OpenWRT als Freifunkknoten ohne Gluon

Hallo,

ich habe einen TP-Link 3040 Router und würde diesen gerne ohne Gluon an das Ruhrgebiet anbinden.

Es soll ein 3G Modem angeschlossen werden das wohl mit der Gluon per Default nicht geht?

Für Tipps bin ich sehr dankbar.

Gruß
Thomas

1 Like

Einfacher ist es die Pakete im Gluon nachzuinstallieren.

Mich würde das auch interessieren. Ich habe hier noch 2 Foneras rumliegen, denen ich auch gern Freifunk beibringen möchte. Da läuft auch kein Gluon drauf.

Ist leider nicht ohne Weiteres möglich.

Ihr könnt da versuchen so gut es geht zumindest die Einstellungen zu übernehmen, was schon zeitraubend genug sein wird. Die ganzen Änderungen unter der Haube fehlen dann jedoch immer noch.

Also ich würde dir davon abraten, die Gluon Firmware ist nicht nur ein einfaches OpenWRT sondern beinhaltet Kernel-Patches sowie Softwarepatches die so nicht oder nur schwer in normalem OpenWRT zu importieren sind.

Diese Nodes können höchstens als passive Teilnehmer allerdings nicht als VPN-Uplink genutzt werden da z.b. Dinge wie Split-Horizon in dem normalen Batman-Adv Paket komplett fehlen. Dies ist Vorraussetzung bei der Nutzung von Fastd da ansonsten der VPN uplink verstopft wird mit Meta-Daten sowie das Mesh mit unnötigen OGM’s geflutet wird.

Also als Client bzw pure Node ist es kein Problem, aber am besten nicht als VPN-Uplink :wink:

Hi CyrusFox,

danke für die kurze Erläuterung.
Für mich hört sich das allerdings ein wenig so an als ob man sich vollkommen von Gluon abhängig macht und im weiteren schritt nichts anderes mehr zulässt.

Andererseits ist es natürlich sinnvoll standards zu haben aber die sollten auch so beschrieben sein, das man diese ohne Produkt xy benutzen kann.

Gruß
Thomas

Der Trick ist „offloaden“.

Entweder direkt mit Linux Laptop und UMTS Stick ins Freifunk Netz gehen oder den 3040 mit Originalsoftware als Internetrouter nutzen und dort ne Gluon Node anbinden.

Das nicht jeder Plasterouter nativ zum Gluon Knoten umbaubar ist finde ich eigentlich nicht weiter dramatisch…

Abhängig ist man nicht da es manuell machbar ist, aber es ist zu viel Aufwand und lohnt sich daher nicht.
Es ist z.b. wesentlich einfacher die Änderungen auf einem eigenem Linux auf einer Kiste zu implementieren als dies auf den kleinen Plastikroutern zu tun. Dies sind embedded devices und die Funktion das Pakete nachinstalliert werden können ist auch nur bedingt nutzbar. Denn das verwendete Read-Write Dateisystem was zusätzlich um Read-Only Dateisystem auf den Routern verwendet wird hat eine recht schlechte Kompremierung.

Bei Gluon sind diese Pakete vorher schon in dem wesentlich besser kompremierten Read-Only Dateisystem untergebracht was auch der Grund ist warum wir ganze Images flashen und nicht nur einzelne Pakete updaten :smile:

Es hat also nichts mit künstlicher Verknappung an Hardware oder ähnlichem zu tun sondern es ist einfach Notwendig da sonst niemals so viel Software auf die kleine Geräte passt.

Auf einem Rechner hingegen kann man die Patches ja selber kompilieren ohne einen Cross-Compiler und Wissen über den OpenWRT Buildroot zu haben. :smile:

1 Like

Eigentlich schon mal jemand mit preiswerten kleinen Hardwarestücken wie Raspberry experimentiert ?

Ist dann doch vermutlich das Zwischending für „bezahlbare Sonderlösungen“ außerhalb Gluon.

Hat nur keine CPU Power.

Der Banana PI wäre den TP-Link und Ubiquiti zumindest von der Hardware her überlegen.

Wenn es nur darum geht ein natives Linux System aufzusetzen und eine fastd Anbindung zu erreichen, dann ist das schon ein brauchbares Mittel.

Im Ruhrgebiet läuft meines Wissens nach übrigens der IRC Bot HannahFF auf einem Raspberry.

Stimmt… und preislich/Ausmaße ja auch noch nett.

Cyrusfox solange man noch weiß was man tun muss um sich sauber zu Konfekten ist doch alles gut :smile:

Wie kann man den tiefer in dieses Thema einsteigen?

Gruß
Thomas

Am besten mal mit dem Gluon Buildroot arbeiten :slight_smile: Leider gibt es keine richtige technische Dokumentation der Firmware daher hilft wohl nur „Read the Source“.
Übrigens gibt es Gluon auch für X86, allerdings noch experimentell :wink:

1 Like

code is documentation enough