Sophos/Astaro UTM/ASG 110/120 als Offloader


#1

Hallo, hat vielleicht noch jemand eine alte Firewall obigen Typs als Offloader am laufen und hat das Problem das nur zwei der vier verbauten Netzwerkkarten erkannt werden? Als Image habe ich das gluon-ffue-1.04-x86-64.img.gz Freifunk.Uelzen verwendet und von USB gebootet.
Funktioniert soweit recht gut die Kiste. Bekommt man für 50€ inkl. Versand.
CPU: Intel Atom N450 mit 1,66Ghz, 1-2GB RAM je nach Revision(aufrüstbar bis 2GB)
HDD 2,5": unterschiedlich, bei mir waren 250GB drin
CF Card Reader intern
Vier Intel NIC’s mit 1000MBit(1G)
12V Spannungsversorgung

Hier noch ein Bild


#2

Was geht denn da durch?


#3

Moin windoof,

habe leider noch nicht richtig testen können da unsere Gateways momentan gedrosselt werden da zuviel Traffic gemacht wird. So die Aussage der Admins. Getestet habe ich ca. 20 MBit in beide Richtungen bei 12% CPU Last.
Edit: Heute morgen neu getestet 30 MBit down bei ca.22% CPU


#4

Interessantes Teil.
Hier noch mehr Infos: Astaro ASG UTM 110 120 Daten und Fotos – TASTE-OF-IT

Wäre mal Ineressant zu wissen, was der per FastD und L2TP schafft.


#5

Moin,

die Netzwerkkartenerkennung von Gluon ist etwas speziell.

Hast du mal geschaut, ob es dev eth2 und dev eth3 gibt? Falls ja, kannst du die einfach in die entsprechenden Birdges hängen.

Grüße
Matthias


#6

Nabend MPW,

ja die beiden Adapter eth2 und eth3 gibt es wenn ich
ls -l /sys/class/net eingebe.
Wie ich diese allerdings zu den Bridge Interfaces hinzufüge weiß ich leider nicht. Da bin ich blutiger Anfänger :sweat_smile:
Schön wäre natürlich eine ALL IN ONE Lösung für Jedermann damit die Kisten vielleicht mehr genutzt werden können. Gibt es da eine Möglichkeit ein eigenens Image dafür anzulegen? Läuft ja schon fast out of the box.:grinning:
Achso und USB Keyboard Support bräuchte so ein Image dann am besten auch :wink:


#7

Soll auf eth2 und 3 Mesch- oder Clientnetz?


#8

Gibt’s da 'ne Quelle zu? In der Bucht sind die Kisten deutlich teurer?


#9

Auf eth2 wäre Mesh ganz gut und auf eth3 das Client Netz.


#10

Man muss echt gucken. Bei eBay Kleinanzeigen habe ich mich benachrichtigen lassen sobald Astaro ASG oder Sophos UTM Geräte verfügbar wurden. Dort gab es eine Sophos UTM 120 für 50€ inkl. Versand.Habe gleich zugeschlagen. Aber auch bei eBay direkt hat man manchmal gute Angebote. Eine Astaro ASG 120 konnte ich für 65€ ink. Versand erstehen.
Wichtig ist das man die neueren Revisionen bekommt. Rev. 4 und Rev. 5 damit ein Atom N450 mit 1,66Ghz verbaut ist. Die älteren Revisionen sind größer in den Abmessungen und haben “nur” 1Ghz VIA Chips.


#11
uci add_list network.client.ifname=eth3

Und für Mesch-Netz auf eth2 musst du in der /etc/config/network den Block für WAN-Mesch duplizieren und auf eth2 umbiegen.


#12

Hier gibts es gerade günstig so ein Gerät.


#13

Hier noch eine Astaro für 30€ vb. Wer also noch mal was testen möchte. Sehr günstig.


#14

ohne speedtest >= 100mbit/s erstmal noch nicht so hot - zumal die stückzahlen mir so gering erscheinen, dass ein Ansturm von Freifunkern die Preise explodieren lässt…


#15

Ich habe vor circa 1,5 Jahre sowas ähnliches wie das hier für mein Heimnetz geschossen. Hier noch mal das Board.
Es ist mit ein Atom N270 bestückt. Meine Variante in orange mit nur 2x Realtek NIC hat mir 20€ gekostet. Die Leistung ist ausreichend für LEDE/Openwrt mit SQM für Vdsl2 (100/40Mbit). Für mehr würde ich das Gerät nicht fahren. Es gibt auch Versionen mit Intel NICS und 1GB Ram onboard. Was den Durchsatz mit Gluon angeht (l2tp/fastd) kann ich noch nichts sagen. Das Gerät endet erst in Zukunft als Offloader für Freifunk.

Leider sind solche alte UTM meistens gebraucht sau teurer. Da lohnt es sich eher ein Thinclient wie den Futro zu kaufen. Bei mir war das eher ein Glücksgriff.

Verglichen mit ein Fujitsu FUTRO S550-2 hat es circa 1/3 weniger Leistung, dafür verbraucht das ganze System etwa nur die Hälfte an Saft.

Wichtig bei solche Multicore/HTT Systeme: ich empfehle zwingend das Package irqbalance zu installieren. Zum starten reicht ein “irqbalance” in die Konsole. Für ein Autostart muss die Datei /etc/rc.local editiert werden: vor das “exit 0” kommt ebenfalls der gleiche Befehl. Insgesamt profitieren aber l2tp/fastd aber nicht von multicore, da beide Anwendungen nicht Multicorefähig sind. Zumindest lassen sich irq und die andere Sachen auf die Kerne aufteilen.