TL-WA901ND zerflashed / ART-Partition beschädigt ("total kaputt")


#1

Hallo,

ich habe einen TL-WA901ND V2.2 und V2.3 mit der neusten DD-WRT kaputt geschossen. (Ethernet ging nicht mehr)

Über WLAN habe ich bei einem zurück zur Herstellerfirmware springen können wo auch kein LAN ging und er sich nach etwa 2min aufhängte. Von da nochmal Firmwarewechsel über WLAN zu einer alten DD-WRT wo auch kein LAN mehr ging. Als SSID wird noch das WLan angezeigt, man kann sich verbinden aber kommt nicht mehr auf die Config Seite. Hardreset bringen nichts.

Bei dem anderen habe ich mit Putty und WINSCP eine alte DD-WRT übertragen aber das Linux Update mit einem falschen Befehl kaputt gemacht und nach einem neustart schreibt er was von kann was nicht entpacken.

Bei beiden kommt man noch über die TTL Pins ins Uboot. Ethernet geht nicht, es leuchtet auch keine LED für angestecktes Netzwerkkabel, folglich kann man auch nichts mit TFTP machen.

Im Internet heißt es man könne auch pur mit dem Seriellen die Firmware neu flaschen, Kermit wird da als Programm genannt, konnte aber im Internet nichts groß finden wie das Schritt für Schrit geht.

Andere meinen man müsse das Eeprom neu extern flashen.

Baustein ist ein

cFeon
F32-100HIP
Q06L14B

Bei Ebay habe ich einen “CH341A 24 25 Series EEPROM Flash” Dingsbums gekauft. In meiner Naivität dachte ich ich brauch nur den Chip rauslöten, auf eine SOP8 Adapterplatine löten, es in den Brenner einstecken, die Schreibsoftware starten, die Original Herstellerfirmware BIN Datei laden und auf den Chip brennen, ablöten und neu auf den Accespoint löten und alles wieder gut.

Vorhin hab ich diesen Beitrag gelesen Flashspeicher upgraden - exemplarisch am TP-Link TL-WR841v9 wo mich das mit art Partitionen etc. verunsichert hat dass der ganze Spaß mit einfach nur hochflaschen nicht erledigt ist.

Würde ein heißer Austausch des Eeporoms funktionieren wenn ich einen baugleichen dritten kaufe und mit dessen Eeprom boote und dann die vermurxten im laufenden Betrieb anklemme und ein Firmwareupdate anstoße? bzw. diesen Chip als Kopiergrundlage verwende wo im Hexcode nur noch die MAC geändert werden sollte?

Wer hat einen guten Tipp um neuen Elektroschrott vorerst zu verhindern?


#2

Dein Verlust tut mit leid, aber manchmal muss man auch mal loslassen können…

901NV V2.x CPU 400MHz / 32MiB RAM/ 4MiB Flash

… für diese alten Kisten würde ich keine Klimmzüge mehr machen.

Falls der WA901 eine Patientenverfügung hätte würde vermutlich “nicht nach 2017 reanimieren” drin stehen :wink:


#3

Warum sollte ich etwas neues kaufen wenn das alte evt. noch repariert werden kann? Ich habe hier auch noch einen TL-WA801ND der sehr gute Dienste leistet und ebenfalls ein 32MB / 4MB Gerät ist. Welche Notwendigkeit gäbe es für einen Neukauf?

Wofür mehr MHz, mehr RAM, mehr Flash? Die Internet-Tauschbörsenzeiten z.B. mit emule sind schon sehr lange Geschichte wo es zum abwickeln vieler gleichzeitiger Verbindungen viel RAM brauchte. Viel CPU brauchte es zu FLI4L Linux Router Zeiten wenn man einen hohen Datendruchsatz durch zwei zu routende Netzwerkkarten hatte.

Der Flash reicht für meine Standartanwendungen ebenfalls aus. Hier wird ein 3 Personen Haushalt mit Internet versorgt und kein Flughafen oder Großveranstaltung. Mit 2000er DSL kommt auch von der Seite nicht genug als dass da diese Accespoints eine Bremse wäre. Gelegentliche Datentransfers innerhalb des eigenen Netzwerks sind auch ausreichend schnell und da wo es um Geschwindigkeit geht, setz ich nicht auf WLAN sondern auf Kupfer.

Was wäre den die “Power Anwendung” für mich welche eine Modernisierung rechtfertigt? Das 5GHz WLAN jedenfalls nicht und für mehr Datendruchsatz im WLAN braucht es auch die passenden Endgeräte :-)) Freilich für Freifunk-Anwendungen sind diese Accespointkisten gewiss nicht supertoll wo es Anwendungsbedingt viel RAM und mehr Flash braucht.

