TP-Link CPE210/510

nee, ich versuche gerade die Berliner Firmware mit sysupgrade zu installieren und bekomme:
root@gluon-l98ded0658394:~# sysupgrade -n -T -v kathleen-0.2.0-cpe210-220-510-520-sysupgrade.bin
Unsupported image (model not in support-list)
Image check ‚platform_check_image‘ failed.

sysupgrade -F
hat mir geholfen… :wink: Aber auf eigene Gefahr…

1 Like

Tja, weiß nicht ob ich das riskieren will, solange TFTP-Recovery auch nicht funktioniert.

Kann man irgendwie in die Firmware images reingucken? Bzw was wir womit verglichen?
Wobei /proc/cpuinfo sagt: system type : Atheros AR9344 rev 2
machine : TP-LINK CPE210/220
aber die Images für die CPE210 finden sich unter /ar71xx/, ist das also ein anderer Prozessortyp?

Das Teil ist 1:1 identisch, so steht es auch im openWRT Wiki, einziger Unterschied (der dir hier gerade das Wochenende vermiest) ist:
https://forum.openwrt.org/viewtopic.php?id=64748

Da habe ich (Mitsch87) sogar rein geschrieben wie ich es damals gemacht habe, da das OpenWRT sich auch nicht installieren lassen wollte… Und woher ist die Info, dass TFTP-Recovery nicht geht?

1 Like

Naja, ich habe es versucht, beide Ethnernet-Ports ausprobiert und bin nach Anteitung vorgegangen: Firmware nach recovery.bin umbenannt, einen tftp-Server auf das Verzeichnis gestartet, den Rechner auf die statische adresse 192.168.0.100 gesetzt, die Reset-Taste gedrückt, dem Gerät Strom gegeben, aber dann kommt einfach keine Anfrage an den Tftpd, habe wenn ich mich richtig erinnere, beide Ethernet-Ports des Geräts probiert.

wie in allen Threads zu diesem Thema vorher auch: die CPE210 ist schnell. TFTP ohne Switch dazwischen braucht einen sehr schnellen Rechner, der seine Lankarten rasant fix hochbringt nach Link.
Bei Desktop-Linux-Versionen idR wege Networkmanager-Foo nicht zu schaffen.

Na, jedenfalls habe ich die Berliner Freifunk-Firmware nach Ermutigung mit einem beherzten -F aufgespielt gekriegt und habe das Teil mittlerweile in Betrieb…

1 Like

Support der v1.1 für LEDE & Openwrt wäre auch super. Das wurde wohl nur Gluon-exklusiv umgesetzt. :frowning:

zur Info: ähnliches gilt auch für TPLINK 710-v2.1, und auch dieser ist noch nicht „richtig“ von LEDE/Openwrt unterstützt (anderes Thema).

scheinbar ist das hier liegengeblieben:

https://github.com/freifunk-gluon/gluon/issues/526

Freifunk Berlin hatte da (ähnlich gluon) schonmal eigene Patche:

https://github.com/freifunk-berlin/firmware/commit/b881f73a184abe23949f4d40035f8a180e447003

Nochmal sicherheitshalber zusammengefasst:

Es gibt

a) CPE210v1.0
b) CPE210v1.1
c) CPE210v1.1EU

Was OpenWRT/Gluon anbelangt:

a: support seit „Produktstart“ (also rund 7 Tage nach Lieferverfügbarkeit in D)
b: support seit Ende 2015
c: support seit Mitte 2016 (sinnvollerweise mit dem statement „GLUON_REGION ?= eu“ in der site.mk)

bei c) kann man tricksen, indem man erstmal ein entsprechend aktuelles Openwrt oder LEDE draufspielt.
Und dann auf eine b) zurückspielt, braucht nichtmal ein „-force“ im sysupgrade.

Alternativ soll man sich auch mit einem TFTP-Rescue (Pushbutton-Recovery) helfen können, um von der 1.1EU ein „normale“ 1.1 einzuspielen.

2 Likes

ok. Dann brauchen wir ja nur noch jemanden, der sich mit Gluon auskennt und die Änderungen zu Openwrt und LEDE pushen könnte

Für ein Event planen wir, ein Sportplatzgelände mit ca. 10 CPE210 zu versorgen. Dazu habe ich einige Tests gemacht, und die Ergebnisse wollte ich irgendwo festhalten. Erstmal habe ich mir einen Spannungsmesser für PoE gebastelt (Materialpreis < 1 Euro):

Das Ding ist erstaunlich genau, obwohl es so billig ist. Wie man sieht, kommen direkt aus dem Netzteil 24,3V raus. Wenn man ein kurzes Netzwerkkabel benutzt und PoE out freischaltet, kommen ca 23,9V raus. Mit 20m CAT 5 Kabel AWG26 waren 23,7V am Ausgang, mit 3x20m (und 2x CAT5-Buchse-Buchse Adaptern) waren immer noch 23,3V am Ausgang:

