Speedport W 701V als Freifunk Router nutzen?

Ich habe einen alten Speedport W 701V den ich allerdings nicht mehr brauche daher wollte ich fragen ob ich auf dem auch die Freifunk Firmware aufspielen kann oder ob es da dann Probleme gibt
(ja ich weis am besten wäre ein TP Link Router)
ich hatte zwar Gegoogled aber das einige was ich gefunden hatte waren Themen dazu wenn der Freifunk Router hinter einem Speedport geschaltet ist aber das ist ja nicht mein Problem/Meine Frage ^^

MfG: Wuppi

Hallo Wuppi,

von den 701 habe ich auch noch ein paar und leider läuft auf einen kein OpenWRT (damit auch kein Freifunk).

TP-Link Router gibt es aber schon für ca. 25 Euro.

Gruß
Dustin

,hmm ok, schade ^^
Alternativ habe ich noch eine FritzBox Fon WLAN 7170 SL
wenn es auch Damit nicht geht werde ich wohl einen TP-Link Router kaufen müssen ^^

Wirst du leider müssen.

1 Like

Gut dann danke für die Schnelle Hilfe ^^

1 Like

Mit einigem Probieren und testen habe ich Openwrt auf einem W701V zum Laufen bekommen, allerdings gibt es keinen funktionierenden Treiber fuer den Wlan chip.

Damit ist der Router nicht fuer Freifunk nutzbar…

1 Like

Der WR841N ist schon ab 15€ zu bekommen. Selbst mit Versand bleibt man unter 20€.

Wenn Du es wirklich willst; und Zeit hast; und Lust hast; dann kann ich Dir hier helfen, OpenWrt Pur darauf einzurichten und es so weit hinzubiegen, dass es sich „irgendwie“ in das Wuppertaler Freifunk-Maschen-Netzwerk einbindet. Laut T-Com Speedport W701V [Old OpenWrt Wiki] ist OpenWrt darauf möglich. Nimm Dir für dieses Projekt 2 Wochen Zeit.

auf dem w701v ist ein ar7 Chip. Diesen habe ich auch auf meinem Netgear DG834G [Old OpenWrt Wiki] v2. Alles was ich darüber kurz zusammenfassen möchte: das Teil ist sehr langsam, dies kann auch an nur 16 MiB RAM liegen, aber Du musst noch den fastd-Tunnel verschlüsseln und vieles mehr.

Ungeklärte Fragen:

#TNETW1350A

  • kann es gleichzeitig ein Accesspoint und den Ad-Hoc-Modus bereitstellen
    wenn nicht, dann kann es nur einen Knoten bilden und man muss sich irgendwie anders mit einem separatem AP um einen AP kümmern
  • kann es 801.11n
    wenn nicht, wird es langsam, aber kein Problem
  • wird es überhaupt von Linux unterstützt, bitte finde die Quelle, dass es einen Kernelmodul dafür in OpenWrt gibt

#TNETD7200ZDW (AR7) @211Mhz
ist der Prozessor ausreichend, um zu mäschen? Wenn nicht, wird es irgendwie mäschen und wenn es Knoten um diesen Knoten herum gibt, werden die Daten hoffentlich einen Bogen um ihn herum machen.


Wenn Du wirklich Zeit dafür aufbringen möchtest (ca. 2 Wochen tägliche kleine Sessions, vielleicht auch kürzer, wenn Du gut vorankommst) informiere Dich im OpenWrt-Forum über das Ding. Entscheide nach der Sachlage. Wenn Du dich dafür entscheidest: Installiere gemäß Anleitung die OpenWrt-Firmware, die sich in Index of /barrier_breaker/14.07/ar7/generic/ usw …

Ich helfe Dir gern bei weiteren Schritten.

Genau das ist ds Problem, es gibt offenbar kein Kernelmodul fure den Chip gibt.

WLAN G Geräte sollten nicht mehr im Freifunk eingesetzt werden. Das haben die Gluon Entwickler auch irgendwo schon mal geschrieben gehabt. Finde aber gerade die Quelle nicht. Also vergebliche Liebesmühe da noch Energie rein zu stecken. Dann lieber für AC Geräte entwickeln.

