TP-Link WR940N v6 verteilt keine IPs

Moin zusammen,

ich habe hier mehrere WR940N v6 als FFNW konfiguriert. Einer davon hängt bei mir am Internet.
Seit ein paar Tagen habe ich das Problem, das sich meine WLAN Geräte sich nicht zwar verbinden und nur eine APIPA Adresse bekommen.
Ich vermute, das es mit dem aktuellen Update zu tun hat? Wenn ich das richtig sehe, ist die gluon 2020.2 installiert. Autoupdate ist aktiv.
Konfiguriert habe ich weiter nichts.
Internet am reinen Anschluss funktioniert. Inkl. korrekter DHCP Vergabe.

Bei einer älteren Version hatte ich das Problem, das einer der Router nach stecken eines LAN Kabels die LAN Schnittstelle seitens des Routers im 30 Sekundentakt runter gefahren wird. Den einen Router nutze ich nur noch für WLAN Mesh.
Jetzt geht es aber mit dem nächsten los.

Der WR940N ist per WAN Port (blau) mit meinem Internet verbunden.

Nun habe ich hier im Beitrag gekesen, das es Probleme mit der Portbezeichnung in der Firmware geben soll.
Hängt das damit zusammen?

Ich habe versucht, per SSH mal auf den Router zu kommen. Bin aber am Login gescheitert.

Zugegeben, ich bin in dem Thema Freifunk recht neu. Netzwerktechnik jedoch nicht.

Jemand eine Idee, was da los ist?

Alle Router laufen mit der Originalfirmware problemlos.

https://wiki.freifunk.net/Mein_Freifunk_funktioniert_nicht_mehr

Moin,

was soll mir der Link sagen?
Ich kenne ihn und habe ihn auch soweit befolgt.
Der Router hat an der Stelle schon mal funktioniert.
Bis zum SSH Login bin ich gekommen.

Du bekommst nur APIPA, SLAAC für ein sinnvolles Prefix funktioniert nicht?
Dann ist irgendwas am Router völlig hinüber. Dann würde ich ihn mal neu flashen und auch die Parameter löschen.

Ich habe den Router nun mal vollständig zurück gesetzt. Die Originalfirmware aufgespielt etc.
Der Router funktioniert tadellos.

Ich werde das Gefühl nicht los, das irgendetwas an der Konfiguration der Netzwerkports in der FF nicht passt.
Bin zwar kein Linux Pro, aber das was in der /etc/config/network steht, wird eher nicht umgesetzt.
Zum Beispiel finde ich kein WAN Interface, so wie es in der config steht. Es gibt nur die Interface br-setup, eth1, eth1.1 und eben den lo.
Ob das am Config Mode liegt, kann ich nicht sagen. Dafür kenne ich mich im Freifunk Bereich einfach nicht aus.

ich habe mal versucht, die Networkinterface auszulesen. Dabei scheint der Router beim Loopback Adapter einen mitzubekommen und trennt die Verbindung, Danach geht das Interface einfach nur noch im Wechsel auf Up -> Down -> Up -> Down etc. bis zum Reboot.

Ich habe vor dem Router, der am blauen WAN Port hängt, halt meinen eigenen Internetrouter, welcher auch private IP Adressen (192.168.x.x) für das Internet vergibt.
Ohne den FF Router funktioniert das auch alles.

Äh. Wenn es br-setup gibt, dann ist der Knoten im Setup-Modus, wo Du ihn auf seiner br-setup-IP-Adresse per Webbrowser grundkonfigurieren mußt.

Das habe ich mir schon gedacht. :wink:
Wie finde ich aber heraus, ob die Interface online sind?

Äh, Du bist doch drauf, sonst könntest Du nichts von br-setup erzählen? Also ist br-setup funktional. Der Setup-/Config-Mode ist nur dazu da, per Browser den Knoten grundlegend zu konfigurieren. Erst wenn das erfolgreich geschehen ist, wird er nach dem automatischen Reboot normaler Freifunk-Knoten.

Ja ok. Das ist mir bewusst.

Was kann ich tun, um Ursachenforschung zu betreiben, warum der Router mit Freifunkfirmware keine IP vom vorgeschalteten Router bekommt bzw. an die Clients weiter verteilt?

