OVH-Alternativen?

Fortsetzung der Diskussion von Bandbreitenprobelm ffdus seit So. 25.09 22h10 (OVH GRE-Limit):

Um die Diskussion aufzugreifen und nicht gleich zu Hetzner zu laufen:

Welche realistischen OVH-Alternativen gibt es?
Von OneProvider erhält man sich, dass er bezüglich „richtig viel Traffic“ ebenfalls wenig schmerzhaft sei.

Ich habe gehört bei online.net kann man was tun.

Moin,

also wir haben von

  • online.net dieses Angebot im Einsatz. Das Preisleistungsverhältnis ist soweit unschlagbar. Die Kisten für’s Routen in Ordnung, allerdings kann man da nicht viel drauf machen. Unsere zugegeben etwas ineffizienten Graphite-Skripte treiben die Auslastung schnell in den Grenzbereich. Durchsatz per iperf auf die Nat-IP ist immer top, ich hatte zwischendurch mal das Gefühl, dass es ein paar Paketverluste gibt. Aber wo gibt es die nicht.
  • Scaleway einen Server für 27 €. Man muss dort beachten, dass das keine Grub-Umgebung ist und man auch ein paar Kernelmodule per Hand nach kompilieren muss. Von der Leistung her ist die Kiste top, von der Konfiguration etwas umständlich. Auch die SSH-Schlüsselverwaltung geht anders als bei anderen Hostern.

Bitte beachtet, dass man beide Kisten nicht virtualisieren kann. Aber man kann auch so mehrere Domänen drauflegen, haben wir auch.

Grüße
Matthias

3 Likes

darf man fragen, was gegen Hetzner spricht?
Wir sind sehr zufrieden, besseres Preis/Leistungs-Verhältnis bekommt man in Deutschland eigentlich nicht.
Ja, auch mit Double-Paid-Option, Telekom-BS halt.
Nutzen aber kein GRE, dazu kann ich also nichts sagen.

1 Like

@rotanid Bei Hetzner muss man für Traffic extra zahlen. Bei OVH und online.net ist Unlimited Traffic inklusive.

was ist denn mit EUSERV?

Ich hatte da mal einen Root-Server und war zufrieden. Zumindest haben die eine echte Traffig-Flatt.
Die VM’s laufen aber unter OpenVZ. Ich weiß nicht ob das mit den Gateways funktioniert. !?!?!

Moin,

wir hosten mehrere unsere Server auch bei Hetzner und haben keinerlei Probleme. Server aus der Server Börse haben 20TB ausgehend inklusive. Wenn es mal ein paar TB mehr sind ist es halt so.

Bei Myloc und OVH hatten wir nur Probleme, daher haben wir uns auf Hetzer eingelassen. Hier wurden wir nicht enttäuscht. Teilweise haben wir i7, 24 GB Ram 29Euro bekommen aus der Börse.

Nein, geht nicht. Da OpenVZ shared kernel nutzt, kann man nicht einfach wie man will Kernelmodule nachladen, was aber z.B. für B.A.T.M.A.N.-adv notwendig ist. Davon abgesehen, dass man ja auch sonst in allem möglichen möglichst kernelnah arbeiten möchte.

Sprich streich am besten, alles wo was von OpenVZ steht von deiner Liste möglicher Anbieter. Gleiches gilt für alle anderen Virtualisierungslösungen, die Shared-kernel nutzen.

2 Likes

ok… wir haben für uns alle ausländischen Provider auf der Blacklist.

Rein interessehalber: warum? (Der Exit z. B. über den FFRL bleibt ja in Deutschland, auch wenn der Traffic durch’s europäische Ausland wandert.)

1 Like

Ich weiss genau wo die Diskussion dabei hingeht.
Haben wir schon mehrfach geführt unter verschiedenen Vorzeichen.
Hier sollte es um die Frage gehen: Welche Alternativen zu OVH gibt es.

Und da muss ich zu @rotanid sagen: Klar das Thema verfehlt. Wenn man derzeit bei OVH ist und man eine Alternative sucht (siehe Betreff), dann ist „darf aber nicht im Ausland sein“ kein valides Argument.
(Das mag mit dem kommenden RZ von OVH zukünftig anders sein. Aber das ist eben Zukunftsmusik.