Zur weiteren Strom- und Spannungsmessung habe ich dann einen China-PoE-Injektor an eine Labornetzteil angeschlossen:

Ergebnisse:

  • Unter 15V läuft der CPE nicht an, aber 15V scheint er bei Raumtemperaur anzulaufen.
  • Stromaufnahme bei 15V: schwankt im Idle-Betrieb zwischen 100 und 150mA, also um die 2 Watt.
  • Stromaufnahme bei 24V: 80mA Idle, bei 1 Client mit 100MBit Speedtest 180mA, also ca. 4,5 Watt.

Damit sollten sich mit dem Originalnetzteil (24V, 1A) eigentlich deutlich mehr als 2 Geräte versorgen lassen. Ich werde da nochmal genauere Tests machen, sobald ich Zugriff auf die restlichen CPEs habe.

PS: Alle Tests waren mit einem CPE210 V1 mit aktueller TP-Link Originalfirmware.

6 Likes

das problem ist halt nur lange billige patchkabel :wink:
hatte das die woche noch mit 40meter neee mit 15 sehr wohl … (da war es ein mesh ac)

Das mit den billigen Kabeln habe ich auch auf die harte Tour gelernt… Habe in den Wänden CCA Kabel verlegt, wo ich teilweise auf 10m Länge schon keinen Gigabit Link drauf bekomme (ohne PoE!).

Daher würde ich in Zukunft beim Kabelkauf auf nicht-CCA Kabel mit ausreichend dicken Leitungen achten.

Hallo. Ich habe eine Frage, die ich auf meinem 210 CPU installiert Freifunk Berlin kathleen 0.2.0 v0.2.0. Aber ich frage mich, wie sie auf Openwrt oder Original tp-link-Programm umschalten?
Vielen dank im Voraus

Irgendeine Openwrt-Firmware (auch: Gluon)

Factory-Firmware:

Ich wollte meine CPU 210 openvrt installieren, die dann den Multi van setzen würde.
Ich konnte nicht das Original openwrt werfen. aber ich schaffte es Katla 0.2.0 dann 0,3 aber 1.0.0-alpha und in all diesen Versionen kann nicht luci-app-multiwan Paket oder Port-app-mwan3 installieren … und auf diesen Versionen kann nicht explizit eine Brücke zwischen dem drahtlosen machen sein Verbindung und Bettwäsche, wenn die drahtlose Verbindung im Client-Modus. (Ich weiß nicht, sehr gut die deutsche Sprache, weil ich nicht aus Deutschland bin)

@bojanmrak, feel free to repost your text in English. That (probably google translated) post is hardly understandable. For example you’re speaking of bedlinen (= Bettwäsche) :P.

1 Like

Anfängerfrage. Ich hatte bei meiner Mutti immer den 901ND im Einsatz und habe mich bei dem Freifunker 40 Meter gegenüber eingehängt. Leder war die Verbindung nicht immer gut. Hing stark von Wetter und Jahreszeit ab.
Nun plane ich bei ihr den CP210 zu installieren und kommen nicht ganz mit dem Diagramm zum Abstrahlwinkel zurecht.

Der Access Point soll wie der der 901ND im Innenbereich vor dem Fenster hängen und der Signale max 7m nach hinten in die Wohnung reichen. Kommt bei bei dem CP210 überhaupt etwas hinten an, oder brauchen einen weiteren Access Point?

Danke im Voraus!

Von einer CPE nach hinten durch einen modernes Fenster vor einer mäßig gut gedämmten Dachgaube, dort ein 841er auf einem Regalbrett Das geht shclicht durch die Dachgaubenwand. Im Bild der 841er in der „Mitte“ markiert.

Das gleiche aus der anderen Richtung, allerding zusätzlich eine Leitbauwand dazwischen zusätzlich:

Aber: gegenseitig hören die beiden 841er sich GAR NICHT per Wlan (nur per Lankabel)

Richtig spannend wird an dieser Stelle:

die zweiten (gekürzten Namenszeilen) sind der 841er, die ersten beiden die CPE.
Sprich: Wenn der 841er draußen hängen würde, dann würde der sogar besser da herüberfunken, und das ohne Richtantenne…

Will sagen: Nach derzeitigem Stand solltest Du eher schauen, ob Du eines der vielen Outdoor841er-Projekte realisierst, selbst wenn es vielleicht einen Euro teurer kommt unterm Strich als eine „fertige“ CPE210 für 30€ aus dem Schnäppchendeal aufzuhängen.

Wenn Du selbst orakeln möchtest: Link zur Map: https://map.ffdus.de/#!v:m;n:98ded0c5e02a

1 Like