Warum die meisten Router mit 4db weniger als der erlaubten Leistung senden

Also wenn ich von aktuell de auf „uci set wireless.radio0.country=00“ schalte, habe ich 25% mehr Leistung? Was natürlich absolut verboten ist, auch wenn es wohl schwer nachweisbar wäre? Ist diese Einschätzung richtig?

theoretisch fehlt dann noch ein

uci set wireless.radio0.txpower=27

Aber nur theoretisch - so etwas macht man nicht

und danach uci commit

Und du hast dann nicht 25% mehr Leistung sondern eher so 900%: 20dbm~ 100mw, 28dbm~1000mw (oder waren es 30?). 20 → 23 verdoppelt schon die Leistung…20 -->21 sind schon um die 50% mehr!

Gruß

T

Ich denke mal, Du beziehst Dich auf @akyriaki, nicht auf @jan, oder?

Anyway, %-Werkte auf absolute Pegel sind natürlich immer tolles Marketing.
Wenn wir uns um Vergleiche bemühen wollten (auch bei den Prozenten), dann sollte man besser bei dB bleiben. Ob man jetzt auf db/Microvolt, dBi oder leistungsbezogen rechnen möchte, da kann man sich natürlich auch noch streiten.

Von daher sehe ich die 4dB „Mittels Regdomain 00“ nicht als extrem heftig an.
Spannender ist eher, was das am AP verbundene Endgerät (Laptop, Smartphone) tut. Denn das übernimmt (normalerweise) die Regdomain des APs und stellt sich auch entsprechend ein, da man davon ausgeht, dass der AP weiss „in welchem Land“ er ist und ein solcher seltest über Landes-(/Regdomain)-Grenzen hinweg funkt.

Meine Frage: Was ist der Unterschied zwischen der Regdomain „00“ und „BO“ (Bolivien)?

Bezog mich nur auf die Sendeleistung, dbm sagt nichts über Signalstärke, Empfang, etc, sondern lediglich mit welcher Leistung gesendet wird. Und hier
http://de.wikipedia.org/wiki/Leistungspegel#dBm
unter dem Stichwort Umrechnung kann man nachlesen was ich oben sagen wollte.

Gruß

T

Bei einem WR841 mit aktuellem gluon hättest du sogar etwas mehr als die 20fache Leistung. (Zuwachs um 14dbm)

Country"00" steht für „world“ (unreguliert)
Die Grundeinstellung im Gluon (und auch im OpenWRT) ist
Country=„US“
txpower=30

Durch den Country-Code wird die Leistung in diesem Fall auf 16dbm begrenzt.
Bei Einstellung „country=DE“ auf 20dbm und bei 00 ist die Hardware selbst der begrenzende Faktor.

Ist in eurer Firmware die RegDomain denn per default auf US eingestellt? Gerade mal bei unserer Firmware geschaut:

root@Koenigsberg_LocoM2:~# uci show wireless.radio0.country
wireless.radio0.country=DE

Also so wie es sein soll. Wenn da bei euch US steht sollte ihr eure Firmware Bäcker mal darauf hinweisen.

1 Like

ich stelle mir gerade die Frage was bringt mir das mit mehr Leistung zu senden was ja verboten ist wenn die Clients nicht stärker senden?

Das ist genau der Grund warum mehr Sendeleistung meistens kein Sinn macht, es sei denn für Linkstrecken. Aber hier ergibt sich schon durch die Verwendung von Richtantennen eine höhere Reichweite. Meine Frage war aber ob in anderen Firmwares die falsche RegDomain eingetragen ist.

Die Picostation hat mit unserer Firmware zu beginn 28dbm rausgepustet…habe sie an Stellen empfangen können an denen ich jetzt nichts mehr von ihr sehe, zum Teil allerdings nur mit dem Scanner, zum Teil das Wlan ohne Chance auf DHCP, aber ein paar Meter weiter ging es mit dem Smartphone schon. Ich habe mich gefragt wie die Geräte ausgelegt sind: Die PS kann mit 1000mW senden, wozu? Und bis zu welcher Leistung kann sie mit welcher Art von Geräten dann auch noch kommunizieren? Die 100mW gelten ja nicht überall, es wäre also Zufall, wenn da auch die „Sinngrenze“ wäre. D.h. es kann schon sein, dass 22 oder 23dbm (200mW) Sinn machen würden. Ich habe allerdings beschlossen dass mir das zu heiß ist: Die offizielle Lesart ist wohl, dass auch wenige mW zu viel schon kosten könnten.
Mit den erlaubten 100mW konnte ich übrigens bei freier Sicht in fast 300m noch Ingress spielen (dann war die freie Sicht zu Ende…).

