Umgestaltung "freifunk-nrw.de"

Den Anspruch in allen Ehren, aber es fühlt sich wie Assimilation an. Ich gründe da was und alles was es bereits so gibt, gehört dann zu mir oder so. Das ist jedenfalls die Wirkung die nach außen erzielt wird, trotz Disclaimer (das der schon nötig ist spricht Bände).

Ich fühle mich ausreichend vom FF Rheinland e. V. vertreten und halte den Freifunk-NRW Verein für überflüssig, da der redundante Aufgaben wahrnehmen will und mit Zwangsmitgliedschaften für Routerbetreiber operiert. Ein NoGo. Ich denke für Aachen gilt hier: OptOut, Danke, over and out.

3 Likes

Ich sehe die Mitwirkungspflicht da nicht.

Ist eine hinreichend genaue, gut organisierte, deutschlandweite Community Liste. Wozu brauchen wir eine bei einem Verein der sich als Ziel gesetzt hat uns ohne unseren Wunsch und im Zweifel gegen unseren Willen darzustellen oder gar in der Aussenwirkung zu vertreten?

Ich empfinde das Verhalten mittlerweile als anmaßend. Wir reden nicht über den Förderverein, sondern von irgendeinem Verein, der uns nun fördern will? Warum werden nicht die 2-3 echten Communities weiter ausgebaut und gefördert und stattdessen allen anderen Communities und Vereinen in NRW immer wieder auf die Füße getreten?

3 Likes

Wie gesagt:

Die Community-Liste unter http://freifunk.net/wie-mache-ich-mit/community-finden/ nennt leider die jeweilige Gruppierung nicht. In Hinsicht auf den vergangenen Diskussionsverlauf halten wir es allerdings für wichtig auf ggf. bestehende Unterschiede hinzuweisen. Außerdem ist die Liste „Opt-In“. Es ist also niemand gezwungen sich dort einzutragen. Es ist nur ein Angebot das Interessenten einen direkten Kontakt zur jeweiligen Community ermöglichen soll. Wenn wir Anfragen zu nicht eingetragenen Communities bekommen versuchen wir natürlich auch diese an die richtigen Ansprechpartner weiterzuleiten.

@SenorKaffee Daten sind drin :smile:

1 Like

Das kannst Du oder die Community ändern in dem ihr ein API-File mit dem Generator erzeugt:
http://freifunk.net/api-generator/

Dieses API-File wird dann auf einem Webserver Deiner/Deren wahl abgelegt.
Der Pfad zu diesem Ort wird dann im GIT eingetragen:

In Sache API ist meines Wissens nach @andibraeu sehr aktiv.
Ein echt guter Job!! Vielen Dank dafür andi.

1 Like

in http://wiki.freifunk.net/IP-Netze seht man, dass der Verein offensichtlich mit Hilfe eines Mitgliedes, das auch bei der Betrreuung der Webseite http://wiki.freifunk.net/IP-Netze mitwirkt, für sich alleinigen „Vertretungsanspruch“ für Städte und Gemeinden reklamiert, steht doch als Ansprechpartner immer „Ansprechpartner Benutzer:RubenKelevra“ und als Email immer „kontakt@freifunk-nrw.de

Ich sehe das in Verbindung mit dem hochtrabenden und irreführenden Vereinsnamen und der ebenso ireführenden Domain Freifunk-NRW.de in Verbindung mit der Zwangsmitgliedschaft (Firmware erhalten nur zahlende Mitlgieder) als einen Versuch, unter dem Logo „FreiFunk“ ein geschlossenes Netz aufzubauen und Einnahmen in Form von Mitgliedsbeiträgen und Spenden durch für die Interessenten irreführenden Alleinstellungsbehauptung „Verbund freier Netzwerke“ und „Freifunk-NRW“ als eine Art Dachverband zu präsentieren. Entsprechende Bestätigungen habe ich mittlerweile von mehreren Bürgermeisterämtern.

