Unterbilk-Lorettostr., Polizeipräsidium, Jürgensplatz

Hallo habe mit Erstaunen festgestellt das sich trotz bezahlbarer Breitbandzugänge in dieser Szene einiges getan hat.
Ich könnte nach vorn heraus einen Freifunkrouter zum Polizeipräsidium, Jürgensplatz und Lorettostr. aufstellen. Nach hinten heraus könnte ich dar Karree Lorettostr.Fürstenwall, Konkordiastr. Düsselstr. abdecken.
Leider ist meine noch aus alten Zeiten vorhandene Hardware( 2xWRT54GL, 2x DIR-300 mit DD-WRT) nicht mehr mit der aktuellen Freifunkfirmware zu flashen.

Daher meine Fragen:
Ist es sinnvoll hier einen Standort zu eröffnen?
Hat noch jemand aktuelle Hardware, die nicht mehr benötigt wird?
Ist eine 16000/1000 Internetflat für einen Freifunkstandort ausreichend?

Über Ratschläge und Hinweise würde ich mich freuen.
LG

2 Likes

Oh schön, die Lorettostraße, da hab ich auch mal kurz gewohnt :smile:

Ist es sinnvoll hier einen Standort zu eröffnen?

Aber ja. Eigentlich lohnt sich überall einen Standort zu errichten, aber der Platz, die doch recht belebte Lorettostraße und die ÖPNV-Haltestellen sind ein riesiger Bonus.

Hat noch jemand aktuelle Hardware, die nicht mehr benötigt wird?

Dazu kann ich leider nichts sagen, da ich nicht mehr in Düsseldorf wohne.

Wenn du aber die alten Router noch betreibst, würde ich dir nahelegen, in ein neues Gerät zu investieren. Die neueren Schaltnetzteile sind wesentlich effizienter, und wir haben mal ausgerechnet, dass sich ein WR841N für 15€ bereits nach ungefähr einem Jahr amortisiert hat, allein weil er im Vergleich zur WRT54GL-Heizung so viel Strom spart.

Ist eine 16000/1000 Internetflat für einen Freifunkstandort ausreichend?

Das sollte durchaus ausreichen.

1 Like

Was die Modelle betrifft: Es kommt darauf an was du ausgeben kannst und willst.

Generell lässt sich sagen, dass man einen starken Router von TP-Link als Uplink nutzen sollte. Und dann je nach Geldbeutel entweder kleinere TP-Links ans Fenster oder direkt Outdoor-Geräte (2,4 GHz) von Ubiquiti oder TP-Link außen ans Haus. Die zusätzlichen Geräte lohnen sich aber vor allem, wenn es da was zu meshen gibt oder Menschen großflächig versorgt werden sollen.

Die freigegebene Bandbreite kann man auch beschränken, wenn man möchte.

Als Uplink-Router kann ich doch wohl meinen vorhanden Router nehmen, oder muss der auch mit Freifunk-Firmware geflasht sein?
Intern ist GbitLAN verkabelt.
Jeweils ein TL-WR841ND für ca. 22,- € nach vorn und nach hinter heraus, sollte dann wohl für den Anfang reichen. Diverse Antennen kann ich wohl auch noch irgendwo ausgraben.

LG

Uplink ist nur die Bezeichnung für einen Knoten, der direkt mit dem Internet verbunden ist. Früher (alte Firmware) war das eine Queen :wink:

Das geht natürlich auch. Die Knoten müssen nur den gesamten Traffic verschlüsseln und die kleinen TP-Link Modelle bzw. auch die Outdoor-Geräte haben nicht so viel Prozessorleistung. Bei einer 16/1 Leitung und zwei kleinen Uplinks spielt das aber keine Rolle :slight_smile:

PS: Wenn ich das richtig sehe, dann ist Montag ab 19 Uhr das Freifunktreffen im Chaosdorf.
PPS:

Möchte JoBu noch ergänzen:

Du brauchst einen Freifunk-geflashten Router als „Supernode“ / „Queen“ mit mehr Leistung da dieser die VPN-Verbindung zum Backend aufbaut (Eintritt in den Freifunk Rheinland ISP / Fix für die Störerhaftung) an diesen starken Knoten kannst du dann andere 841er per WLAN oder LAN verbinden um diese ans Fenster zu stellen.
Der VPN-Node muss aber nicht zwingend getrennt sein. Du könntest auch einen stärkeren Router (der dann auch mehr Clients kann) ans Fenster mit mehr zu erwartenden Clients stellen und einen 841er ohne VPN ans andere Fenster der mit dem großen mesht.

Edit: Finde deinen Vorstoß super, wohne auch in Bilk (leider nicht Unterbilk) und würde mich freuen irgendwann eine große Bilker Wolke zu haben.

Kleine Korrektur: wir nennen solche Nodes inzwischen nur noch „Uplink-Node“.

Eine Supernode ist ein VPN-Endpunkt, der die Verbindung der Standorte untereinander und die Verbindung zum restlichen Netz realisiert. Es handelt sich dabei also um einen Server im Rechenzentrum.

„Queen“ ist ein Begriff aus der Rheinland Legacy Firmware, die einen Zustandsautomaten enthielt, um aus den Nodes vor Ort einen Router zu wählen. Das hat leider nicht immer zuverlässig funktioniert und wurde mit der Umstellung auf Gluon und die heutige Struktur des Netzes abgeschafft.

1 Like

Jeder Router hilft. Und sei es, NachbarInnen zu motivieren, ebenfalls am Mesh mitzubauen, wenn selbst kein Internetzugang vorhanden ist.

