[Troisdorf] MTU umstellung

Hallo @phip und @DSchmidtberg,

wir möchten in Troisdorf in der nächsten Zeit die MTU runterschrauben. 1406 ist immernoch zu hoch für die Unitymedia Schrott DSLite anschlüsse.

Ich würde vorschlagen dafür 1/2 Supernodes auf die neue MTU zu stellen und dann das Update Rauszuhauen.

Ich habe das Bereits hier mit unseren Test Supernodes ausgetestet und es klappt super. Ich warte nun nur noch auf die Bestätigung vom Rest der Community.

Also bei uns klappt es 1A mit MTU 1406 und Unitymedia DS-Lite :slight_smile:

Edit: Ihr solltet außedem Ipv6 auf den Supernodes anbieten für die Nodes, das funktioniert inzwischen sehr gut im Dual-Stack Mode. Bei bereits getunnelten Verbindungen via v4 zu gehen hat was von Inception :wink:

Je nach Gebiet braucht man wohl tatsächlich 1368

Ah OK, das wusste ich nicht. Dann hat UM wohl eine inkonsistente Config, für Düsseldorf geht 1406 prima.
Allerdings sollte die Verbindung lieber direkt V6 sein da es nativ vorhanden ist.
Mein Router zuhause geht auch via V6 raus an die Supernodes, dann hat man wesentlich weniger MTU Probleme.

Bei uns leider nicht.

Existiert seit wenigen Tagen.

Ich habe der MTU Diskussion entnommen das 1312 gut funktioniert. Das habe ich getestet und es bringt auch keine Messbaren Einbußen. von daher auf nummer sicher gehen und gut is :wink:

Bei Unitymedia ist nix Konsistent … :wink: Außer vielleicht die Warteschlangenmusik

3 Likes

…aber wenn es denn dann mal läuft, dann läuft’s :smiley:

Jap :slight_smile: Ich habe keinerlei Probleme mit UM. Und V4 ist eh legacy, sollte man nichts mehr drauf aufbauen falls nicht absolut notwendig. Aber das ist jetzt Off-Topic hier denke ich :wink:

Je nach Gebiet reicht selbst 1364 nicht und man nimmt dann 1312 (warum: Ein großs Rätsel unserer Zeit).
ber wenn das bei den Troisdorfern nicht das Problem ist, um so besser.

Natürlich kann man auch direkt auf ne 1280er MTU gehen, weil irgendeinem meinungsresistenten Verantwortlichen auf dem Klo eingefallen ist das er es cool findet eine 1350er MTU in sein Netz zu backen, aber das sollten hoffentlich zu meidende Ausnahmeerscheinungen sein.

Klar, 1280 ist halt „safe“ beim MTU-Limbo („how low can you go?“)

5 Likes

rofl, ich schmeiss mich weg…

1 Like

Können wir die MTU Diskussion hier bleiben lassen? (nicht böse gemeint)

Aber da gibts viele andere Threads zu…

Es gibt ein MTU-Wechselszenario in Wupper. Ihr wünscht Euch eine MTU und kommuniziert sie. Einige Server werden entsprechend angepasst und Ihr bekommt einen neuen fastd-Port. Mit diesem wird neue Firmware gebacken und die Knoten bekommen ihr Autoupdate. Nachdem alle Knoten migriert wurden, wird der alte fastd-Port deaktiviert. So eine Umstellung sollte weniger als eine Woche dauern.

Szenario ist gut :smile:

Können wir das mit der MTU 1312 machen?

1 Like

Ich bräuchte dann nur nen Port von dir (würde sagen 53842) und ein „go“ wenn du soweit bist @phip

Go …

tut mir leid, dass es so lange gedauert hat, ich bin gerade eben dazu gekommen …

viel Spass und Erfolg

Bitte um ein „Go“ zum Abschalten des alten Ports, nachdem alle Knoten migriert sind

ein NOGO … Port wurde deaktiviert. Batman verursacht KernelPicknick durch fehlerhafte Implementierung der Fragmentierung … ich melde mich, wenn das Problem behoben wird

1 Like

GO – W2 hat jetzt die neue MTU … und nur die neue MTU … bitte sorge mit eigenem Server für den Kurzschluss zwischen alt und neu.

Hi @phip

Irgendwas ist faul. Welcher Supernode hat jetzt welche configs?

Hier Verbinden sich nodes zu w2 und nutzen diesen auch als GW, bekommen aber keine IP! Wenn der Port geändert wurde kann das ja eigentlch garnicht sein.

Kannst du bitte nochmal nachsehen?