Es stellt sich zudem rechtlich die Frage, ob der Vereinsname überhaupt dem Vereinsrecht entspricht und dessen Eintragung nicht durch das Vereinsregister widerrufen werden muss. (der neue Disclaimer auf der Webseite schützt da gar nicht. Unerlaubter Alleinstellungsanspruch ist nicht durch einen Disclaimer heilbar)

Jedenfalls hat das mit der Grundidee des Freifunkts nichts mehr zu tun, auch wenn es technisch auf demselben basiert. Hier wird ein geschlossenes Netz konstruiert und ein unwahrer Alleinvertretungsanpruch vorgeführt.

So was ist MIßbrauch von Vertrauen durch den für diese Eintragung Zuständigen. (und wird, wenn das nicht geändert wird, auch ein rechtliches Nachspiel haben)

4 Likes

Wenn ich die Bedingungen des PicoPeering-Agreements anschaue, die nach meinem Wissen Grundlage für „Freifunk“ bilden, dann vermag ich da zumindest Fragezeichen dranzusetzen.

  1. Freier Transit
    Der Eigentümer bestätigt, freien Transit über seine freie Netzwerkinfrastruktur anzubieten.
    Der Eigentümer bestätigt, die Daten, die seine freie Netzwerkinfrastruktur passieren, weder störend zu beeinträchtigen noch zu verändern.
  1. Offene Kommunikation
    Der Eigentümer erklärt, alle Informationen zu veröffentlichen, die für die Verbindung mit seiner Netzwerkinfrastruktur notwendig sind. Diese Information soll (muss?) unter einer freien Lizenz (free licence) veröffentlicht werden. Der Eigentümer erklärt, erreichbar zu sein und wird dazu wenigstens eine E-Mail-Adresse bekanntgeben.

(Fettung durch mich)

Außerdem ist die Liste „Opt-In“. Es ist also niemand gezwungen sich dort einzutragen.

richtig, aber wenn sich einer einträgt, muss die Eintragung wahr und nicht irreführend sein.
Die Eintragung für einen bestimmten Ort, ohne dass dort wirklich ein eigenes Netz besteht, ist irreführend.
Diese Eintragungen sind also zu löschen, und die Eintragungen des Vereins haben ebenso zurückhaltend zu sein, wie die von Freifunk-Rheinland e.V. oder KBU.

Deshalb kann man aber nicht eine Namensänderung verlangen

Die Primärkritik richtet sich gegen den Vereinsnamen, der ist - nicht nur nach meiner Auffassung - nicht mit dem Vereinsrecht konform. Bei dem Domainnamen ist es die Art, wie er genutzt wird, wobei hier auch der Vereinsname mit gesehen werden muss. Beides zusammen wird ja offensichtlich auch bewusst irreführend gegenüber als potentielle Vereinsmitglieder gesehene Geschäftsleute und Behörden genutzt. Und das begründet dann nicht nur die Löschung des Vereinsnamens, sondern auch andere rechtliche Weiterungen (ich warte schon, wann die erste Abmahnung bei denen eingeht, da braucht nur ein RA drüber zu stolpern)

1 Like

Merkt ihr eigentlich, dass sich eine wirklich große Menge der aktiven Freifunker aus NRW gegen euren dubiosen Verein positioniert?
Versucht ihr euch jetzt mit der Idee eines Portals nachträglich zu legitimieren, oder wie soll man das verstehen?

Das große Problem um das es hier geht, ist eure Namenswahl.
Freifunk NRW suggeriert nach wie vor eine obergeordnete Struktur, die es nicht gibt und die auch nicht gewollt ist.
Ebenfalls der „Verbund freier Netzwerke NRW e.V“ ist ein untragbarer Name. Um ein Verbund der „freien Netzwerkinitiativen“ zu sein, hättet ihr vorher mit eben diesen Gruppen Kontakt aufnehmen sollen um zu klären, ob diese überhaupt durch euch verbunden werden wollen! Habt ihr nicht. Jetzt will es keiner. Fertig.

