sich die „Belastung“ auf Kanal 10 in Grenzen halten. Andererseits hat der Router, so wie ich aufgestellt habe, eine hohe Reichweite (ist ja gewollt) und solange der Router 6 plus 10 für andere „sichtbar“ belegt, stört er andere unnötig bei der Kanalwahl. So wie inSSIDer eben ermittelt, dass der Router 6 und 10 belegt, so werden das die „Kanal-Frei“ Automatiken anderer Router auch machen. Das ist also schon ein wenig mehr als Kosmetik und Layer 8 Problem.

[quote=„Holger_p, post:14, topic:9161“]
So wie inSSIDer eben ermittelt, dass der Router 6 und 10 belegt, so werden das die „Kanal-Frei“ Automatiken anderer Router auch machen. Das ist also schon ein wenig mehr als Kosmetik und Layer 8 Problem.[/quote]

Ich denke nicht; einerseits, weil z. B. »WLAN Analyzer« oder auch die FB hier keine Nutzung von HT40+ für’s Mesh-Netzwerk anzeigen, andererseits, weil diese Auto-Kanal-Mechanismen im 2,4 GHz-Band eh’ für die Katz sind, weil nur auf dem Land wirklich noch freie »Kanäle« existieren.
Schlimmstenfalls, sofern auch Ad-Hoc-Netze berücksichtigt werden, wird verhindert, daß ein anderer Router 6 und 10 belegt für einen AP; das wird wahrscheinlich eh’ nicht sinnvoll klappen, da weder das Raster (in der EU: 1-5-9-13) normiert ist noch Geräte die i. d. R. unsinnge Option, andere Kanäle als 1, 5, 9 oder 13 zu wählen, unterbinden. Den eingestellten primären Kanal wird er, koste es, was es wolle, dennoch verwenden. Mit 10+6 (10, HT-) würde insofern korrekterweise HT40 unterbunden, denn Du sendest auf 6. Mit 6+10 (6, HT+) würde potentiell wg. Deines HT40+ des Ad-Hoc-Interfaces ein entfernter AP nicht auf HT40 gehen können. Daß in seiner näheren Umgebung kein anderes Gerät auf 10 (oder 8-12, die durch 10 ebenfalls beeinflußt werden) funkt, halte ich außerhalb von Einzelgehöften in Niedersachsen oder Mecklenburg-Vorpommern für höchst unwahrscheinlich. (Und zwar nicht aus einem Bauchgefühl, sondern aufgrund eigener Messungen.)

Die Argumentation beim Gluon-Issue war IIRC grob: »sobald ein 2. Ad-Hoc-Knoten vorhanden ist, müßten wir ja eh’ auf 20 MHz zurückschalten, dann können wir auch gleich bei 20 MHz bleiben.« Beim Meshing würde ich als »anderen Knoten« nur solche sehen, die eine andere SSID haben; sonst wäre Ad-Hoc- bzw. Meshing generell nur mit HT20 möglich. Und gerade weil Meshing prinzipbedingt die Bandbreite halbiert, ist HT40 hier mehr als wünschenswert, IMHO. Insofern haben wir, nach einer Firmware-Eskapade mit HT20 und massiven Problemen, wieder auf HT40+ geschwenkt, und werden das auch mit Gluon 2015.2 so machen. Der AP-Modus wird i. d. R. auf HT20 verharren, für’s Mesh und auf 5 GHz ist HT40 aber eine sinnvolle Bereicherung.

Ich glaube hier gibt es noch ein paar Missverständnisse.
Nach IEEE muss bei HT40-Betrieb eines IBSS (darunter fällt auch Ad-Hoc) vor und nach dem Senden einzelner Pakete geprüft werden, ob der Sekundärkanal belegt ist. Solange er belegt ist, darf dort auch danach etwa eine Minute lang nicht gesendet werden. Auch wenn ein Client einen bestimmtes IE sendet oder er 802.11N nicht unterstützt, muss, so lange dieser Client verbunden ist, auf HT20-Betrieb gestellt werden.