Im Config-Mode in den erweiterten Einstellungen kannst du deinen SSH-Public-Key hinzufügen.

Im Anschluss kannst du per SSH auf den Router (auch im Normalbetrieb).

Der Befehl „logread“ ist immer hilfreich für das debugging. Ansonsten scheinst du ja auf der Konsole klar zu kommen.

br-wan müsste eine IP aus deinem LAN per DHCP beziehen.

Falls du keine IP findest, um dich mit dem Router zu verbinden, kann ein ping auf die ff02::2%Dein-Interface helfen. Das ist ein Multicast, auf den per Konvention alle Router lauschen. Du bekommst also ggf. mehrere Antworten auf deinen Ping.

Danke für die Info.
Ich bekomme leider nur eine Antwort von ff02::2: zurück. :frowning:

Also das Problem ist wohl, das der Router keine (bzw. nur sporadisch eine) IP vom DHCP aus meinem LAN bekommt.
Hat er mal eine, funktioniert das auch alles.

Da der Router mit Standard Firmware problemlos läuft, schließe ich mal ein Defekt vom Router aus.
Mein DHCP verteilt an alle anderen Geräte, die dort angeschlossen sind, problemlos IP Adressen aus dem internen LAN. Von daher kann ich den eigentlich auch ausschließen. Ich will aber mal noch in das Log schauen, ob ich da noch etwas finde.

um es nochmal klarzustellen:

  • Ein Freifunkrouter unter Gluon hat -ausser im Configmode- keinen DHCP-Server zu laufen. Weder für IPv4, noch für IPv6.
    • IPv6-Adressen kommen per SLAAC aus dem Radvd (Prefix wird per ND mitgeteilt)
    • IPv4 DHCP kommt von den Supernodes

Wenn Du jetzt „umschwenkst“ auf „Freifunkrouter verliert seine WAN-Anbindung“:

Klingt nach irgendeinem komischen AVM-Gastnetz oder (noch schlimmer) DD-WRT oder ulkiger Unix-Distro als Heimrouter, das hatten wir hier schon ein paar Mal.

Wenn Du jetzt was von „DNS-Problemen“ oder „Meshvpn-Loss“ gesagt hättest:


Also wenn Freifunk funktioniert, hat mein Freifunk Router sich vom DHCP meines Internetrouter eine IP aus seinem privaten Bereich (192.168.1.x) gezogen.
Das alleine funktioniert schon irgendwie nicht richtig.
Der Client hat dann eine 10.x.x.x , welche ja aus dem FF Backbone kommt.

Aber ehrlich gesagt, weis ich nicht mehr, wo ich noch suchen muss.
Die FF Router laufen ohne FF Image als AP über den WAN Port tadellos.
Wenn mir in den nächsten Tagen auch nix mehr einfällt, wo ich noch schauen kann, wird FF wohl oder über wieder weichen müssen.

der eingangs verlinkte Wiki-Artikel ist zur Fehlereingrenzung eigentlich gar nicht schlecht. Du müsstest nur dir die Mühe machen, den abzuarbeiten zu schauen bis wohin du kommst.

Der Wiki Eintrag bringt mich tatsächlich nicht wirklich weiter, da ich im normalen Modus nicht auf den Freifunk Router komme.
Allerdings konnte ich das Problem scheinbar etwas einkreisen.
Schalte ich IPv4 am Endgerät ab (egal welches), funktioniert mit IPv6 alles wie gewünscht.
Ist aber auch irgendwie nicht Sinn und Zweck.
Kurz gesagt, IPv6 Adressen bekomme ich, aber keine IPv4 bzw. nur sporadisch.
Ich muss mal schauen, ob ich über die IPv6 Adresse auf den Router komme um mir mal die Konnektivität anzusehen.
Wohl bemerkt. Wir haben an verschiedenen Standorten dieses Modell als Freifunk Router im Einsatz. An 3 Standorten gibt es Probleme. An den anderen läuft es.

Wenn ich kommende Woche noch mal etwas Zeit finde, werde ich mal weiter recherchieren.
Vielleicht habt ihr auch noch eine andere Idee. Immerhin kennt ihr Eure Infrastruktur besser als ich.