T

Das ist auch dann schon das Kernproblem. Die „erlaubten“ 100mW meinen nicht die Verstärkerleistung, sondern Output an der Antenne.

Da im Barrier Breaker nach wie vor Antennengewinn etc. teilweise nicht richtig berücksichtigt werden, muss man gerade bei stärkeren Verstärkern und besseren Antennen ohnehin manuell nacharbeiten.

1 Like

Die Problematik an dem „Nacharbeiten“ ist jedoch das die gemachten Änderungen ein (Auto)Update der Firmware nicht überleben.

Das aktuelle Update (in Stuttgart 2014.3 auf 2014.4) haben alle Einstellungen überlebt (z.B. auch mesh-on-lan). Und über „iwinfo wlan0 txpower“ sieht man alle möglichen Werte und der eingestellte ist mit einem Stern markiert. Die Anzeige für meine beiden Ubiquities scheint mir da plausibel zu sein (stimmt mit den Angaben des Herstellers überein). Bei der Picostation habe ich das von Hand eingestellt (Update überlebt), die Nanostation m2 loco war gleich richtig eingestellt. Die Angabe die „iwinfo“ ausgibt scheint mir korrekt zu sein.

Gruß

T

Den Wechsel von Gluon 2014.3 basierter Firmware nach 2014.4 haben bei uns die Einstellungen nicht überlebt. Hier wurde aber auch von OpenWRT AA nach BB vorgenommen. Betroffen waren alle Ubiquiti Geräte wie Nano und Pico Stations sowie Unify APs. Meine Nanostation LocoM2 musste ich danach wieder neu drosseln.

20dbm entspricht 100mW, denn 10^(20/10) = 10^2 = 100.

28dbm entrpricht ~630mW, denn 10^(28/10) = 10^2,8 = 630

von 20 auf 21 dbm entspricht auch nur 25% mehr, denn 10^(21/10) = 10^2,1 = 125.

1000mW = 1W wären 30dbm, denn 10^(30/10) = 10^3=1000

1 Like

Eine Seite im Expertmode des Configmode wäre da bestimmt hilfreich.

Dort könnte, vorbelegt mit geräteabhängigen Defaultwerten, jeder die TX-Power nach Belieben einstellen. Vielleicht wäre da ein Assistent denkbar, in dem Kabelverlust und Antennengewinn eingetragen werden könnten, um dann Empfehlungen für die Einstellungen zu geben.

1 Like

Wer Dinge wie Kabelverluste mit einpreisen muss, der/die sollte es auch bis nach /etc/config/wireless mit dem editor schaffen.

Ich will hauptsächlich von den mit 28dbm sendenden Picostation HP weg, zumal das Problem nicht erst seit heute besteht, aber konsequent ignoriert wird.

Im Ruhrgebiet hält sich seit mehreren Releases „US“ als Countrycode. Zumindest das wäre ein allererster Schritt, Regulierung nicht komplett zu ignorieren.

Ich gehe davon aus, dass der von Dir vorgeschlagene Weg (Regdomain und Tx-Power im „Expert-Mode“ des Einrichtungsassistenten erreichbar) für exakt das Gegenteil sorgen wird:
Haufenweise mit Regdomain „00“ auf TxPower „30“ herumbrüllende Freifunknodes.
Ähnlich der Windowsrechner, in dem irgendwelche Experten sämtliche Registery-Tweaker benutzt haben, damit der Rechner „schneller“ wird…

2 Likes

Das Problem wird (für Gluon) übrigens hier getrackt:

Das Upstreamissue (bei OpenWRT) wurde dazu vor wenigen Tagen auf „wontfix“ gesetzt:

https://dev.openwrt.org/ticket/16744