Und nein, das Thema der Verschlüsselung, DPI etc lässt sich sehr gut in einem der bestehenden 3-4 Datenschutz-Threads diskutieren.

(Und was das Inhaltliche anbelangt: Ich würde derzeit zu Hetzner gehen. Eben weil Traffic dort bei Kontingentsüberschreitung Geld kostet.)

4 Likes

Das ist super, dann spiel’ Lotto, aber würge nicht jede Diskussion mit nervtötenden »bäbäbä, das gehört thematisch aber gar nicht her«-Zwischenrufen ab :frowning:

Ich finde es ja schön, daß »ihr« im Forum lebt, und ich verstehe, daß es unverstellbar ist aus diesem Blickwinkel, daß nicht auch jeder andere Teilnehmer hier 26 Stunden am Tag das Forum auswendig lernt. Wenn Du schon jede potentiell aufkommende Diskussion im Keim ersticken mußt, dann liefere zumindest Pointer auf diese angeblich manigfaltig stattgefunden habenden Diskussionen:

Und ja, bevor das kommt, ich sehe »Community -> Eulenfunk«. Bin ich nicht, würde ich aus selbsterklärenden Gründen auch nicht sein wollen. Sofern die Frage »Welche realistischen OVH-Alternativen gibt es?« sich tatsächlich ausschließlich an »Eulenfunker« gerichtet haben sollte, mea culpa, dann eröffne ich einen gleichlautenden Thread in Technik, kein Thema. Zielführend gestellt gehört die Frage an möglichst viele Freifunk-Gateway-Betreiber in Europa, da deren Erfahrungsschatz größer als der einer lokalen Community ist.

… und damit der notwendige Infrastrukturausbau bezahlt werden kann bzw. der Überlastung des Netzes vorgebeugt wird? (Nur, um das inhaltlich richig zu stellen: Traffic kostet bei Hetzner nicht per se mehr; der Durchsatz wird bei Überschreitung begrenzt, und diese Begrenzung kann gegen Einwurf kleiner Münzen pro Mehrvolumen aufgehoben werden. Insofern eben kein Kostenrisiko, wie es ggf. bei anderen Anbietern besteht, die direkt Mehrvolumen in Rechnung stellen.)

Wir sind mit zwei Servern auch bei Hetzner, und zufrieden soweit, das Peering-Problem mit Telekom-DSL-Anschlüssen ist mir noch nicht aufgefallen, aber ich werde da mal einen Smokeping drauf ansetzen.

Wir hatten mal eine gesponsorte Kiste bei Server4You, da die Installation über Tage hinweg nicht zum Abschluß kam trotz umgehender Einschaltung des Supports, haben wir den Vertrag über den Sponsor widerrufen; kann Einzelschicksal sein.

Zuvor hatte ich zum Start eine VM, später ein Blech, bei xirra.net angemietet (und darauf per KVM virtualisiert), im Zuge von Konsolidierung und Reduktion des Zoos wurde die zweite Hetzner-Kiste bestellt und die bei xirra.net gekündigt. Netz, Hardware und Service waren ok, nur der 100 MBit-Port erschien perspektivisch unpassend, der Aufpreis für GBit im Vergleich zu teuer.

Bei den Berechnungsmodellen jenseits Flat ist ggf. darauf zu achten, was als Traffic zählt; bei Hetzner nur ausgehender Datenverkehr, d. h. insbesondere interner Quertraffic zwischen mehreren Server nicht.

Genau das macht das Hetzner-Angebot interessant. Hetzner hat ein Interesse daran, dass die Leute ihre Server „richtig“ auslasten und Traffic machen (können), weil das Umsatz bringt.

Für uns als Kunden „Overtraffic-Preis“ unter 3€/TB liegt, was günstiger ist als bei den meisten anderen Anbietern „für normalen Traffic“ (will sagen: Es ist noch nichteinmal ein „Straf-Preis“)

1 Like

Es würde auch bzgl. ICVPN oder ähnlicher Konstrukte interessant sein, wenn man wüßte, ob die Gegenstelle bei Hetzer steht. Allein, ICVPN nutzt eh’ kein Schwein …

icvpn is bei vielen vielen communities auch einfach kaputt, und es mangelt an services

1 Like