Stadt Münster beschliesst Unterstützung von Freifunk

Gerade im Rat beschlossen. \o/

"Soeben hat der Rat der Stadt Münster mit der Vorlage „Digitale Stadt Münster – WLAN“ u.a. die Unterstützung von Freifunk in der Stadt beschlossen.

Damit ist die Stadt dem Traum von einem freien und offen Netzwerk für alle einen weiteren Schritt näher gekommen.

Die konkrete Form Unterstützung gilt es nun zusammen mit der Stadt/Verwaltung auszugestalten. Wir erhoffen uns aber u.a. ausser dem praktischen Zugang zu Gebäuden, Stromversorgung und finanzieller Unterstützung auch Zusammenarbeit bei der Öffentlichkeitsarbeit und der Aufklärung."

Ansonsten gilt natürlich weiterhin unser Kommentar zur Vorlage: https://freifunk-muensterland.de/kommentar-zur-vorlage-digitale-stadt-münster-wlan-ausbau/

https://freifunk-muensterland.de/stadt-muenster-beschliesst-unterstuetzung-von-freifunk/

13 Likes

Gratuliere! Damit habt Ihr in Münster ein deutlich agileres Umfeld als wir in Gütersloh, wo die Verwaltung hinsichtliche WLAN an öffentlichen Orten sich auf das Zusehen und Abwarten verlegen wollen würde: »Die Dinge ent­wickeln sich ohne unser Zu­tun präch­tig.«

Die Diskussionen werden von der citeq intensiv mit dem Ziel verfolgt, die Freifunker nach Validierung der Rechtssituation bei zukünftigen WLAN-Projekten einzubeziehen; dies gilt voraussichtlich bei Projekten für Dritte (nicht Verwaltung).

Gibt es schon Infos, wie die »Validierung der Rechtssituation« vonstatten gehen soll? FYI, der Kreis Gütersloh plant, lt. Aussage der Bürgermeisterin auf der HA-Sitzung am Montag in Gütersloh, ein Rechtsgutachten zu Freifunk einzuholen (die »free-key«-Lösung aus Österrreich, sold by regio IT, ist in Stadt und Kreis derzeit weitgehend vom Tisch), welches, lt. Aussage eines anderen HA-Mitgliedes in eben jener Sitzung, Ende Juli vorliegen solle. Vielleicht macht es Sinn, das Münster sich da mit dem Kreis GT kurzschließt. Vielleicht auch nicht. U decide :wink:

 
 

FTR, zumindest bei mir geht der Link zum Kommentar nicht – Umlaute im local part der URL scheinen auch 2015 noch tricky:

Go..: https://freifunk-muensterland.de/kommentar-zur-vorlage-digitale-stadt-mu%CC%88nster-wlan-ausbau/
NoGo: https://freifunk-muensterland.de/kommentar-zur-vorlage-digitale-stadt-m%C3%BCnster-wlan-ausbau/

Im verlinkten Artikel scheitert der PDF-Link (https://forum.freifunk-rheinland.net/uploads/default/2610/894ff7d492dd2594.pdf) übrigens an SSL:

forum.freifunk-rheinland.net uses an invalid security certificate.

The certificate is only valid for the following names: forum.freifunk.net, freifunk.net

(Error code: ssl_error_bad_cert_domain)

Mit Firefox/Iceweasel geht’s da auch nicht weiter. https://forum.freifunk.net/uploads/default/2610/894ff7d492dd2594.pdf tut’s dann, ggf. im Blogbeitrag korrigieren.

Nein. Es gibt wohl eine Einschätzung vom Rechtsamt, die ist aber nicht öffentlich und uns auch nicht bekannt. D.h. die Verwaltung spricht von „rechtlichen Bedenken“ - benennt diese aber nicht. Ist aus meiner Sicht FUD.

Die hätten wir gerne um uns damit auseinandersetzen zu können.
Evtl. versuchen wir aber auch einfach mal die Meta Ebene zu verlassen und starten ein konkrete Projekt - dann werden wir sehen.

Jetzt müssen wir erstmal schauen wer der „WLAN Verantwortliche“ wird und dann mit dem sprechen.