Nun fragen kostet nichts, heißt es im Volksmund. Das DD-WRT Forum ist ein Alleinunterhalter Forum geworden wo man eigentlich keine Hilfe bei Themen die etwas über 0815 gehen, nicht mehr erwarten kann und die Entwickler dort haben sich wie ich den Eindruck habe auch von den Anwendern entkoppelt. Mal schauen ob sich hier noch einer erbarmt :slight_smile:


#4

Wenn deine ART-Partition überschrieben wurde, dann benötigst du du ein Image des gesamten Flashes um dein Gerät reparieren zu können. Das kannst du dann anpassen (deine MAC-Adresse einfügen) und flashen.


#5

Bei der Bucht habe ich nun einen original unangetasteten TL-WA901ND V2.3 gekauft und dann noch so eine SOP8 Zange womit ich das hin und her löten evt. sparen kann. Der Chip-Schreiber ist auch noch nicht da… wenn alles da ist, bin ich mal gespannt ob das Kopieren vom Original zu den Defekten klappt und wenn ja wiederhole ich es mit geänderter mac. Ich berichte hier wenn ich Ergebnisse habe.

Frohe Weihnacht und Gutes Jahr


#6

Den Einschaltknopf auf “ein”, Zange dran und es klappt vielleicht. Das Netzteil dabei ausgestöpselt lassen.


#7

Der Programmierer und Zange ist heute geliefert worden. Ich habe es erstmal an ATMEL Eeproms ausprobiert und lesen und schreiben geht, das Autodetect nicht zuverlässig.

Ich habe dann die Zange am 901ND 2.2 geklemmt. Es leuchten beim Accespoint die Powerled ganz schwach, dann verabschiedet sich das USB weil der Spannungswandler überhitzt weil der Accespoint wohl zu viel Strom zieht. Im ausgeschaltenen Modus packt er immerhin das angeklemmte aber das Autodetect liefert nichts.

Mit dem SMD Föhn werde ich den Chip herauslöten und schauen ob es direkt vielleicht besser geht aber ich denke das wird nichts mehr.

Der Chip ausgelötet gibt zwar auch kein Autodetect aber mit read bekommt man paar sachen in klartext zu sehen wie

the mii dump command only formats the standard mii registers 0-5 rarboot rarboot boot image via network using rarp / tftp protocol und so weiter

Das sind klar brauchbare Daten vom Chip. Mal schauen.


#8

So das neu Flashen hat letztlich super geklappt .

Das SPI-Flash Baustein ist gegen Verpolung sicher.

Mit einem Ebay Flasher CH341A und der Software CH341A Programmer 1.30 hat es geklappt.

Mit Detect erkennt er evt. was anderes als was auf dem Chip steht, Hauptsache das 4Mbyte/32mbit steht da

Unter der Adresse

0001FC00 ist die Mac Adresse im Hex

0001FE70 ist dieser 8 Stellige Pin im Ascii zu ändern.

Vor dem Flashen das Ding löschen mit lauter FF überschreiben lassen

Dann schreiben, nach dem schreiben macht er eine Kontrolle und sagt ob alles OK

Den einen 901ND habe ich mit den Fingern gegen die Adapterplatine drücken geflasht und es gab wahnsinnig viele Fehlversuche weil man in den etwa 2 Minuten mal minimal verrutscht oder anders Druck ausübt.

Den anderen 901ND habe ich auf eine Adapterplatine gelötet wo alles schneller ging.

Die Chip Zange ist Schrott, selbst beim heraus gelöteten konnte ich kein einziges mal mit dem Chip selbst über das Programm in Kantakt treten. Ich habe paar Kombinationen probiert wo es auch Kurzschlüsse gab also hab ich es damit sein lassen. Die Zange angesteckt am Baustein direkt am Wlan-AP saugt zu viel Strom wo der USB Port nicht mit kommt wenn der Große Schalter ein ist. Bei Schalter aus leuchtet auch eine LED des Accespoints und scheint soweit zu passen nur war kein Softwarekonakt möglich. Vielleicht stimmt was bei der Pinbelegung der Zange nicht.

Vorgehensweise die ich angewendet habe

Funktionierenden Baugleichen den Flashchip entlötet (mit dem SMD Föhn) und mit dem Flashbrenner ausgelesen und die Datei gespeichert. Entlöten geht auch ohne den SMD Föhn in dem man mit extra viel Lötzinn auf die Beinchen geht so das alle Beinchen überbrückt sind, geschmolzen sind und der Chip sich vorsichtig abziehen lässt. (Wichtig: Keine Gewalt sonst kann man evt. die Leiterbahnen abziehen wenn das Zinn noch nicht richtig geschmolzen ist und vollen Kontakt zur Platine hat)

