Standorte gewinnen - Wie am besten vorgehen?

Hey :smiley:

Ich bin gerade dabei mir einen Plan auszuarbeiten, wie ich vorallem Restaurants, Kneipen etc. davon überzeugen könnte bei Freifunk mitzumachen.

Ich habe Testweise mal bei 2 Restaurants angerufen, wo ich natürlich abgeprallt bin.

Gründe hierfür waren:
Mir möchte keiner glauben das es wirklich kostenfrei ist und der Betreiber lediglich diesen Router anschaffen muss.
Ich glaube ich komme nicht glaubwürdig rüber, trotz das ich super freundlich rede.

Mein Ansatz war bisher:
Ich:
Hallo ich bin XY vom Freifunk Rheinland.
Haben Sie interesse an kostenlosem Internet für Ihre Kunden?

Er:
Hallo, wie sieht das aus?

Ich:
Der Freifunk Rheinland ist ein gemeinnütziger Verein der sich dafür einsetzt ein großes WLAN Netz zu erschaffen um so viel Menschen wie möglich miteinander zu verbinden über WLAN.
Sie könnten auch Teil des Netzwerkes werden indem sie einen Freifunk Router bei sich im Ladenlokal aufstellen würden.

Er: Und was kostet das?

Ich: Sie müssten sich für ca 20 - 50 Euro (je nach Größe des Ladenlokals) den Router kaufen und haben dann keine monatlichen Kosten mehr.

Er: Als ob das wirklich kostenlos ist…

Ich: Nunja wir arbeiten alle Ehrenamtlich und wollen eben ein großes Netz erschaffen, damit man auch zum Beispiel sozial benachteiligte Personen erreicht und jeder Bürger kostenlos an Informationen aus dem Internet kommt.

Er: Ja aber ich glaube dafür bin ich hier nicht gut geeignet. Ich wünsche Ihnen noch einen schönen Tag.

Ich: (hab gemerkt das wird so nichts)
Na gut ich danke trotzdem für ihre Zeit und wünsche Ihnen noch einen schönen Abend.


So verlief zum Beispiel ein Gespräch.

Ich weiß jetzt nicht was ich genau falsch gemacht habe oder ob ich zu technisch wurde, das meine Gegenseite nichts verstanden hat oder einfach keine Lust drauf hat.

Wobei ich denke, wenn ich mit genügend Informationsmaterial persönlich dort erscheine macht das wieder einen viel besseren Eindruck als über das Telefon.

Jedoch weiß ich echt nicht wie ich jemanden von Freifunk überzeugen könnte, da immer wieder die Frage nach dem Wieso macht ihr das und warum ist das kostenlos und wer haftet im Fall X kommt.

Könnt ihr mir da ein paar Tipps geben? :smile:

Ich danke euch :smile:

War das ‚der Chef‘ oder irgendein Angestellter?

Hinterlasse die Internetseite, dann kann er sogar selber den Node aufsetzen/kaufen/jmd. damit beauftragen etc.

Ja das war der Chef…

Leg dir ne Handvoll 841er zu und gehe direkt mit dem Gerät und etwas Papier mit Infos drauf und vielleicht Aufklebern direkt los. Infos für Gewerbetreibende gibts z.B. von Freifunk Aachen recht hübsch aufbereitet: http://freifunk-aachen.de/freifunk-fuer-gastronomie-handel-gewerbe-und-viele-mehr/

Anrufen ist immer die schlechteste Variante, weil du kommst rüber wie ein Verkäufer der nen Telefongeschäft abschließen will. Am besten direkt vor Ort hingehen und mal unverbindlich nach dem Chef fragen. Wenn der nicht da nen Flyer und ne Telefonnummer von dir hinterlassen. Gleichzeitig fragen wann üblicherweise der Chef anzutreffen ist. Dann gehst du das nächste mal zu dieser Zeit dorthin.

Wenns zum Gespräch kommt dann fragen wieso er noch kein Gast WLAN für sein Lokal hat. Das dieses doch heute schon von den Gästen erwartet wird usw… Wenn er dann kommt mit zu teuer kannste ihm Freifunk schmackhaft machen. Falls er sich streubt fragste ob er vielleicht unverbindlich nem Test zustimmen würde, du hättest gerade ein Gerät dabei.

Wichtig ist bei diesen Gesprächen die Einwandbehandlung, sprich du musst versuchen seine Einwände richtig zu greifen und ausräumen können. Gerade für den Testbetrieb ist das recht Einfach, weil er sich zu nix verpflichten muss.

Gut macht sich nen DIN A4 Aufsteller wo dann drauf steht, hier „Freifunk WLAN“ oder so. Den kann der Chef dann dort aufstellen wo er es möchte, denn Aufkleber werden die wenigsten sofort an seine Tür pappen.

