Router über den Verein anschaffen

Hallo zusammen.

Des öfteren erreichen den Vorstand Anfragen, ob der Verein für Community X ein paar Router kaufen könnte, die man dann zum Selbstkostenpreis an interessierte Menschen abgeben kann, am besten noch gegen Quittung. Das geht leider nicht, da unser gemeinnützige Verein nichts verkaufen darf. Es gibt die Möglichkeit ausserhalb des gemeinnützigen Betriebs wirtschaftlich zu handeln, das wäre aber ein Mehraufwand, den wir derzeit nicht stemmen können. Damit möchte ich nicht ausschließen, dass sich das mal ändert. Derzeit sagt unsere Schatzmeisterin jedenfalls nein.
Wenn der Verein Hardware kauft, müssen wir diese inventarisieren und bei Inventuren prüfen. D.h. wir müssen für jedes Stück Hardware wissen, wo es sich befindet. Deswegen tun wir uns mit der Anschaffung von z.B. 20 TP-Link-Routern zur losen Verteilung schwer, weil wir den Ameisen hinterherrennen müssen. Bei Installationen wie z.B. im Niemandsland e.V. haben wir es leichter, da die Hardware fest an einem Ort installiert und das Netz für alle Menschen zugänglich ist, die Installation demnach dem Vereinsziel folgt. Ich hoffe mit diesem Posting etwas Klarheit geschaffen zu haben.

Viele Grüße,
Sebastian

2 Likes

Danke @eskorte für deinen Beitrag.

Wie bekannt sein sollte haben wir aus Fördermitteln ca. 6.000€ für das Quartier Wuppertal-Oberbarmen bekommen. Von den Fördermitteln soll der Verein Router kaufen und in dem Quartier verteilen. Da die Router Vereinseigentum nach dem Kauf werden können die auch direkt vom Verein beschafft werden.

Das Hinterherrennen erledigen dann die Vereinsmitglieder vor Ort, aber das sind dann eh nicht die Router des Vereins, sondern die des Projekts. Verantwortliche können benannt werden. So lange die Router in der Wolke erreichbar sind, sind sie auch nicht verschwunden. Ein Leihvertrag kann aufgesetzt werden …

Ihr wisst über die Routerbeschaffung seit März.

Verstehe ich das also richtig, dass irgendwer gesucht wird, der an einem Ort mit regelmäßigen Öffnungszeiten -möglichst zentral erreichbar. und der immer ein paar fertig konfigurierte rheinufer-, ruhr-, möhne-, wupper- und (wen habe ich jetzt vergesen) 841er da stehen hat, die es dann für 14€ (derzeitige Straßenpreis) gibt?

Wie ist das eigentlich mit der Gewährleistung?
Wenn ein Händler einen Router mit original Hersteller-FW verkauft, gibt es ja Garantie + Gewährleistung auf das Gerät.
Ist das ebenso der Fall, wenn der Händler Router verkauft, auf denen eine andere FW geflashed wurde?

Ich versuche mal eine Emailantwort, mal schauen was passiert :-)

Edit: der Rest der Mail ist leider verloren gegangen, also nochmal :-(

Gute Frage @Reka, ich hätte hier einen Kandidaten, der dazu bereit wäre. Will ihn natürlich nicht reinreiten…

Ich suche mal so einen Kandidaten in Troisdorf…

PS:

Naja, das Angebot umfasst nur 10 Geräte. Es ist fraglich, ob die nächste Charge dann so günstig angeboten wird oder der Preis wieder hoch geht.

Okay, der Verein tritt in diesem Fall nur in Vorleistung, Besitzer der Router ist dann die Stadt(!?), die über die Förderung die Router bezahlt. So richtig? Dann warne ich Doris mal vor, damit wir hier nicht durcheinander kommen.

Sorry.

Nein, sowas anzubieten ist das kleinere Problem. Doris hat nur de Rest abgelehnt, den so ein Geschäft mit sich bringt. Das wäre ein wirtschaftlich arbeitender Teil des Vereins inkl. Steuererklärung, Garantie-Abwicklung, Versandgeschäft etc. Das können wir derzeit nicht stemmen. Ich will es nicht kategorisch ausschließen, sag niemals nie…

Was uns im Verein bisher immer wichtig war, war die Aufklärung und der Kontakt zu den Menschen, die so einen Router aufstellen. Die Wartung des Geräts ist ja mit einer AutoUpdate-Funktion nicht mehr sooo wichtig, trotzdem sollten wir uns fragen ob diese Verbindungen uns nicht wichtiger sind als das reine pushen der Routerzahl.

Viele Grüße,
Sebastian

2 Likes

Wir können dir womöglich bald weiterhelfen. Unser Partner Notebookkontor hat sich grundsätzlich bereit erklärt geflashte und registrierte Geräte anzubieten. Ich melde mich sobald wir soweit sind.

Ich dachte eigentlich an ein „Ladenlokal“ in Troisdorf…

Warum ist die Gewährleistung eigentlich ein Problem? Bei B2B (buisness to business) ist Gewährleistung doch generell Verhandlungssache, oder? Und es kann mWn auch darauf verzichtet werden.

Da weiß @DSchmidtberg besser, wer die Router besitzen wird.

Kein Problem, Schwamm drüber. Wir können ja über alles reden und es ist doch nichts schlimmes passiert. Ihr habt eh zu viel um die Ohren. Da kann doch mal etwas durcheinander kommen oder vergessen werden. Wichtig ist, dass der Verein in Hinsicht auf das Förderprojekt in Oberbarman unterstützend wirkt und in Vorleistung geht. Ohne Euch würden wir es nicht schaffen.

Wir haben das gerade noch mal auf unserem Freifunktreffen besprochen. Das Fördergeld und der Eigentum geht an den Freifunk Rheinland e.V. und muss im Quartier Oberbarmen eingesetzt werden.

Sind die Router mittlerweile bestellt?