Das kann ja noch heikel werden:

Wifi: loading acx-mac80211 freezes the router (chip: TNETW1350A, it’s a chip with features somewhere between the supported TNETW1150 and the TNETW1450)
ADSL: working
Ethernet: working
LEDs: working
Serial Port: working

Fragt sich, wie alt diese Information ist und ob der Fehler mit dem Treiber von 2013-09-09 im neuen 3.10.49 auch vorkommt. Wie gesagt: funktionierende OpenWrt-Installation: Du – Anbindung ans Freifunk: Hilfe von mir.

Zum Hintergrund:
OpenWRT ist ein zwingender Punkt, ohne den geht’s gar nicht, egal wie.
Da ist der jeweilige Hersteller in der Pflicht, genügend Informationen (Rom-Layout, OpenSource-Treiber für die Hardware) zu liefern.
Einige Hersteller, die das gemäß GPL-Auflagen eigentlich müssten, stellen sich entweder ganz dreist taub -lass den Harald doch erst Anwaltspost schicken- oder aber umschiffen die Pflicht in dem sie möglichst viel „Treiberintelligenz“ über Wrapper-Module als Anwendung im Userland laufen lassen und somit keine Sourcen davon veröffentlichen müssen.

Selbst für den Fall dass es ein OpenWRT gibt für einen beliebigen Router, aber kein Gluon-Support existiert: Das liegt dann in der Regel nicht an der Desinteresse der Entwickler oder gar deren Faulheut:

Egal ob nun AVM Fritzbox oder eine solche in OEM-Variante (hier: Speedport):
Freifunk (in Geschmacksrichtung „Gluon“) steht und fällt damit, dass das Wlan zwei Wifi-Betriebsmodi simultan spricht:

  • „AccessPoint“ (AP) für die Clients, also die Smartphones und Laptops der BenutzerInnen
  • „AdHoc“ (AH) für das Wifimesh mit den benachbarten Knoten.
    • (und selbst wenn da gar keine normalerweise sind, die Möglichkeit zum Mesh ist essentiell für das Konzept „Freifunk“, denn sonst wird das Netz nie richtig wachsen. Zudem gibt es auch User, die direkt mit ihrem Laptop ins Mesh gehen statt als Client über den AP-Mode.)

Leider beherrschen zwar fast alle Wifi-Module in Routern „MultiSSID“, aber lange nicht alle auch „Multi-Mode“ in dieser Kombination. Und wenn, dann gibt es keine OpenSource-Treiber dafür. Der OSS-Treiber kann dann als Minimal-Support nur einen Betriebsmodus zu einer Zeit.

Das ist das, was „Fritzbox als FF-Node“ derzeit leider auch auf den größeren Modellen verhindert.
Externe Wifi-NICs per USB wären eine Lösung.
Aber wer sich einmal damit beschäftigt hat, mit welcher Selbstverständlichkeit gerade die Markenhersteller von Wifi-Sticks die Chipsätze durchtauschen, ohne auch nur das kleinste „v1/v2/v3“ (oder andere Unterscheidung) auf die Packung zu drucken, nicht einmal die vergebene MAC-Adresse hilft, dem wachsen graue Haare.
Ich wüsste derzeit wirklich keinen hierzulande handelsüblichen Wifi-Stick (im bezahlbaren Preisbereich) von dem ich sagen könnte „den kannste kaufen, da ist garantiert ein AR x drin!“ (oder RTL, oder, oder…)
Und natürlich wissen die Händler für diese <20€-Ware nicht, was sie da im Regal haben… heute… oder nächste Woche, oder bei der nächsten Lieferung des Großhändlers.

Von daher: WR841N kostet derzeit rund 14€ plus Versand, d.h. für unter 20€ bekommt man was, was definitiv läuft und tausendfach erprobt ist. Ohne Gebastel.

(Ich will niemand vom Basteln abhalten, ich freue mich über jeden, der sich auf diesen Weg macht. Aber die Erfahrung lehrt, dass man dann mehr bastelt als freifunkt… und die Bastel-Frustration evtl. auf das ganze Thema Freifunk abzufärben droht.)