TP-Link TL-WR841N per USB / 5V / Powerbank betreiben

hier ist der Zigarrenanzünder blockiert duch den Adapter für das 841, damit Notebook nur auf Akku

Wenn Autobatterie stark genug, erscheint mit 240V Wandler => Doppelstecker => 841 + Notebook die bessere Lösung, dann Surfstick in Notebook und (vielleicht, nicht probiert, da ich keinen Surfstick mehr habe) damit ein mobilen uplink geschaffen.

mal sehen, ob ich Ostern Zeit dafür habe

Mir erscheint für deine Anwendung eine Kfz-12v-Mehrfachsteckdose mit Netzteil für 16V bzw. 19V (je nach Laptop) und einem 9V-Netzeil für den 841 sinnvoller, da es dann nicht dopplet umgewandelt werden muss

2 Likes

Notebook und 841 haben 240v Netzteil, dann brauche ich 2 passende Anschlüsse / Netzteil-Anschlüsse. Bei beiden möchte ich nicht mit Spannungsschwankungen beim Auto kämpfen müssen. Ohne eigene Netzteile müsste der Ausgang vom Zigarettenanzünder stabile Spannung haben, was ich nicht zuverlässig sagen kann.

Und du denkst der 230V-Generator + Original-Netzeil ist besser als ein stabilisierendes DC-DC-Netzteil?

weis nicht, will aber nicht alles kaufen und dann testen und feststellen, alles ist Käse

Ich wollte einfach einen Router haben, den ich im Auto plazieren kann und der als relay zwischen meiner Wohnung und meinem Freund ein paar Häuser weiter funktioniert, aber der meine Autobatterie nicht leer saugt, daher die idee mit der USB Powerbank und an den Zigarettenanzünder.

gesamt 23 euro :wink:

Mal sehen, wie lange die powerbank den router versorgt, wenn der strom weg ist.

Nachtrag:
Habs getestet: funktionieren tut diese günstige Powerbank für 4,50 € mit dem WR841N auf jeden fall schon mal.

2 Likes

Das Problem ist der Moment des Anschaltens wenn der 16v-Elko im 841N geladen werden möchte.
Gerade einige kleinere Powerbanks (ja, auch mit der Marke auf „A“) schalten dann schlicht sofort ab.

2 Likes

Widerstand in die Versorgungsleitung löst das Problem.

Läuft der denn mit 5V Stabil? Wäre dann praktisch für Events. einfach mit einer powerbank in eine Brotdose und Strategisch platzieren, den Rest sollte dann das mesh machen.

3 Likes

stark verwandte Threads:

und im Zweifel @adorfer fragen :wink:

1 Like

[quote=„dgoersch, post:13, topic:3941, full:true“]
Widerstand in die Versorgungsleitung löst das Problem.
[/quote] Hast du da mal einen Link?

gibts den auch fertig zum einfach reinstecken, also ohne löten und basteln?

Habe es eben mit einem WR1043er getestet, Netzkabel vom Hohlstecker getrennt, USB Kabel durchgeschnitten, beide Enden verbunden, Spannung gemessen zwecks polarität und es mit meiner 10400mah Powerbank verbunden

Was soll ich sagen? Funktioniert einwandfrei
5.2v ohne Gerät liefert diese Powerbank und 4.9v bei einem Load von 0.4 bis maximal 0.7a (1043er MIT aktiven Uplink)

Bezüglich Kabel ohne Löterrei:
Im Thread bereits erwähnt:

1 Like

eher eine Drossel.

(20 chars)

Oder den Primärelko vor dem Regler im TPlink rauswerfen.
Oder sinnvollerweise die Powerbank auf 3,3V Output umstricken (könnte schwierige werden, wenn nur eine LiIon-Zelle und die Schaltung nur Boost kann, aber kein Buck, was aber bei voller Zelle notwendig werden würde.)

Dann könnte man gleich sekundär auf die 3,3V im TPlink gehen.

LiIon ohne Laderegler und Abschaltung bei Unterschreiten der minmalen Zellpannung ist eh keine gute Idee!

„nur eine LiIon-Zelle“ im Gegensatz zu „zwei LionZellen in Serie“.

Deine Antwort verstehe ich nicht.

Wenn du 2 Zellen nimmst, und die extern lädst, kommen wir der Sache sehr viel näher, aber die Abschaltung bei „leer“ braucht du trotzdem, sonst ruinierst du dir die Zellen.

Mit nem simplen Batterie-Halter und nem StepDown-Converter ist es eben nicht getan.

Und, wenn man eh diesen Mehraufwand betreibt, kann man auch direkt den Laderegler integrieren, und ist alle Probleme los.

Den kann man auch ggf. mit einem Solar-Panel versorgen.

Ich verstehe nicht, was Du gerade vorschlägst.
Mein vorschlag lautet: bestehende Powerbank auf „3,3V Output umbauen“.
Das wird bei Einzellen-Modellen problematisch wegen Schaltungen, die im Output idR auf Boost/Flyback-Betrieb festgelegt sind.
Bei besseren Modellen (die aus Gründen der geringeren Wandlungsverluste mit zwei seriellen Zellen arbeiten) ist das jedoch kein Akt.

Warum da jetzt auf einmal der Tiefenentladeschutz verschwinden sollte ungewollt: Verstehe ich nicht.
Aber wenn dem der Fall sein sollte, dann würde ich eher den Weg über ProtectedCells-Pills gehen, die PCBs gibt’s günstig im 10erPack.

dann haben wir völlig aneinander vorbei geredet.
Ich war bei Einzel-Zellen.

Ok…kann man machen, aber da würde ich eher auf einen StepDown-ConVerter (5v->3,3V) setzen, damit dann jede Powerbank nutzbar wäre.

Aber scheinbar packt das ja sogar der bereits verbaute Regler.

Was bleibt ist die Frage, wie ich die Powerbank dann mit alternativen Energien laden kann (Solar)
Da bräuchte ich dann einen weiteren Regler. (inkl. weiterer Systemverluste)

Dann lieber AllInOne.

Da muss man dann eben mal ein wenig basteln…