Simmerath, Nideggen welche Domäne

Ist wahrscheinlich egal, aber ich frag trotzdem: wie handhaben wir Erweiterung die noch nicht abgedeckt sind?

<

>

Habe eine Voranfrage eines Vereins aus Simmerath / Rur Umgegend.

Einfach Rheinufer, oder?

Prinzipiell ist es tatsächlich egal.
Aktuell sollen zB Router im Kreis Kleve mit der Rheinufer Firmware ausgerollt werden. (auf der Grafik auch noch nicht eingezeichnet)

Aber ich würde empfehlen mit dem AdminTeam vorher Kontakt zu suchen und die Frage nach den Kapazitäten stellen. Ich weiß, dass zB beide großen Domänen gut ausgelastet sind. Im Ruhrgebiet wird es daher sehr kurzfristig mehr Supernodes geben um das starke Wachstum dieser Domäne zu kompensieren. (Protokoll der Vorstandssitzung sollte in kürze veröffentlicht werden)
Auch in Aachen habt ihr ja richtig reingeklotzt, daher könnte ich mir vorstellen, dass die Kapazitätsfrage für neue Standorte in diesen recht rasanten Zeiten, eine wichtige ist.

Die Kluft nach unten rechts ist noch nicht eingezeichnet, Siegen, Meinerzhagen, Gummersbach etc. ist alles im Ruhrgebiet, entsprechend fände ich es persönlich konsistenter wenn nach links runter @nomaster Rheinufer übernehmen könnte.

Aber ist nur ne persönliche Meinung, ohne Zwang und ohne offiziellen Empfehlungscharakter.

Oder mit anderen Worten, auch gerne Ruhrgebiet, aber es gibt auch noch andere Domänen… :wink:

Fände auch Rheinufer sinnvoll. Simmerath gehört ja zur Städteregion Aachen und das nächste Oberzentrum für Simmerath ist ja auch Aachen. Können wir also mitbedienen.
Außerdem hat jemand süd-westlich von Simmerath, in Imgenbroich (gesprochen Imchenbroich, bis ich das mal wusste!) bereits Fakten geschaffen. Und um eine Veranstaltungshalle in Eicherscheid (Google Maps) kümmert sich @monty.

Was wäre denn die Alternative?

Wäre es technisch sinnvoll die Domäne zu splitten? (Soll heißen: Ist es möglich durch immer neues Anschaffen immer mehr Supernodes die Domänen potentiell unbegrenzt wachsen zu lassen, oder ist da irgendwann Schluss? Technisch betrachtet jetzt, dass es immer teurer wird ist mir klar)

n dem Fall könnte sich Aachen sicherlich (technisch) abspalten. Uns würden jedoch die Admins fehlen, die Domäne zu verwalten. Einer ist in den Startlöchern, aber selbst wenn er sich bereit erklärt, hätten wir da einen personellen Single Point Of Failure, was immer mehr als doof ist.

Da müssten also in dem Fall die neue Domäne ebenfalls von den alten Admins mit administriert werden. Würde das überhaupt Sinn machen? Sorry falls die Fragen doof erscheinen, ich weiß nicht so wirklich, ob die Aufteilung der Domänen bzw das Domänenkonzept insgesamt eher der technischen Notwendigkeit (z.B. durch klein halten des Informationsaustausch für Routing), oder den administrativen Wünschen (z.B. nach klaren Grenzen der Zuständigkeit einzelner Verantwortlicher) geschuldet ist.

Jedenfalls kann ich mir vorstellen, dass wir es (noch!) hinbekommen könnten die Router zum größten Teil einzusammeln und auf eine neue Domäne umzustellen, aber das würde natürlich immer schmerzhafter werden je länger wir damit warten, und je mehr Router rumstehen bei Leuten, zu denen der Kontakt nicht mehr so ganz frisch ist. Daher wollte ich die Frage mal schnell in den Raum werfen.

Nein Nein, sorry, ich glaube du hast mich falsch verstanden:
Klarstellung: Die Domäne Ruhrgebiet wird zuerst in den Genuss von Kapazitätenausbau kommen. Dann erst Rheinufer. Mehr wollte ich damit nicht sagen.

Domänen splitten ist aus den bereits von dir genannten Gründen imho Unsinn.
Ich persönlich bin da sowieso mehr für Zentralisierung statt Dezentralisireung solches Core-Infrastrukturen.

1 Like

Ich bin auch gegen eine Abspaltung. Nur wenn das wirklich richtig Sinn macht und auch nur dann, wenn wir in Aachen mindestens 1 Jahr lang ein stabiles Team am Start haben. Das schliesst auch mehrere Admins mit ein.

Aber ich glaube das ist hier auch Konsens.

Ansonsten: was Maltis sagt.

Viele Grüße, Fx

1 Like

Achja,

jeder, der sich für einen fähigen Admin hält und Lust hast im Hintergrund mitzuarbeiten sollte sich sofort an das AdminTeam wenden: request@freifunk-rheinland.net

Unterstützung ist da sehr willkommen. Sei es zur Administrierung der Supernodes oder Arbeiten an der Backbone Infrastruktur.

Wo wir grad dabei sind.

Hi Lukas,

wir hatten mal ein Angebot für ein Exit-Node Pärchen. Zu eigenen Administration. Das liegt zwar aktuell auf Eis (wir erhielten die Info aus dem e. V. Umfeld „tut aktuell nicht Not“), aber wenn das noch mal werden sollte: könnte man die doch der Domain Rheinufer zusschlagen, oder?

Wie gesagt: alles andere als aktuell. Nur Neugier.

Viele Grüße, Fx

Info: Ich bin nicht im AdminTeam und spreche hier nur für mich.

Nach meinen Informationen sind VMs weniger das Problem, sondern fähige Menschen, die diese Infrastruktur betreuen.
Aus der Vergangenheit weiß ich, dass es auch nicht immer von Vorteil ist, auf Ressourcen zurückzugreifen „die gerade mal jemand zuviel hat“. Wenn dieser Jemand nämlich diese Ressourcen für was anderes benötigt, oder die Lust dran verliert, dann steht der Verein blöd da. (Hintergrund: unsere Webseite und das Mailsystem war mal vor 2 Jahren offline, weil genau das passiert ist)
Daher wird Infrastruktur des Vereins inzwischen so richtig bei entsprechenden Anbietern gekauft. Geld gegen Leitung mit Vertrag. Wenn man mich fragt, dann ist das der einzige Weg, wie wir professionel Ausfallsicherheit bieten können.
Auch eine große Diversität bei den Servern macht nicht immer alles einfach. Aktuell laufen die Supernodes bei genau zwei Anbietern. Das hat besonders für das AdminTeam einige arbeitserleichternde Vorteile.

2 Likes

Völlig klar. Wir würden auch nichts anbieten, was wer da grad so über hat. Das wäre auch nicht der Fall gewesen.

Ich denke allen ist klar, dass es hier um eine hochverfügbare, professionelle Infrastruktur geht. Alles andere macht am Ende eher Schaden statt Nutzen.