Testhardware für Firmware-Entwickler

Fortsetzung der Diskussion von Gluon für WR941ND v6 bzw. 940N v3 defekt:

Hi,

da frage ich mich doch, ob ihr die Testhardware, falls welche nötig ist, komplett selber zahlen müsst. Kann man euch irgendwie unterstützen? Fehlt es an bestimmten Geräten, die bei dem ein oder anderen vielleicht im Schrank rumstehen?

Viele Grüße
JoBu

1 Like

Wir haben in unseren Hackerspace einen (überschaubaren) Pool an Testgeräten. Da könnte man eigentlich mal eine Liste von anlegen. Allerdings würden wir auch gerne das Wissen darüber, wie man Support für neue Hardware einbaut, weiter verteilen und sehen es auch gerne, wenn andere sich daran versuchen. Wenn wir jetzt die vollständige Produktpalette von TP-Link vorrätig hätten, könnten wir zwar Support für neue Hardware hinzufügen, kämen aber weniger dazu neue Features zu bauen.

Am besten unterstützt man uns also indem man sich Wissen über OpenWrt und Gluon aneignet, eine serielle Konsole und Lötkobeln anschafft und sich in die Technik einarbeitet.

6 Likes

Ich glaube hier findet man die Grundlagen. Wenn es dann mehr Menschen gibt, die das können, spielt es keine Rolle, ob das Paket nach Lübeck oder nach München geht.

Jetzt gibt es trotzdem Leute wie mich, die das zwar gerne können würden, aber denen (noch) das technische Verständnis fehlt :wink:

das sind aber zwei getrennte Wegen, die nicht alternativ, sondern allenfalls sich ergänzend sein sollten.

Wir haben halt schon jetzt gut mit Gluon und Freifunk zu tun, so dass sich selbst dort einige Projekte (neues Routingprotokoll und verteiltes DHCP) schon seit Jahren hinziehen, die meiner Meinung nach jedoch unbedingt nötig sind um Freifunk voran zu bringen. Darum fände ich es wichtig solche Aufgaben wie Hardwaresupport langsam auszulagern.

7 Likes

Das war mir so nicht bewusst. Vielleicht finden sich kurzfristig Leute, die das jetzt schon übernehmen können.
In meinen Semesterferien werde ich mal versuchen mich da reinzudenken.

2 Likes

Wenn es nur darum gehen sollte, serielle Konsolen nachzurüsten, damit ein Router direkt per USB „steuerbar“ wird: übernehme ich gern.
Falls also jemand Openwrt-entwicklung machen möchte, aber an der Löterei zu scheitern droht.
Ich würde sogar den Wandler und das Porto spenden. (für die ersten 20 Geräte, ernsthaft)
Ernstgemeinte Zuschriften per PM.

5 Likes

Doppeldaumen !!!

Gruß

Moin

Sitzt eigentlich der überwiegende Teil der Entwickler an einem Ort?
Frage basiert auf der Überlegung dort ein Hardwarelager vorzuhalten, welches durch Sach.- und Geldspenden aufgebaut wird.

Gruß

Gluon wird in Lübeck entwickelt.

Wie @tcatm schreibt, wäre es wohl eher sinnvoll mehr Leute mit dem einpflegen neuer Hardware zu betrauen, damit sie an neuen Funktionen arbeiten können.

Ein Workshop bzgl. der Basics (GPL code nach relevantem scannen, Plattformdefinitionen schreiben (C bzw. DTS, je nach Plattform), Images bauen) um OpenWrt auf neuer Hardware lauffähig zu machen wäre denkbar.
Mein OpenWrt track record ist jetzt nicht so mega impressive aber die Basics könnte ich sicherlich mal im Chaosdorf oder auf einem nächsten Freifunktag an den Mann bringen. Bei mir ist es nur aktuell dank Jobwechsel zeitlich etwas angespannt.

1 Like

Moin
@JoBu, ein Lager kann ja auch ein Auslieferungslager sein. Sollte aber schon iwie verwaltet sein, damit man weis wer, wo welche Hardware gerade hat.

Gruß