Uelzener Knoten in fremden Revieren

Aus aktuellem Anlass würde ich gerne ein Thema aufgreifen was nun schon mehrmals geschehen ist. Nämlich das Uelzener Knoten abwanderten in die weite Welt. Grundsätzlich finde ich es schön das man Verwandte, Freunde und Bekannte überzeugt bei Freifunk mit zu machen und denen einen Knoten mit gibt. Oder sie animiert sich einen Router zu kaufen und unsere Firmware zu flashen.

Allerdings macht es überhaupt keinen Sinn wenn diese Knoten dann in Gegenden aufgestellt werden wo schon andere Communitys tätig sind.

Ein Uelzener Knoten in München? Das muss nicht unbedingt sein. Zum einen zoomt dann unsere Karte auf ganz Deutschland und zum zweiten verhindert man das worum es beim Freifunk eigentlich geht: MESH Netzwerke zu bauen. Ein Uelzener Knoten wird zur Zeit niemals mit einem Knoten einer anderen Community Meshen, selbst wenn sie nebeneinander stehen würden. Beide Knoten machen zwar im Grunde Freifunk, aber das wars dann auch schon an Gemeinsamkeiten.

Das Flashen von Firmware ist in allen Communitys der selbe Vorgang. So das man da nix falsch machen kann. Wenn ihr also einen Freund, Bekannten oder Verwandten aus der Ferne überzeugt habt, dann schaut bei http://www.freifunk-karte.de beim vorgesehen Standort nach, von welcher Community die nächst gelegenen angezeigten Knoten sind und benutzt deren Firmware um einen neuen Router zu flashen.

5 Likes

Abhilfe würde auch hier eine regionale SSID sein damit man nicht in die Versuchung kommt den zu weit wegzutragen.

Unsere SSID lautet deswegen ganz bewusst uelzen.freifunk.net

2 Likes

Dann verstehe ich auch nicht wie jemand auf so eine Idee kommen kann.

Das lässt sich relativ einfach beheben, in dem Ihr das src-Attribut des IFrames anpasst:
http://map.freifunk-uelzen.de/?#lat=52.96859551046094&lon=10.556316375732422&zoom=14

Aus Maintenance-Sicht ist das absolut sinnvoll.
Denn andernfalls hat die Person, die sich da um die Pflege kümmert, die Mailinglisten von x Domains/Communities mitzulesen.
Schließlich wird doch gefordert, dass diejenigen, die Knoten betreiben, in Verbindung bleiben mit der Community. Und das ist innerhalb der Kleinstaaterei durchaus nicht unaufwändig.

Genau aus diesem Grund überlege ich auch gerade einen Knoten von KBU zu uns nach Aachen zu holen.
Aber da spielen noch andere Faktoren eine Rolle, z.B. die Stabilität/Performance des Netzes und Probleme mit der Verfügbarkeit in der Karte/dem Graphen.
Auch fühlt es sich für mich nicht nach „richtigem“ Gluon an, so dass ich weder Zeit noch Lust habe, dort ausgiebig zu debuggen.

Da könnte dann eine Lösung sein, dass sich

  1. Das Gluon in sämtliches Freifunkcommunities das gleiche ist, nur die Konfiguration eine andere.
  2. Alle Knoten sich untereinander vermeshen können.
  • Was auch bei Landkreis/Stadtgrenzen Sinn macht.
  • Das ganze erhöht dann auch die Ausfallsicherheit und Stabilität des Netzes.
    – Das könnte sich allerdings auf Grund des Traffics als schwierig erweisen, aber vor 10 Jahren konnten noch keine 50 Knoten meshen, also wird auch das bestimmt bald gehen.

Damit wäre eine riesen Domäne nötig, da würden sich selbst nicht-Zentralisierung-Kritiker die Haare raufen.

Ist fast fertig

1 Like

Stimmt auch wieder.
Möglicherweise bekommt man es auch über die Gateways hin, die dann nur weiterleiten, was tatsächlich weiter muss. Wäre nur leider wieder zentral, also jede menge Exchanges. hm… Mist.