Und noch das PR der Stadt dazu:

Rat tritt bei Digitalisierung aufs Gaspedal
Mehr WLAN-Angebote, Ausbau des Breitbandnetzes und elektronische Ratsarbeit

Münster (SMS) Der Rat der Stadt Münster hat (am 17. Juni) für mehrere Vorhaben zur weiteren Digitalisierung der Stadt grünes Licht gegeben. Beschlossen wurde, das WLAN-Angebot in Münster deutlich auszubauen, das Datennetz noch leistungsfähiger zu machen und die elektronische Ratsarbeit neu zu gestalten. „Für die Zukunft unserer Stadt ist die digitale Infrastruktur so wichtig wie ein leistungsfähiges Verkehrsnetz oder andere Grundangebote der Daseinsvorsorge. Der Rat hat mit seinen Beschlüssen hierzu richtungsweisende Signale gesetzt“, kommentiert der zuständige Beigeordnete Wolfgang Heuer.
So soll das WLAN-Angebot in Münster mit einer mehrgleisigen Strategie rasch ausgebaut werden. Dabei sieht sich die Stadt auch selbst in der Verantwortung, die vorhandene Infrastruktur auszubauen und hierzu in städtischen Verwaltungsgebäuden, in Schulen sowie an anderen stark frequentierten Stellen in der Stadt leistungsfähige Hotspots zu installieren. Daneben wird beim WLAN die Zusammenarbeit mit anderen öffentlichen und privaten Anbietern, dem Freifunk und auch den großen kommerziellen Providern gesucht. „Unser Ziel ist es, bei WLAN ein buntes und vor allem kostenfreies Netz zu verwirklichen“, so Wolfgang Heuer, der in diese Zusammenhang auch die aktuelle WLAN-Initiative des Unternehmens Unitymedia am Standort Münster begrüßt.

Auch die breitbandige Versorgung mit leistungsfähigen Datennetzen in allen Stadtteilen ist aus Sicht der Stadt eine Grundvoraussetzung, um in Anbetracht der Digitalisierung nahezu aller Lebensbereiche zukunftsfest zu bleiben. Heuer: „Das Datennetz für den elektronischen Verkehr in Münster entspricht zurzeit zwar überwiegend den Anforderungen. Aber es gibt noch ein paar Lücken, und vor allem muss auf die weitere Entwicklung geachtet werden. Das Datenvolumen wird weiter massiv wachsen, das Breitbandangebot in Münster muss mit dieser Entwicklung Schritt halten.“ Sowohl für den Ausbau von Breitband wie auch von WLAN hat der Rat jetzt Koordinationsstellen benannt: bei Breitband die Stadtwerke-Tochter MünsterNETZ, bei WLAN die städtische citeq.

Um auch die Mitglieder des Rates selbst schnell und auf direktem Wege mit den für ihre Arbeit erforderlichen Informationen und Unterlagen zu versorgen, stimmte der Rat am Mittwoch ebenfalls zu, neue digitale Verfahren einzuführen.

Herausgeberin:
Stadt Münster, Presse- und Informationsamt, 48127 Münster
Tel. 02 51/4 92-13 00, -13 01, -13 02, Fax 02 51/49 2-77 12
www.muenster.de/stadt/medien, presseamt@stadt-muenster.deFettgedruckter Text

1 Like

Immer wieder spannend, wie selbstverständlich die von uns reden…

Die citeq hat ja immer wieder davon gesprochen, dass sie gemeinsam mit den anderen PartnerInnen des Dachverbands kommunaler IT-Dienstleister KDN einen Auftrag für ein Rechtsgutachten (16.000 € (@FanLin, @Parad0x ?)) erteilt hat. Das soll ja nochmal das Votum des eigenen Justiziars ergänzen und schon auf die Novelle des Telemediengesetzes schauen.

Wo, wann? 202020202ß

Ich hab da auch noch irgendwas im Hinterkopf … 15000 oder 16000 für nen Gutachten …
Hatte ich am Sonntag noch angesprochen, als wir mit @void neben Deinem Wagen gestanden haben.

(die »free-key«-Lösung aus Österrreich, sold by regio IT, ist in Stadt und Kreis derzeit weitgehend vom Tisch)

Lmao, das ist immer schön zu hören. Vor allem am Zweigstellenstandort :smiley:

Aber 16000€ für ein Gutachten, eieiei, wird das denn dann wenigstens öffentlich?

Nichts genaueres weiß man (noch) nicht. Wir werden da mal nachfühlen!