Das jetzt nur mal so auf die schnelle von mir.

3 Likes

Haben Sie interesse an xyz für Ihre Kunden?

oder:

haben Sie schon von zyx gehört

sind typische Vertreter Sprüche, sowas eher meiden.

Da würde ich eher mit

Hallo ich rufe an, da der Bürgerverein Freifunk in Ihrer Nachbarscht versucht kostenlosen Internetzugang für alle zu errichten. Dazu suchen wir noch Standorte. Ihre Kunden würden natürlich am meisten davon profitieren

Keine Ahung ob das besser ist, aber ich würde halt versuche NIE NIE NIE als profitorientierter Verkäufer rüber zu kommen. Diese Berufsgruppe ist nicht sehr beliebt :stuck_out_tongue:

Gut sind, denke ich, auch immer direkt Beispiele in der der Nähe wo jemand vielleicht schon ne Node hat.
So wirds dann Glaubwürdiger das es wirklich umsonst ist.

PS:
Traurig das wir in einer Welt leben in der Menschen nichtmal Geschenkt etwas haben wollen, was sie brauchen können. Nur weil sie Angst haben auf einen neuen abzocke Trick herrein zu fallen.

2 Likes

Ich hab das Gefühl, das meine Gespräche meistens 30min dauern
15min überzeugen, das ich keiner Drückerkolonne entspringe
15min zu erklären, was Freifunk ist
Wenn ich mal ein wenig Zeit über habe, lasse ich mir den Flyer der Medienanstalt Berlin Brandenburg ausdrucken. Damit hat man etwas aus der öffentlichen Hand in der Hand.

Ansonsten genau wie @Freifunker es gesagt hat. Zu ungünstigen Zeiten kommen ( wenn keiner in den Laden geht Kneipe Nachmittags etc ) und nach Chef fragen. Wenn der nicht da ist, frage ich manchmal mit nem lächeln, ob ein junger männlicher Kollege da ist, der sich mit Computern auskennt. Dann kann man dem schon mal erklären was Freifunk ist (oder er kennt es ). Damit kann man das Terrain für den nächsten Besuch vorbereiten.

Ortsansässige IT´ler Flyer dalassen. Wenn der Gastro Wirt dann irgendwann mal anfragt, haben die schon mal von FF gehört!

2 Likes

Danke! Die Idee mit den Routern ist echt super. Jedoch kann ich mir es derzeit finanziell noch nicht erlauben (Schüler, 20 Jahre wohnt alleine und lebt von Bafög) :smiley:

Zum Thema „wie ein Vertreter rüber kommen“: Ich kam mir in dem Moment echt so vor und als mir das dann aufgefallen ist wusste ich echt nicht wie ich aus der Nummer wieder rauskommen sollte.

So ein DIN A4 Zettel mit Freifunk hier verfügbar (so ähnlich) könnte ich ja hier einfach auch einlaminieren ( wirkt nen bisschen hübscher )

Viel wichtiger. Such dir Mitstreiter für die Freifunk Idee. Als Einzelkämpfer wirds schwer.

1 Like

Das versuch ich ja auch nur ich hab bei sowas absolut NULL ahnung da ich in der Richtung noch NIE was mit zu tun hatte.

Problem hier ist einfach ich einer der ersten bin der in Moers überhaupt Freifunk anbietet. Jedoch kann ich ja andere Städte als Beispiel nehmen

Einer ist immer der erste, wichtig ist das du Kumpels und Bekannte überzeugst mitzumachen. Gibts nen lokales Forum in deiner Stadt? Gut ist immer auch ne Stadtumfassende Facebook Gruppe zu finden und da mal zu Posten ob es Leute gibt die Freifunk in deiner Stadt auch für Sinnvoll halten und ob man nicht was aufbauen will.

Sind das alles deine Nodes?

Manchmal kommt es mir auch so vor, als wäre das Angebot „zu“ gut, um glaubwürdig zu sein. Vielleicht schreibt man auf einen Flyer einfach mal 49.99€ für einen vorgeflashten 1043 und Aufkleber sowie 5€/Monat für die Nutzung, mit kleinem *, dass das eine freiwillige Leistung ist und dafür auch eine einmalige Spende gegeben werden kann. :wink:

1 Like

Hallo,

bei mir ist die Kaltaquise-Quote auch relativ gering, aber einige Erfolge habe ich schon.