Jetzt spürt ihr Gegenwind und fangt an zu eiern.
Bitte benennt euch doch einfach in „Freifunk Wermelskirchen/Leverkusen“ um und der Drops ist gelutscht.
Sollten die Sturkturen in NRW irgendwann mal eine übergeordnete Vertretung brauchen, dann wird dieser Wunsch aus der Mitte dieser Strukturen kommen und nicht durch eine kleine Gruppe zwangsinstaliert.

9 Likes

Die von Dir vorgeschlagenen Umbenennungen sind meines Erachtens unausweichlich.
Mir ist nicht so ganz klar, woran es derzeit scheitert. Die Stimmung dabei wird ja nicht unbedingt besser.

Im Endeffekt würde es der Förderverein Freie Netzwerke „lösen“ müssen. Wobei dessen Handlungsmöglichkeiten vermutlich nicht besonders frei abstufbar sind.

3 Likes

Das nennen von NRW zusammen mit Freifunk im Namen ist auch meiner Meinung nach eine Anmaßung und damit direkte Beleidigung der wirklich nützlichen und aktiven Vereine in diesem Bereich.

Es wäre wünschenswert, wenn der Förderverein einfach das Freifunk und NRW aufgibt und lediglich auf die speziell im Freifunk aktiven regionalen Vereine verweist. Die domain freifunk-nrw.de sollte dann auf den FFRL oder Freifunk.net verweisen. Genau dort können Neuankömmlinge nämlich problemlos starten und sich ihre community aussuchen.

Der Förderverein der freien Netze würde so den Freifunk tatsächlich fördern. Und dieser ist ja nur eine Art von freiem Netz. Als Förderverein aller freien Netze sehe ich auch keinen Grund bei Freifunk-Vereinen zu kannibalisieren bzw. sogar durch offensive URL Namensgebung click bait zu betreiben und Neuankömmlinge zu irritieren.

Falls unsere gemeinsame Zielsetzung ein großes dezentrales FF Netz ist, bitte ich euch im Namen aller zukünftigen Neu-Freifunker um Aufgabe der NRW Bezeichnung.

7 Likes

Der „alte“ Förderverein Freie Netzwerke e.V. hat damit eigentlich nichts zu tun und kann auch nur beratend wirken. Aber die Vorstände dort geben den Welmerskirchern bestimmt gerne Tipps.

Das ist für mich erstmal nicht so erkennbar. Jeder ist doch in der Lage einen Knoten mit entsprechender Firmware zu flashen. Damit ist das Netz auch offen für jeden der mitmachen will.

Das ist aus meiner Sicht eine konstruierte polemisierte Vermutung. Du kannst nicht wissen ob das jemand in einem bösen Machtergreifungs-Anspruch dort eingetragen hat.

Freifunk ist kein eingetragenes Markenzeichen noch irgend ein Muster xyz. Niemand ist meiner Meinung nach in der Position hier über die Benennung von Communities oder Vereinen zu urteilen.

Was macht den Verein bitte dubios. Ich finde es überzogen so eine polemisierte Darstellung in einer Diskussion zu wählen.

Man könnte auch davon ausgehen, dass die Forderung nach einer Namensänderung auch anmaßend wäre :wink:

Das sehe ich allerdings auch so!

Der Sachliche Aspekt dieser Diskussion ist in meinen Augen verloren gegangen.
Wir alle wollen uns doch im Freifunk engagieren. Ob das nun in Verein X oder Y passiert spielt aus meinen Augen keine Rolle. Niemand kann sich meiner persönlichen Meinung nach anmaßen zu beurteilen wer seinen Verein oder seine Community wie nennet. Es gibt keine Autoritäre struktur in der Rolle einer Freifunk-Polizei.
Die Zeit die auf diese niemals endende Diskussion verwendet wird ist in der Sache Freifunk besser aufgehoben. Ob nun jemand einen Knoten in der Infrastruktur Freifunk NRW oder in einer Domänen die durch den FFRL gefördert werden betreibt ist am Ende egal. Wenn das ein zweiter Mensch tut entsteht ein Mesh und das ist doch das Ziel unserer gemeinsamen Anstrenung.
Man kann wohl auch nicht behaupten, dass sich Menschen die sich im Freifunk NRW organisiert haben nicht versuchen einzubringen oder nicht kompromissbereit wären.