Ich finde die Lösung zur Fenstermontage recht charmant
„TP-Link WR841 kopfüber an Türblatt-Kleiderhaken“ (an Bindfaden mit zwei Kunststoffperlen drauf).
Das lässt die Fensterbank frei und man erreicht vor allem auch in oberen Etagen zuverlässig die Leute „unten“ auf dem Gehweg.
Was Stromversorung betrifft: Mit einer „5,5mm-DC-Verlängerung“ für unter 4€ ink. Versand kann man dann auch das Netzteil etwas abseits lassen ohne stramm spannende Kabel.

Ich gehe also einmal davon aus das ich zunächst zumindest einen leistungsstärkeren Freifunk-Router wie den TL-WR1043ND als Uplink-Node benötige. Gegebenfalls kann ich dann um einen schwächeren Freifunk-Router wie den WR841, über LAN verbunden mit dem starken Router, erweitern.
Können die Freifunk-Router, an freien LAN-Ports, zusätzlich auch die Aufgaben eines Switches im privaten Netzwerk übernehmen? Energiebewusst wie ich bin, möchte ich dann wenn möglich den Switch im hinteren Teil der Wohnung abschalten und die privaten switching Aufgaben von dem/den Freifunk Routern übernehmen lassen.
Dank vorab für Eure Antworten.
LG

Wenn du zwei 841 aufstellst, reicht das vollkommen. Es bringt dir auch nichts theoretisch das Doppelte deiner Bandbreite verschlüsseln zu können. Jeweils einen Knoten nach vorne und einen nach hinten raus, vielleicht noch Mesh-on-Wan anschalten, wenn das deine Verkabelung hergibt und bei mindestens einem den Uplink an :wink:
Das ist die Einsteiger-Version. Wenn du dann wirklich mehr machen willst, ist das natürlich super :blush:
Oder du stellst auf eine Seite einen 1043 und auf die andere einen 841. Den 1043 lässt du die Verschlüsselungsarbeit machen und den 841 mesht du per Lan oder WLan.

Prinzipiell ist sowas glaube ich möglich, allerdings ist das nach jedem Update wieder weg und nur per SSH einrichtbar.

Danke für die Antwort,
Mit dem 1043 hätte ich zumindest die Möglichkeit das private Gbit-Netzwerk bis zum Ende 841 durchzuziehen. Bis auf den Internetzugang hätte ich dann bis zum Endpunkt (841) weiterhin eine Gbit Leitung im privaten Netzwerk liegen, wenn es denn gelänge die freien LAN-Ports der 1043 privat zu switchen.
(Kabelmodem, Router Gbit, Switch Gbit, 1043 Gbit, 841 10/100)
Hier wird sicherlich einer der Profis mit Rat und Tat zur Seite stehen können.
Dank vorab.

Wenn die Knoten nicht 2 Kilometer auseinander stehen, können die auch wunderbar per WLan meshen. Dann braucht der 841 nur Strom und der 1043 Strom und Netzwerk. Ich kenne deine Verkabelung nicht, deshalb kann ich da per Ferndiagnose schwerlich was zu sagen :smiley:

Als Beispiel: Mehrere Geräte mit Mesh-on-Wan und ein Gerät, welches die Verschlüsselung macht.

Wenns wirklich was komplizierteres sein sollte, kannst du morgen zum Treffen ins Chaosdorf gehen. Da wirst du bestimmt gut beraten.

1 Like

Ich habe gestern abend den Knoten ddf-loretto-00 mit uplink ans Netz gegeben.
Verbindungen zum über WLAN sind möglich, die Internetverbindung funktioniert.
Der Knoten erscheint auf der Karte (hellgrün) und Liste. Auf dem Graphen und Alfred erscheint der Knoten nicht.
Testweise habe ich eigene Clients mit dem Knoten verbunden.
Es wird im Graphen und Alfred nichts angezeigt. Auch die Liste zeigt keine Verbindungen.
Was kann hier falsch laufen?

2 Likes

Die Webseite bzw Liste läuft noch nicht richtig rund. Das dein Node hellgrün angezeigt wird ist derzeit normal. Du kannst ja sehr gut sehen das dies mit vielen anderen Nodes auch so ist.

Habe ich andere Möglichkeiten die Aktivität meines Knotens zu überwachen?
Für den SSH Zugang habe ich ein Passwort vergeben.

Werbung für SSH-Keys :blush:

1 Like

Hier die Möglichkeit:
root@ddf-loretto-00:~# iwinfo wlan0-1 assoclist
F8:84:F2:83:FA:18 -72 dBm / -95 dBm (SNR 23) 2360 ms ago
RX: 6.0 MBit/s, MCS 0, 20MHz 139 Pkts.
TX: 43.3 MBit/s, MCS 4, 20MHz, short GI 78 Pkts.

7C:DD:90:2C:D1:03 -72 dBm / -95 dBm (SNR 23) 0 ms ago
RX: 52.0 MBit/s, MCS 5, 20MHz 14027 Pkts.
TX: 39.0 MBit/s, MCS 4, 20MHz 7691 Pkts.

Die Map macht gerade Schwierigkeiten. Ich untersuche das Problem noch.

Danke,
habe gerade den zweiten Knoten, ddf-loretto-01, in Betrieb genommen.
Der wird zwar in der Karte nicht angezeigt ist aber voll funktionstüchtig.
LG

2 Likes

Jetzt sind die Loretto-Nodes sichtbar.