  1. Ein Foto von der Platine machen damit man später sicher ist wie der Chip wieder richtig rein muss.
  2. Mit so einem SMD Föhn bei 400°C den SPI Flash aufheizen und dann mit der Pinzete abziehen
  3. Die Platine abkühlen lassen (ganz wichtig weil nachbarbauteile evt. das Zinn noch geschmolzen sein kann was dann verrutschen kann) und dann mit dem Lötkolben und Entlötband das restliche Zinn entfernen. (Nicht zu lange auf der Platine damit verweilen weil sonst die Kontakte wegbrutzeln können).
  4. Wattestäbchen besprühen mit Platinenwäsche oder Alkohol und Flussmittelreste entfernen. (Keinen Druck ausüben, vorsichtig drüber fahren ansonsten könnte man evt. die Kontaktpads abreisen falls da einer frei liegt.
  5. Mac Adresse und diesen Pin anpassen in dem Brennerprogramm und dann auf den anderen flashen
  6. Den Chip ausrichten , ein Beinchen mit dem feinen Lötkolben erhitzen und verlöten. Wenn alles gut ist bei den anderen weiter machen… mit der Lupe überprüfen ob alles gut verlötet ist und keine Brücken zu den Nachbarbeinchen. Flussmittel entfernen und nochmal mit der Lupe kontrollieren.
  7. Funktionstest durch Einschalten

Hinweis:
Keines der im Internet geladenen Flash Images des Accespoint hat die Struktur wie die selbst erstellte Image von einem intakten.

Das selbst gespeicherte ist 4096 kb groß, die Internet images meist um die 3800 kb.
Die Internet Images haben meist am anfang das Wort TP-link technologies während das selbst gelesene zuerst zwei so senkrechte Zeichenreihen haben und das TP-link technologies erst bei Adresse 00020010 auftaucht.

Soweit alles zu dem Thema nun Niedergeschrieben falls wer mal das selbe Problem hat. Man muss eben mit dem Lötkolben etwas umgehen können. Bei Youtube gibt es paar Videos wo man paar gute Tricks gezeigt bekommt, gerade bei diesen feinen SMD Bausteinen.

Man kann auch das wieder anlöten mit dieser grauen SMD Lötpaste machen. Die Beinchenpads an der Platine mit der Paste versehen, den Chip ausgerichtet darauf drücken, mit dem SMD Föhn mit der von der SMD Paste empfohlenen Temperatur erhitzen bis das Flussmittel weg ist und die graue Paste zu schöne Zinnlötstellen wurden. Auch da ebenfalls Ausrichtung überprüfen und das keine Beinchen in Schwebe sind oder Brücken zu Nachbarbeinchen bestehen.

Beim Lötzinn nur Elektriker Lötzinn verwenden und keines z.B. für Spengerarbeiten. Letzteres enthält Säurehaltiges Flussmittel welches die Platine kaputt macht. Nicht zu heiß löten. Mein Lötkolben ist auf 330°C eingestellt. Zu heißes, zu langes Löten macht z.B. die Platine kaputt. Lieber mehrfach kurz löten oder wenn es hartnäckige Lötbrücken gab lieber paar Minuten Pausen einlegen bevor man einen neuen Versuch startet.

Alles in allem hat es sich gelohnt und hab auch paar neue Sachen gelernt. Die “Reparatur” ist relativ anfängerfreundlich weil der SPI Chip auch Kurzschlüsse zumindest am Chip-Brenner verträgt. Wie sich der Accespoint verhält wenn man da den Chip verkehrt einlötet weiß ich nicht jedoch wird da die Gefahr größer sein das da was anders dann kaputt geht.


#9

@PeterDaun bei mir hat das Flashen im Eingebauten Zusand bei einem CPE210 auch nicht funktioniert. Jemand hatte hier an anderer Stelle allerdings geschrieben, dass es bei ihm bei einem anderen Router mit dem Ein-Aus-Schalter auf “Ein” geklappt hat. Nachdem ich den Chip ausgelötet hatte, konnte ich dann allerdings die SOP8-Zange zum Flashen nutzen :slight_smile:


#10

Ich hab die Chip Zange später nochmal bei so 0815 Eeproms ausprobiert und eine Steckerkombination von Adapterplatine, Zange + Chipausrichtung in der Zange gefunden, wo das lesen und schreiben geht.

Viele falsche Versuche mit Kurzschluss oder wo der Chip super heiß wird. Unglaublich dass die Dinger hinterher noch funktionierten.

Bei einem der 901ND habe ich testweise nochmal die DD-WRT aufgespielt und zwar eine von 2013 die laut dem Forum dort die letzte Version sei die keinen Ärger macht. Ergebnis war das es damit genau die selben Probleme gab. Vermutlich liegt es an dem Realtek Chip in den 2er Revisionen während die 1er und 3er die Atheros Chips haben. So musste ich den Chip wieder rauslöten weil die Zange nicht griffig war nachdem ich am Chip zuvor verlötet hatte, nochmal neu beschreiben und gut ist.

Hier noch paar Fotos.


#11

Für Linuxuser: flashrom unterstützt den CH341A, damit war das Auslesen und Flashen in meinem Fall unkompliziert möglich.