3 Likes

wäre ja nett, wenn nicht eine Zwangsmitgliedschaft bestünde und damit die Firmware und die Anbindung eben nicht für jedermann möglich ist, sondern nur für zahlende Mitglieder. Womit andere, die sich dem Netz anschliessen möchten, weil räumlich gut gelegen und damit technisch sinnvoll, damit ausgegrenzt werden.

Und das ist eben nicht mehr Freifunk ! Das ist Privatfunk! Erinnert stark an die kommende Maut, die man ja auch vermeiden kann, wenn man nur Landstrassen benutzt und keine BAB oder Bundesstrassen.

Und es gibt mindestens einen Fall, wo durch genau diese Irreführung ein Stadtratsbeschluss herbeigeführt wurde und nicht, wie geplant, mit Freifunk-Rheinland ein Verbund (und Spenden, aber keine Mitgliedschaft) gestartet wurde, sondern mit Freifunk NRW (keine Spenden aber Mitgliedsbeiträge).

So was ist in mehrfacher Hinsicht dumm. Einer der beteiligten Geschäftsleute (der dann nicht mitmachte) sagte mir „ich zahle lieber 100 € Spende einmalig, als mich an einen Verein zu binden und Jahresbeitrag zu bezahlen. Wenn ich was freiwillig mache, will ich nicht gebunden sein“. Nun ist der aber von Freifunk NRW praktisch „umzingelt“, und so entsteht dann ein Druck „entweder gar nicht, oder mit uns und Beitragszahlung“). Es kann sich jeder ausrechnen, dass so per Saldo weniger Verbreitung von Freifunk-Mitmachern geschieht, als ohne Zwangsmitgliedschaft, und private Mitmacher gänzlich ausgeschlossen werden…

2 Likes

ein, eben nicht, wenn dadurch die Teilnahme von Privatpersonen und nicht Beitrittswilligen aber Mitmachwilligen verhindert wird und ein geschlossenes Netz entsteht. Zwangsmitgliedschaft mit Beitragsverpflichtung ist absolut entgegen Freifunk!

2 Likes

Jeder kann doch einen Router aufstellen. Dieser ist dann Teil des meshs und gut.

Die Frage welche Geräte VPN bekommen war im FFRL vor einiger Zeit auch per Mitgliedschaft so gelöst.
Wo ist denn jetzt dein Problem? Ist FFRL jetzt auch kein Freifunk mehr?

Diese ewige Diskussion führt doch zu garnichts. Was ist überhaupt dein Interesse daran?
Ich sehe da niemanden in der Position zu beurteilen wie Freifunk oder nicht Freifunk NRW ist.
Alle hätten in der Zeit in der sie diese Diskussion führen viele Knoten aufstellen können mich eingeschlossen.

aufstellen schon, aber ohne Verbindung, so lange die Firmware fehlt. Wird die (und damit die Aufnahme ins Netz) an eine Mitgliedschaft und Mitgliedsbeitrag gekoppelt, ist es kein Freifunk mehr, sondern Privatfunk.

Ich glaube, das sind zwei unterschiedliche Punkte:

a) „ohne Zahlung Vereinsmitgliedschaft kein Mesh-VPN, sondern nur Wifimesh“ (wenn ich es richtig verstanden habe)
b) Betrieb einer Webseite „Freifunk NRW“ (plus anspruchserweckendem Vereinsnamen plus missverständlichem Auftreten gegenüber AnsprechpartnerInnen), ohne dabei Rücksicht zu nehmen oder Absprachen zu treffen mit älteren und/oder größeren Nachbar-Initiativen.

Über a) kann man diskutieren. Da finde ich es gar nicht falsch, mehrere unterschiedliche Herangehensweise zu haben. Müssen ja nicht alle, alles gleich machen.

Bei b) sollten man einfach mal schauen, wie die Situation heute ist. Der Status quo (Vereinsname, Portal-Bau) ist nach meinem Gefühl von der Mehrheit der Communities in NRW nicht gewünscht. Und das Auftreten des „Freifunk NRW“-Vereins auch mit der nun abgewandelten Webseite ebenso.

