Upgrade auf Ubuntu 18.04 und fastd Startprobleme


#1

Ubuntu 16.04 nutzt ifupdown für die Konfiguration von Netzwerkinterfacen. Mit dem Upgrade auf (in meinem Fall) 18.04 nutzt Ubuntu netplan.io zur Konfiguration der Interface.
Die Gateway-Howtos berücksichtigen diese Neuerung noch nicht.
Meine Empfehlung: Netplan.io entfernen und ifupdown weiter nutzen.

apt install ifupdown
apt purge netplan.io

Danach funktionieren die Bridges und Interface wieder wie vorher.

Startproblem fastd
Fastd wurde in den früheren Distributionen per initscript und dem passenden Eintrag in
/etc/default/fastd
AUTOSTART=“all”
gestartet.
In Ubuntu 18.04, mit dessen aktueller Fastd-Paketversion wurde der Eintrag auf AUTOSTART=“none” gesetzt.
Somit startet keine eurer Fastd-Instanzen nach dem Upgrade mehr automatisch mit dem Reboot.
Diese Einstellung sollte auch so bleiben, denn /etc/default/fastd und /etc/init.d/fastd werden bald ganz verschwinden. (File: fastd.NEWS | Debian Sources )

Lösung: mit systemctl jede Instanz von fastd einzeln starten.
Beispiel:
für /etc/fastd/hood_01/fastd.conf

systemctl start fastd@hood_01.service # zum starten des Dienstes
systemctl enable fastd@hood_01.service # reboot-fest machen


#2

siehe auch