Spenden für den Freifunk Rheinland: Bedarf, Möglichkeiten und Methoden

Ich hab jetzt mal 1115 Euro abgerufen, damit sie fürs kommende Jahr für Serverkapazitäten zur Verfügung stehen.
Teilabrufe sind möglich.

Aber Ihr alle solltet Euch klar sein, dass dieser Bedarf auch ein wenig fiktiv formuliert ist und dass wir enorm schnell wachsen. Im Grunde brauchen wir fürs kommende Jahr weitaus mehr, als das, was wir als Bedarf bisher formuliert haben.

Ich versuche mich zeitnah mit den Verantwortlichen abzustimmen, um den Bedarf jeweils anzupassen, damit wir alle „unterbrechungsfrei“ freifunken können.

Euch allen ein frohe Fest und genauso viel Energie für den Freifunk im nächsten Jahr, wie Ihr in diesem Jahr schon gezeigt habt.

LG @Veritas

3 Likes

Wir haben hier in Aachen einige Möglichkeiten kostenlos Serverkapazitäten zur Verfügung gestellt zu bekommen.

Bisher hatten wir den Eindruck dass dies nicht wirklich gewünscht ist.

Falls sich das geändert hat werden wir gerne aktiv.

3 Likes

Wobei man „mit geschenkten Servern“ durchaus unterschiedliche Erfahrung machen kann.
Sei es, dass man sich recht rasch nach Alternativen umsehen muss und dann schnell in Zeitnot kommt, weil soetwas immer zur Unzeit auftritt.

Oder weil man die versprochenen Leistungen (Performance von CPU, Ram oder Anbindung) nicht einfordern kann beim geschenkten Barsch.
In Kombination mit konstanter Knappheit an Manpower bei der Administration führt das dann dazu, dass man lieber „was regulär auf Rechnung“ nimmt, um die Zuverlässigkeit und damit den Aufwand zu vermindern.

Aber wenn es nun knapp wird, dann sollten wir uns überlegen, wie man das Setup (und die Integration) von fastd-servern so automatisieren kann, dass zumindest der Aufwand minimal bleibt.

1 Like

Da würden wir sicherlich eine Regelung finden wie man den Betrieb jeweils für einige Monate im voraus garantieren kann.
Zum Beispiel einen symbolischen Preis oder eine Spendenquittung über zu erbringende Leistungen. Davon hätte dann auch direkt der Spender der Ressourcen etwas.

Es geht ja auch darum die in Aachen nennenswert vorhandene Manpower in den Verein einzubringen.

2 Likes

Kann man im Grunde doch einen Vertrag drüber abschließen und mittels Spendenquittung entsprechend vergüten.

BTW: Das Wachstum derzeit ist wirklich enorm, mitten in der Nacht sind über 1.200 Router und 1.100 Clients online:

1 Like

**

Wider den Wachstumsirrsinn und die Massenrouterhaltung

**

Die stillen Tage sind angebrochen, weshalb ich auf den Beitrag unter oben genantem Titél verzichte. :wink:
Der Inhalt ist aber ganz schnell und schmerzfrei beschrieben. Wenn es hier weiter so rasant wächst und die Finanzierung meilenweit hinterher hinkt, fliegt allen absehbar und mit tödlicher Sicherheit der Freifunk-Laden um die Ohren.
Weshalb mit der selben Intensität wie von anderen an der Firmware gearbeitet wird, ein Pool von Leuten an der Finanzierung arbeiten müsste.
Notfalls darf man auch nicht davor zurück schrecken, keine weiteren Router aufzustellen…

Aber - wie gesagt, ich schreibe nix dazu :wink:

Kleiner Tipp: Wenn ihr auf boost-project verlinkt, fügt euren Invite-Code im Link hinzu. Dann bekommt ihr für jede geworbene Person 1€, den man wiederum Freifunk spenden kann. :wink:
Ihr dürft auch gerne meinen Code benutzen: &invite=ba3823d5b95f136b
Ich verspreche die Euros dem FFRL zu spenden.

1 Like

Mal ein kleiner Zwischenstand zu Boost und eine Prognose:

Unser Spendenstand bei Boost heute:

Statistiken / Einnahmen

633,92 € Gesamt

582,49 € Offen

30,81 € Bestätigt

20,62 € Freigegeben

0,00 €  Ausgezahlt 

Spenden werden automatisch ausgezahlt sobald der freigegebene Betrag über 25,- € liegt.

Eingerichtet habe ich unseren Verein bei Boost am 8.11.14.

In 11 Wochen haben wir also 633,92 € Spenden eingesammelt. Das sind nach unten gerundet 57,50 € pro Woche. Okay, die Weihnachtszeit lag mit darin. Aber es lässt sich mit wachsender Community auch noch mehr Werbung machen. Wenn Familie und Freunde, eben alle im Einzugsgebiet der einzelnen Freifunker beim Online-Shoppen Boost für Freifunk einsetzen, lässt sich der Wochendurchschnitt halten und ausbauen.