Ja, es ist sehr verwirrend und macht auf den ersten Blick nicht viel Sinn.
Jedenfalls, um zum Punkt zu kommen, hat der Ad-Hoc-Modus von OpenWrt anscheinend keinen Fallback auf HT20. Wenn jemand das mit einem SDR überprüfen könnte, wäre das super.
Bei den Gluon-Entwicklern herrscht da auch noch Stirnrunzeln.

Also mein Freifunkrouter, obwohl auch kein anderer in Meshreichweite ist, sendet auf jeden Fall kontinuierlich mit 40 MHz, obwohl der Sekundär-Kanal belegt ist. Ich kann das aktuell nur in dem Spektrum-Analyzer von meiner FritzBox sehen. Werde mal morgen ein wenig rumexperimentieren, aber eigentlich sollten durch das Mesh-Interface, wenn nichts in Reichweite ist, wirklich nicht 40 MHz gemacht werden.

Ehrlich gesagt frage ich mich sowieso, ob das HT20-Fallback in mac80211 sauber implementiert ist :D. Ich glaube langsam kein Router hält sich bei HT40 an IEEE (hab hier nen neuen TP-Link der auch immer auf voller Bandbreite sendet)…

Also ich wohne hier eher ländlich, es sind hier in der Siedlung keine Einzelhöfe, sondern überwiegend Ein- und Zweifamilienhäuser. Der FF-Router soll vorrangig den Spielplatz hinter unserem Haus versorgen. Da habe ich diesen Sommer mal ein wenig auf dem Spielplatz geguckt, was für WLAN Frequenzen denn da in der Nachbarschaft genutzt werden. Und war überrascht, dass die überwiegende Mehrheit auf 1 funkt.

Warum sitzen die alle auf 1? Weil nach meiner Erfahrung die meisten „Kanal-Frei“ Automatiken ein bißchen dumm sind. Die suchen einen freien Kanal und finden selbst hier im ländlichen Raum keinen freien Kanal. Dann nehmen die meisten scheinbar den Kanal 1 - oft denkbar schlechteste Wahl. Es scheint es sich hier überwiegend um AVM- und Vodafone Boxen zu handeln. Andere bleiben nach erfolglosem Suchlauf „oben“ hängen und nehmen 13, manche auch übervorsichtig nur 11. Die Kanäle 12 und 13 sind europäische Kanäle und ausgerechnet europäische Hardware kommt damit eher schlecht zurecht. Osrams Lightify Basis z.B. gar nicht. :frowning:

5GHz: Wäre zum Meshen theoretisch ideal, aber die Reichweite ist mies und wenn man die volle Kanalauswahl haben will, muss man eine funktionierende Wetterradarerkennung drin haben. Genau wegen dieser Problematik aber plant die FCC durch die Hintertür das Verbot von Drittfirmware in WLAN-Hardware. Die FCC könnte uns in Europa egal sein, aber bekanntlich kommt alles Schlechte aus Amerika auch zu uns. EFF und (angenehme Überraschung) auch viele Hersteller wehren sich aber gegen diese Pläne.

5GHz wäre in meinen Augen jedoch eine Option für den Clientbetrieb. Fast alle aktuellen Smartphones können 5GHz. Würde man die Geräte mit 5GHz anbinden, wäre im 2,4GHz Bereich mehr freie Kapazität für Mesh.

Hi,

bezüglich deiner Frage der Ladezeiten von heise.de. Wir haben hier mal ein bisschen rum getestet und das Problem liegt eindeutig an der v6 Anbindung über das Rheinland. Sobald du eine v4 Seite aufrufsz sollte der Speed normal dein und sich auch aufrufen lassen. Das Problem kennen wir, mehrere Communitys haben Probleme mit dem Thema…

FB 7412, aktuelle Firmware; »WLAN-Koexistenz« deaktiviert. Steht im Keller, daneben steht eine 7360, die spaßeshalber ebenfalls auf 5 sendet …

Unser FF-AP hält sich an die »freier-Kanal-Regel«; für’s Mesh macht das keinen Sinn (Ad-Hoc-Stationen mit gleicher ID sind zu ignorieren; wer sonst nutzt Ad-Hoc in 2015?). Da aber Consumer-Equipment mit einem Schalter zur Umgebung der Vorgaben augenscheinlich legal ist, sehe ich auch für Freifunk keinen Handlungsbedarf.