Routeraufstellungsmoratorium - Warten bis zum Domainsplit

Fortsetzung der Diskussion von Performance Thread Ruhrgebiet:

Für mich ein ganz klares „no go“.
In eine Domain mit mehr als 600 Nodes und mehr würde ich keine neuen Router mehr hineinstellen. Wenn es jemand eigenständig macht: wegen PicoPeeringAgreement kann man es kaum verhindern.
Aber aktiv selbst tun: Definitiv nicht.
Es wird sonst immer weiter, immer schlimmer.

5 Likes

Ja, vernünftiger wäre es wohl. Wobei ich schätze, dass die Meisten wohl auch Verständnis hätten wenn man es ihnen erklärt. Ist ja schließlich auch für den Routerbetreiber angenehmer.

Machen wir in Bochum so. Wir wollen nicht dass der Freifunk einen schlechten Ruf erhält und warten deshalb vor den Großprojekten auf den Domainsplit für Bochum. Da es allerdings inzwischen Beschlüsse in politischen Gremien gibt z.B. das Rathaus auszustatten müssen wir langsam liefern. Deshalb ist es für uns sehr schwierig auf andere warten zu müssen und selbst nix machen zu können. Deshalb der bekannte Supernode Vorstoß von mir…

Um überhaupt die Anmutung von Planungssicherheit zu bekommen und Handlungs- und Entscheidungsfähig zu sein, wäre eine To Do Liste und Roadmap wirklich wünschenswert.

Wer muss was noch tun, um in eine Domain gesplittet zu werden?
Welche Communities stehen an welcher Position in der Schlange?
Was kann jede einzelne Community jetzt schon tun, um das Netz zu entlasten?

Wieviele Ruhr-Admins gibt es?
Wer sind die?
Wann genau mumbeln die?

Welche Hardware fehlt?
Wie ist der Stand der Finanzierung?

Und und und

wir in Sprockhoevel haben auch so lange pause gestellt und nehmen nur neue Standorte nur in die Warteliste.
wenn der en kreis raus ist haben wir ja direkt 300 Router weniger im ruhrgebiet …

2 Likes

Würde auch erstmal piano machen, bis alle Splits durch sind - und schauen ob die Maßnahme den erwünschten Erfolg bringt. Also erstmal wieder „Ruhe reinbringen“.