Rückläufige Entwicklung Routerzahl in D?

Hierbei handelt es sich um einen Meshviewer Clone, der eib Array enthält. Sehr hilfreich für größere Communitys, die ihr Netz splitten aber weiterhin einen Meshviewer haben möchten :wink:

dann müsste ich die möglichkeit vorsehen von einer karte alle quell-urls einzulesen. vielleicht ist das ja schon die lösung für die Frage wo all die Knoten hin verschwunden sind.

wenn ich den parser angepasst habe wird es sich zeigen

1 Like

Das denke ich, denn viele größere Communitys, wie Münsterland, Nordwest haben das ganze schon ungestellt

Vielleicht sollte auch jemand bei der Freifunk-API ne neuen technicalType einreichen, statt meshviewer eben hopglass, falls in Zukunft noch weitere inkompatible Änderungen kommen sollten

Die HopGlass-Spezialität ist eingebaut. Damit sind Hannover und Grefrath wieder auf der Karte.

Die restlichen „Verluste“ schieben wir dann mal auf die Umstrukturierungen und hoffen, dass da auch mal die api-files in einen normalen Zustand kommen.

sonst gilt:
Wenn eine Community auf der Karte fehlt - meldet euch bei mir.

1 Like

Der HopGlass Server kann aber auch direkt die nodelist.json ausspucken. Diese Funktion sollte benutzt werden, wenn der HopGlass Server benutzt wird.
Einziges „Problem“ ist/war das Parsen der config.json, um an die nodes.json zu kommen.

Mal so zwischendurch: Vielen Dank an @StilgarBF für die Arbeit, die er sich mit der Deutschland-Karte Freifunk macht.

9 Likes

nicht das der graduelle Rückgang auf den Reboot Fal bug zurück geht der im unteren % Bereich zuschlug bei den letzten Chaos Calmer Versionen … halt von allen so ein bisserl

unsere 1100 (900 aktiv) fehlen auch. :frowning:
Aber irgendwer wird das bestimmt mal richten leider haben wit nicht fuer alle api files zugriff.

4 Beiträge wurden in ein neues Thema verschoben: OutOfArea Router (vpn-blacklisting von gebietsfremden Nodes)

Ui, nodelist.json ist möglich?
Wie ist denn der Link dazu?

Siehe

Ah danke! Das erspart und Arbeit.
Grad mal auf die nodelist geupdatet. Mal sehen ob wir widerr auftauchen

Nur was hat das mit rückläufigen Routerzahlen zu tun? Hat Eure Communty das Problem?

Fehlende json-Files würden zumindest meiner Meinung nach keinen langsamen Rückgang ergeben.

Ja, wir haben unser Netz unstrukturiert und dadurch fehlen knapp 1500 Router auf der Karte

Das wäre dann aber doch eher der besagte „schlagartige Rückgang“ und nicht das von Stilgar beklagte langsame Schrumpfen.

Wobei wenn ich z.B. die Routerzahlen in Gelsenkirchen oder Recklinghausen betrachte, dort ist es bestenfalls „stabil“.
In GE von ehemals 110 Rouern vor einem Jahr auf 80 Router heute.

Ich habe jetzt hier jede einzelne Json Datei eingebaut aber manche spucken einfach nur Fehler raus:

try to find nodeMaps containing [nodeList]-Format
parse as [nodeList]
http://lk-st01.sn.ffnw.de:4000/nodelist.json returns no valid json
parse as [nodeList]
parsing done. 1070 nodes found, 165 added, 200 skipped, 0 duplicates, 705 dead
parse as [nodeList]
http://srv06.ffnw.de:4000/nodelist.json returns no valid json
parse as [nodeList]
http://gw-ol01.sn.ffnw.de:4000/nodelist.json returns no valid json
skipping - we already have found a nodeList

Kann hier jemand erkennen was an den Json Datein falsch sein soll? Überspringt der Parser tatsächlich sie nodelist.json wenn er schon eine geparsed hat?