Ich hoffe noch darauf, dass es da zu einer Einsicht kommt, ohne dass es „von außen“ gelöst werden muss.
Das Zeitfenster dazu schliesst sich nur irgendwann.

2 Likes

Das ist schon alles viel zu sehr im Detail des Vereinslebens, davon mal abgesehen hat der Verein per gewähltem Namen grundsätzlich mit Freifunk doch auch gar nichts zu tun. :wink:

Wenn der Verein eine neue Internetseite für den Verein mit passender Domain erstellt, die Domain freifunk-nrw.de entweder als uneigennütziges Informationsportal neu erstellt, abgibt, aufgibt, or whatever dann ist die Baustelle gelöst.

Wenn der Verein jedoch Freifunk als einziges Ziel für sich sieht, so sollte sich das entsprechend auch im Vereinsnamen wiederfinden, oder aber es ist ein übergeordneter Förderverein, der unter Anderem Freifunk unterstützt, aber dann keine eigenen Freifunk Communities ins Leben ruft, erst recht keine Router als Wurfprodukt an jeden verschickt der sich meldet und zahlendes Mitglied wird, egal wo der Router hin soll.

Ich sehe da massive Unstimmigkeiten zwischen dem Vereinsnamen, den Vereinszielen und den Zielen im Freifunk - das passt alles überhaupt nicht zusammen, hinten und vorne nicht. Bis das nicht aufgeräumt ist möchte ich mir eigentlich auch keine unnützen Pseudo Informationsportal für NRW Communitylisten aufzwingen lassen, zumal das wie bereits erwähnt gut genug in der FFAPI und dem offiziellen Community Finder gelöst ist, und da eben nen offiziellen Charakter hat.

Just my 2 Cents…

nein, es kommt auf den Gesamtzusammenhang an, weil es dann ein recht klares Bild gibt.

  • Die Firmware und damit die Aufnahme ins Meshnetz und Zugang zum Internet gibt es nicht für Nichtmitglieder, damit ist der Grundansatz von Freifunk eklatant verletzt. So bislang alle offiziellen Statements und ich habe noch nirgends eine gegenteilige verbindliche Festlegung gelesen.

  • die Webseite ist irregührend, aber tolerierbar, wenn da nicht das Vereinsgebaren in der Praxis wäre:

  • Vereinsbezeichnung und vorgenommene Einträge in Netzliste, sowie Auftreten gegenüber Behörden und Geschäftsleuten geschieht mit Aufrechterhaltung des Irrtums, es handle sich um einen Dachverband, der alle vertritt und der der einzige Ansprechpartner sei.

  • faktisch wird dadurch der Aufbau eines geschlossenen Netzes, Zugang nur für zahlende Mitglieder, vorgenommen, was eklatant anti-Freifunk ist.

Ich kann nicht die einzelnen Punkte isoliert betrachten, weil dann die Brisanz des Verhaltes nicht klar wird.
Mag sein, dass ich paranoid bin, aber ich habe mehrfach gesehen, wie aus solchen scheinbar harmlosen „Fehlern“ (die aber Strategie waren) , später „beherrschende“ Systeme wurden, die andere „an die Wand“ drängten, einfach, weil sie finanziell stärker und besser organisiert waren.

Erst, wenn der Verein sich für jedermann öffnet, jedem, der will, die Firmware gibt und einbindet, gleich, ob derjenige nur ein WiFI hat und keinen Internetzugang und den darüber nutzen will, oder ob er einen hat und den auch einbindet, und das ohne irgendeine Gebühr oder Kostenbeteiligung oder sonstige Zwangsverpflichtung, und Falscheinträge von „zuständig für Ort.xyz…“ löscht, dann bin ich bereit, zu glauben, es handele sich um einen uneigennützige, dem Allgemeinwohl verpflichtete Gruppe. Derzeitig sehe ich das Gegenteil.

Nachtrag: meines Wissens hat sich der Verein auch als ISP registrieren lassen, was noch mehr Fragen aufwirft.