Projekt: Dezentrales Kommunikations- & Informationssystem

Wer Ideen hat, oder mitmachen würde: bitte kommentieren :P.
Ich würde mich freuen das hier zu machen.

2 Likes

@Robert
magst Du erläutern, was Du Dir darunter vorstellst?
"Kommunikation" und „Information“ kann so ziemlich alles sein.
Von irgendeiner tiefen Signalisierungsschicht im OSI-Layer (aka „Bitbanging“) bis zu „Konsumenteninformation und Verbraucherkommunikation“ (neusprech für „Reklame“).

1 Like

Was schön und hilfreich wäre zB. ein Chat, oder Analysetools (das kann man vielleicht mit einer anderen Gruppe verbinden), wie aktuelle Nodes etc.
Gut wäre eine Anlaufstelle, die jeder schnell findet und kennt :D.
Dabei müsste man sich überlegen, wie man das den Usern zur Verfügung stellt (dns oder feste IP…), oder wie er überhaupt diese Anlaufstelle auffindet (Schilder, Wiki…?)
Gruß
Robert

I moved 3 posts to a new topic: Dokumentation konsolidieren

Also dezentrale Kommunikation und Information kann softwareseitig z.B. durch RetroShare bereitgestellt werden.
Bietet u.a. chat, Foren, IRC artige lobbies, Datentransfer, voip. Kommt ohne Server aus.

(Falls jemand Lust auf Tests hat empfehle ich mit der. 0.6 beta zu starten, da der baldige Sprung auf 0.6 die Zertifikate von 0.5(momentane stabile) hinfällig macht.)

Hallo,

@adorfer @apo: @Robert arbeitet hier an seinem u23-Projekt Trollt ihn nicht fies ;-).

@Robert - Dein Beteuer ist wahrscheinlich @Florob. Ziel ist es, einen Weg zu finden um Inhalt oder Anwendungen zur Kommunikation auf den Nodes dezentral zur Verfügung zu stellen. Denkbar wäre bspw. eine HTML-Seite, die den Zustand des Nodes anzeit

Ideen:

  • Beispiel aus Lübeck: https://twitter.com/tcatm/status/503309293819809792 und http://t.co/5he0xwd5H2
  • Und / Oder: Chat. Benutzer können auf einer Seite auf dem Node Nachrichten eingeb. Diese werden
  • Per Broadcast an alle Knoten verteilt
  • Per Bot mit dem IRC-Channel des Freifunk-Rheinland oder Freifunk-KBU abgeglichten
  • Willkommensseite für Benutzer mit „Freifunk-Knigge“
  • Ergebnis eines mdns / avahi Service Discoveries darstellen.

Natürlich könnt Ihr auch eigene Ideen verwirklich. Bitte beachtet, dass nur wenig auf dem Node selber passieren sollte um die CPU nicht zu stark zu belasten. Ideal wäre es, möglichst viel mit JavaScript im Browser umzustzen und den Node nur als Tor („Proxy“) zum Freifunk-Netz zu verwenden.

Da es wie besprochen blöd ist, die Seite als captive Portal einzurichten, müssen wir uns auch darüber Gedanken machen, wie die Seite erreichbar sein soll:

  1. Gibt es eine Anycast-IP-Adresse?
  2. Wie / Wo findet die Namensauflösung statt?
  3. Woher weiß der Benutzer, wie er die Seite findet? Sticker? Flyer? Gleiche Adresse wie die Homepage?

Gruß, Jan

Ich würd’ mich auch gerne an dem Projekt beteiligen!

1 Like

wenn man maximal dezentral kommunizieren möchte, dann bietet sich ein Netz von IRC-Servern.
Und ein Haufen NNTP-Server an. Man kann sogar Foren an NNTP anstricken, um ein möglichst unzensierbares, robustes System zu schaffen. (been there, done that)

Ich würde dann jedoch die Frage nach „Dezentralität als Selbstzweck“ stellen mögen, da ich auch die Schattenseiten einer solchen Administrations-Gärtnerei kenne (und dem was sich in den Hirnen der einer der Kleinsystem-Sysops dann abspielt)

Und wie man die User an diese Systeme heranführt? Leider gar nicht. Denn Aufkleber auf Router (die die meisten nie zu Gesicht bekommen) helfen nicht.
Die meisten User finden den Weg über „da ist ein offenes Netz“ (evtl. ist sogar das Handy so eingestellt, dass es sich da automatisch einbucht) oder über Mundpropaganda.

Da kommt auch, dass wir „in den sozialen Medien“ (egal ob nun Blogs, Twitter, Facebook oder wo auch immer), dazu noch drei Dutzend wikis und diverse Mailinglisten-Archive von lokalen Initiativen schon ganz viel zu Freifunk steht. Nur meist leicht angestaubter Krempel, der den Eindruck erwecken kann „halbtotes Projekt, tut sich nix mehr“. Eben weil die Interessenten mit Pech nicht dorthin finden,„wo Leben ist“.

Ich mach auch mit :).

1 Like

Hi, bei dem Projekt würde ich auch gerne mitarbeiten, aber da ihr so viele seid, suche in ein anderes Projekt und verfolge eure Arbeit gespannt.

Ich fände ein „MOTD“-System toll.
Also wirklich „nicht viel Text“. Irgendwas wo ein Redaktionsteam Infobröckchen als Anreisser/Teaser hinterlegen kann. Wo man entweder Aktuelles hineintut („Neue FW jetzt mit XY. So aktualisieren…“, oder eben aus der Konserve auf Halde Meldungen hat wie „Schon gewusst? Die Gelsenkirchener Freifunker treffen sich jeden zweiten Mittwochen im Monat im Z“, wenn eben nichts aktuelles anliegt.)

Wo man das dann einbindet (verschiedene(!) Webseiten, Captive-Portal), das könnten dann die Communities entscheiden.

Hier sind unsere Ergebnisse auf GitHub:

Außerdem unsere Slides: slides.pdf (282.4 KB)
Einige Bilder wurden wegen der Größe entfernt, inhaltlich wurde aber nichts geändert.

1 Like

Gut! Danke!

Gruß, yanosz