Statische IP hinter frei.funk Router

Hallo,

ist es möglich einem Host, hinter dem frei.funk Router mit Firmware hedy, eine statische IP zu vergeben?

Einfach eine aus dem DHCP pool zu nehmen geht wohl nicht… und birgt die Gefahr der doppelten IP-Vergabe?

MfG,
kairomontana

FTR, „hedy“ dürfte Berliner Firmware sein, also ein OLSR-, kein Batman-adv-Setup.

Da da der DHCP-Server lokal auf dem Knoten läuft, sollte statische Vergabe per DHCP möglich sein => Tante G nach OpenWrt und statischer Adresse per DHCP befragen.

Ob Du wohl bitte mit dem Finger drauf zeigen könntest! Viel findet man nicht dazu: https://openwrt.org/start?do=search&id=start&q=static+ip+dhcp

Moin,

das hängt stark von der Community ab, in der du dich befindest. Hier in Münsterland haben alle Geräte automatisch absierend auf ihrer MAC-Adresse eine global erreichbare statische IP-Adresse.

DHCP ist mit IP eher ungewöhnlich und wird eigentlich nur mit dem veralteten IPV4 verwendet. Auch da kann man aber eine statische IP schalten. Das wird aber bei uns z. B. nur für Dienste gemacht, die auch der Allgemeinheit zugänglich sind. Für private Sachen empfiehlt es sich IP(V6) zu nutzen.

Viele Grüße
Matthias

Ich spiele ungerne LMGTFY; Du mußt OpenWrt beibringen, einem Deiner Geräte eine feste Adresse zu geben, sollte jetzt nicht so schwer sein, das bei OpenWrt zu finden. Mein dhcpd ist einer vom ISC, der wird anders konfiguriert als der (dnsmasq?) von OpenWrt.

(Und nicht von den Leuten verwirren lassen, die IP mit IPv6 fälschlicherweise gleichsetzen.)

Ich nehme an, Du meinst mit „IP“ IPv4.

„hedy“ kenne ich leider nicht. Wenn diese Firmware aber alles, was über Layer 2 geleitet wird am AP herausgibt, dann kannst Du Dir ja auf deinem Host „sonst was“ als IP geben; das hat mit der Firmware dann nichts zu tun.

Die meisten FF-Gemeinschaften bieten einen IP-Bereich zur eigenen, statischen Vergabe an. Dies wird meistens im Wiki der FF-Gemeinschaft gepflegt. Sollte das nicht möglich sein, dann als Anregung in der FF-Gemeinschaft Kund tun. Statische IPs werden für interne Dienste benötigt, also haben sie sehr wohl eine Daseinsberechtigung.

Es ist zwar unschön und gegen alle Konventionen, aber wenn man feststellt, dass eine IP aus dem DHCP-Bereich nicht in der Wolke vergeben ist, dann könnte man sie sich zuweisen. Sollte diese Adresse dann vergeben werden, dann wird dies bei der Vergabe festgestellt und der DHCP-Server wird dem Client, welcher diese Adresse unbedingt haben möchte, eine alternative Adresse statt dieser, manuell vergebenen Adresse vorschlagen.

Am besten mit deiner FF-Gemeinschaft über statische IPs sprechen.

Wenn Du mit „Statische IP“ aber eine aus dem Internet erreichbare IPv4 meinst, dann musst Du sie Dir selbst besorgen … über einen VPN-Anbieter, eigene Tunnel oder sonst wie. Dies ist aber kein FF-Thema.

So ich Blindfisch habe nun in der LuCI auch den Menüpunk Netzwerk -> DHCP und DNS -> Statische Einträge gefunden. Damit lässt sich das Gerät/MAC und IP angeben. Aber was muss ich für einen Wert für „Laufzeit“ angeben?

Um welche Firmware welcher Stadt geht es? Gluon kann das so nicht, wie du es beschreibst. Vermutlich handelt es sich hier um ein anderes OpenWrt-Derivat. Da wird dir hier ohne Details niemand helfen können.

Die DHCP-Laufzeit kannst du auf 1-2 h oder aber auch 24 h stellen. Das spielt keine Rolle.

Ergo: Berlin, wie mehrfach erwähnt. Nix Gluon, OpenWrt mit lokalem dhcpd. Und da kann man statische Leases eintragen, dürfte in etwa so aussehen:

Und, da hat @MPW allerdings recht, die Laufzeit ist relativ egal. Technisch: nach der Hälfte der eingestellten Zeit fragen die Geräte nach und verlängern so ihre Nutzungszeit der zugewiesenen IP[v4]-Adresse; zu kurz ist also doof – viel unnützer Netzwerktraffic –, zu lang auch — vergebene Adressen bleiben bis Ablauf der Leasetime/Laufzeit reserviert und wenn der Pool zu klein ist, sagen wir 10 IPs bei Leasetime 24h, ist nach 10 angemeldeten Geräten Schicht im Schacht und keine Adressen mehr frei. Ja, auch wenn die Geräte nicht mehr aktiv im (W)LAN sind — für DHCP zählt nur, ob innerhalb der Leasetime nochmal nachgefragt wurde, ab dann läuft sie wieder von vorne los für die jeweilige Adresse.

Bei statischen Adressen würde man also eher Tage statt Stunden eintragen — bei echten dynamischen Adressen eher Minuten statt Stunden in Abhängigkeit der Nutzung und der Größe des Pools.

(FTR: Hedy nutzt AFAICT »frei.funk« so wie AVM »fritz.box« und die Telekom »speedport.ip« …)

Die Untergrenze bilden Androidgeräte im Standby, die teilweise die Leases nicht verlängern und dann offline im WLAN hängen, ohne es zu merken. Unter zwei Stunden würde ich nicht gehen. Besser einen halben Tag.

Das dürfte aber evtl. auch Router bei IPv6 betreffen hinsichtlich der Validität von RAs, oder?

P.S. was ist mit base_reachable_time_ms und gc_stale_time
Müssten die im Openwrt nicht auch hochgesetzt werden?

also /proc/sys/net/ipv4/neigh/$CLIENTIF/gc_stale_time etc.

Es ist Freifunk Berlin Hedy 1.0.2

Aber es scheint zu laufen. Der Host bekommt immer die angewiesene IP.

1 Like

🤷