Wenn wir diesen Wochendurchschnitt halten, erreichen wir im Jahr etwas mehr als 2.900 €.

Neben den Spenden, die wir über Betterplace.org Projektbezogen für die bereits bekannten Bedarfe sammeln, können die Spenden über Boost den Teil ausgleichen, den wir aufgrund unseres rasanten Wachstums heute noch nicht einschätzen können. Also sozusagen unsere Ausbaureserve erreichen.

Also schön weiter boosten und Familie, Freunde und Bekannte einladen es auch zu tun.

https://www.boost-project.com/de/charities/2774

9 Likes

Man kann jetzt wohl auch explizit für unsere RIPE-Mitgliedskosten spenden. Hab hier im Forum noch keine Ankündigung dazu gesehen.

Ich booste schön artig weiter. Super Bilanz!

Mal als Anregung: Zur Zeit hat dieses Forum 471 Nutzer, wenn davon jeder zumindest den verminderten Beitrag von 12 Euro/Jahr zahlen würde, wären das schon 5652 Euro jedes Jahr. Und ich denke 1 Euro pro Monat sollten für die allermeisten drin sein. :wink:

Wenn natürlich der ein oder andere 60 Euro im Jahr übrig hat - umso besser. :wink:

Update: Da es evtl. etwas komisch rüber kam: Ich habe natürlich nichts dagegen wenn jemand nicht Mitglied werden will und stattdessen anders unterstützt (z.B. mit Arbeitskraft, Serverkapazitäten oder nur dem Aufstellen von Knoten). Allerdings kann ich Argumente wie „man muss nen Brief schicken, sonst wäre ich schon lange Mitglied“ nicht nachvollziehen.

1 Like

Bedenke: Das Forum ist nicht nur für den Freifunk Rheinland gedacht, sondern für alle, die sich mit Freifunk identifizieren können, und sich auf Deutsch darüber austauschen möchten. :wink:

1 Like

Ja, ich weiß.

Aber wenn jeder der Freifunk nutzt und davon profitiert Mitglied in einem entsprechenden Verein wird (muss ja auch nicht FFRL sein, wenn man woanders wohnt), dann gäbe es vermutlich keine finanziellen Probleme.

Was ich ja voll prima fände, wäre eine PDF mit Textfeldern. Das schaffe ich bei meinem Schützenverein auch :smiley:

1 Like

Da kann ich mich JoBu nur anschließen. Je weiter die Hürde gesenkt werden kann, desto mehr Leute werden auch Mitglied

Bei mir scheiterte es schon daran, dass mein Drucker streikte. Geht das nicht per Web Formular & PayPal?
Dann wäre ich schon seit nem halben Jahr Mitglied :smiley:

1 Like

Dann macht doch ein ausfüllbares PDF Formular - wird dann halt auf die Seite übernommen.

1 Like

Das geht wesentlich einfacher, wenn der Antrag in einem bearbeitbaren Format vorliegt :wink:

1 Like

öhm, nur so nebenbei: alle, die nicht in eurer Region sind und/oder eure Infrastruktur nicht nutzen profitieren auch nicht von eurem Verein. - Außer vielleicht von PR etc.

Andere Communities haben auch kosten zu decken, Server zu zahlen etc.
Konkret bin ich in Franken und unterstütze mit meinen Spenden und Taten halt die Projekte hier.

Insofern ist die Rechnung oben (Mitgliederzahl * Betrag x = Success) etwas holprig.
Wenn jedes Mitglied hier 1 Euro pro Monat an unsere Freifunkfranken Betterplace-Kampagne spenden würde - wow was wir reißen könnten :smile:

nix für Ungut :wink:
Tino

Ich sag ja, wenn jeder der Freifunk häufig nutzt Mitglied wird oder seiner regionalen Organisation Geld spendet, dann wäre ich total zufrieden. Dass jetzt nicht jemand aus Franken beim FFRL-Mitglied wird ist mir auch klar. Genauso wenig werde ich ja Mitglied bei Freifunk Franken.

Und Benutzer hat der FFRL denk ich mal deutlich mehr als ~470, daher sollte es eigentlich kein Problem sein 5000 oder 6000 Euro im Jahr für den Betrieb der Server zusammen zu bekommen.

PS: Wenn es nur daran scheitert, dass das Anmeldeformular nicht am PC ausfüllbar ist, dann gucke ich mir das morgen mal an.

Hubs, da bin ich wohl mit zitiertem Beitrag und dem, auf den ich mich beziehen wollte, durcheinander gekommen.

sorry, - mit dem da oben hast du natürlich recht.

Bei uns halten wir es aktuell so, dass wir die Freifunkknoten-Betreiber, die von Freifunk profitieren (Kneipen, Gaststätten, Friseure etc) um eine jährliche Spende bitten.
Wie erfolgreich das ist wird sich erst noch zeigen.

Die Nutzer erreichst du (denke ich) schlecht. Wäre schön, aber realistisch betrachtet …