1 Like

ich sehe

  • örtliches Erreichen einer gewissen „Sättigung“
  • Abschalten von Routern wegen Negativeffekten (bei mir vor dem Lan´den sammeln sich 100 flüchtlinge, dass kann ich nicht druchhalten, die Kujnden beschweren sich.) o.ä.
  • Abschalten von Routern wegen „läuft nicht“ oder „zu langsam“
  • Ausbaubremse bei Ausbauwilligen wg. fehlenden bzw. nur schleppend vorgenommenen Portfreigaben oder Leitungen seitens Telekom

Charttechnisch ist da eine W-Formation, die ein Ansteigen auf das letzte Hoch signalisiert :wink:

Freifunk wächst dort, wo es gut funktioniert.
Enfach weil es schlicht überzeugt und günstig ist.

Nur dazu braucht es Leute, die das engagiert und kompetent vorantreiben.

Viele brenen jedoch aus. Auch weil das „Entlohnungssystem“ nicht unbedingt funktioniert. Freifunk macht eben auch Arbeit. Und wenn Freifunk dann nicht mehr rund läuft, dann gerät es in Sättigung.
Weil es eben nicht besser läuft, als es läuft. Es läuft nicht schlecht. Aber es ist dann schlicht nicht überzeugend genug, neue Leute erfolgreich anzusprechen.
(Oder zumindest nicht mehr Neue zu gewinnen als bisherige von Bord gehen.)

1 Like

Jain :wink:
Neue Aufsteller (das sind ja keine „Freifunker“ bzw. „Aktive“ im engeren Sinne) kommen dort, wo man gehört hat, es soll gut funktioneiren und günstig sein. Das gilt für Privatpersonen ebenso, wie für Geschäftsleute und Kommunen etc…
Die gehen wieder, wenn ein Problem entsteht. Das kann unliebsame Menschenansammlungen nachts vor dem Fenster sein, oder vor dem Ladeneingang, oder Störung des über Internet laufenden Kassensystems, oder zu geringe Bandbreite, oder einfach Nichterfüllen von zu hohen Erwartungen.
Das alles verursacht Abschalten.

Also muss neu akquiriert werden. Das bedingt „Aktive“.

Aber trotzdem gibt es irgendwann eine natürliche Sättigung und bestimmte an sich potentielle Aufsteller, die partout nicht wollen und wo auch eine Diskussion nicht möglich ist. Bestes Beispiel: Hier die Kirchen. Praktisch alle haben durch ihren Küster oder Pfarrer ein „au ja, gerne“ geäussert, aber eben auch alle „muss erst das Prespyterium absegnen“ und dann ein " das Prespyterium ist dagegen". So nicht nur hier, sondern auch in den umliegenden Ortschaften.

D.h., mit zunehmendem lokalen „Verbreitungserfolgt“ nimmt auch die Zahl der „unbearbeiteten“ verbliebenen potentiellen Aufsteller ab. So haben wir hier seit Monaten ca. 90 Router, zu Beginn 1-2/Woche neu, jetzt mal 1 / Monat neu. Und in Odenthal, wo noch Brachland ist, hapert es an der Telekom: bestellte Anschlüsse kommen nicht, versprochene Bandbreiten (z.16MBit/s) werden nicht geliefert, obwohl die Verträge vor mehr als 2 Jahren schon geschlossen wurden. Es bleibt bei 6Mibit/s, was z.B. für einen Gastronom, der darüber auch das Kassensystem und Video laufen hat, einfach zu wenig ist, um noch Freifunk anschlíessen zu können, auch wenn er gerne würde. Aus dem selben Grunde stockt der Ausbau dort bei den Flüchtlingsunterkünften: Anschlüse sind bestellt, kommen aber nicht.

Ich denke, dass bei uns, wenn wir den Serverwechsel hinter uns haben und wieder (hoffnentlich) gute Bandbreiten sehen, dann auch die schwarzen Löcher füllen können, mit 940er, nicht mehr mit 841er. Da sehe ich noch ca. 100 - 150 an Potential. Aber dann ist schluss. Mehr gibt die Region nicht her, ohne Richtfunk zu den Höfen und entfernt liegenden Wohngegenden, und das ist einfach sehr teuer dann und bedingt auch wieder eine starke Einspeisung (die wir nicht haben). Aber: ohne Aktive stockt es in jedem Fall, und für einen alleine ist das eigentlich zu viel. (und wenns regnet lauf ich eh nicht rum)

2 Likes