Auf jeden Fall einen Fyler dabei haben und ich fange immer mit „Haben Sie schon von Freifunk gehört?“ an. Da wir zum Glück in Münster mittlerweile eine ganz gute Verbreitung haben und offene WLANs auch technisch unversierten Nutzern auffallen, da es unnormal ist, sagen doch überraschend viele Sätze wie „ja, das zeigt mein Handy manchmal an“.

Dann ist das nächste Wort „nicht kommerziell“ oder „gemeinnützig“ und erkläre im wesentlichen, dass um freies, kostenloses Internet geht.

Gut ist es auch alternativ rüber zu kommen, also nicht irgendwie ein Hemd zu tragen, sondern eben nicht schick gekleidet zu sein. Dann kommt man auch weniger kommerziell rüber.

Meiner Erfahrung nach sind Frisöre leichter anzuwerben als Restaurants, da man da schneller die Chefs und Cheffinnen erwischt. Außerdem gibt es da noch weniger Ketten.

Bzgl. des Routers sage ich auch im ersten Satz das Wort „Selbstkostenpreis“ und erkläre, dass sie sich den Router auch gerne woanders kaufen können, dass wir daran nichts verdienen (wollen).

Grüße
MPW

/edit: Ich würde keinen Router mitnehmen, das wirkt aufdringlich und absatzorientiert - mMn.

Wir haben hier in Troisdorf das Glück das wir Gratis Router für Geschäfte in der Innenstadt verteilen können. Da die Stadt diese Finanziert, und die Wirtschaftsförderung und behilflich ist können wir ganz anders auf die Leute zugehen. Insbesondere Weil wir auch Flyer haben mit den Logos der Stadt und der Wirtschaftsförderung drauf.

Wir werden hier in den nächsten Wochen loslegen. Dann kann ich auch mal Berichten wie es so bei den ersten gelaufen ist.

Wenn ich vor Ort bin schaffe ich es gut 80% der Läden zu überzeugen. Am Telefon habe ich es selten versucht und hatte nie Erfolg, beim persönlichen Besuch eine Woche drauf hat es dann aber durchaus mal geklappt.

Es ja auch nicht so dass wir keine Gegenleistung von den Ausstellern der Geräte wollen.

Wir wollen ein großes Freies Netzwerk für jedermann aufbauen. Ein Teil von jedermann sind die Freunde bzw Kunden des Aufstellers.

Hier kommt die Gegenleistung ins Spiel: Wir übernehmen das Rechtliche und finanzieren mit Spenden und Mitglieder Beiträgen die Technologie im Hintergrund. Damit wir aber in die Fläche kommen verlangen wir von unserem Gegenüber dass er uns seine, nicht gerade günstige, DSL Leitung zur Verfügung stellt. Die einmaligen Kosten für den Router sind egal.

Es ist ein ehrlicher Tausch:
Wir bekommen einen Uplink und Geräte die jeder nutzen kann.
Wir geben rechtliche Sicherheit, Werbung (Hotspot Aufkleber an der Tür) und WLAN für die die dem Aufsteller wichtig sind

Behaupte also nicht wir würden etwas verschenken, da wird dein Gegenüber zu Recht misstrauisch!

Ich habe sehr oft welche dabei, die sind dann aber für den Laden um die Ecke der schon zugesagt hat. Dazu immer noch ein paar Geräte falls es mal nicht in jede Ecke gereicht hat oder natürlich für den spontanen Aufbau.

Apropos, bittet immer zusätzlichen ein 14€ Gerät fürs Schaufenster zu kaufen. Wir wollen schließlich auf die Straße. Falls es außen Gastronomie gibt ist die Sache eh klar, aber auch sonst sollte man klar machen dass ein stabiles Mesh im Interesse aller Nutzer ist, z. B. falls das eigene Internet mal nicht funktioniert.

Also mit Mesh aus Geschäften heraus habe ich ganz schlechte Erfahrungen. Einige Geschäfte haben so dicke Scheiben, dass obwohl das Gerät keine 2 m auf Sichtverbindung entfernt ist, ich vor der Tür schon nur noch einen Balken habe.

Finanziell kann ich es mir halt nicht leisten die Router umsonst abzugeben, dann wäre meine Quote vermutlich auch höher.

Wie gehst du denn an Ketten ran und Geschäfte, wo der Geschäftsführer quasi nie im Laden ist?

Vielleicht kann da @THiSCO berichten wie man in Paderborn an Goeken (und Lange?) rangekommen ist :stuck_out_tongue:

1 Like

@Maltis Nein mit den in Scherpenberg hab ich nichts zu tun, jedoch würde mich stark interessieren wer diese Betreibt damit man solangsam die Community erweitern kann.

Hallo Marvin, frag mal den DL1MH, siehe:
http://z63.vfdb.org/ und
VFDB e.V. «

1 Like