Zeitdifferenz Internetzeit - Atomuhr Darmstadt

ich hab hier eine Funkuhr, die sich von der Atomuhr die Zeit holt.
Mein PC holt sich die Internetzeit von time.windows.com

Nun um 24:00h habe ich gerade festgestellt, dass die Internetzeit von time.windows.com 2 Sekunden später ist, als die Atomuhr. Ähnliches hab ich kürzlich in England bemerkt, weil dort die im Fernsehen angezeigte Zeit 20:00 auch 2 Sekiunden später war, als meine Uhr, führte das damals jedoch auf einen Fehler meiner Armbanduhr zurück.

Da Zeitsynchronisation ja mitunter sehr genau sein muss, stellen sich für mich 2 Fragen:

  1. hat das sonst schon jemand beobachtet?
  2. könnte das Einfluss auf bestimmte (weis jetzt nicht konkret, welche) Settings/Abläufe bei Freifunk-Systemen haben?
1 Like

Das ist einer der schlechtesten Server den man dafür nehmen kann, da die Server chronisch überlastet sind und daher sehr viel Jitter haben.

Desweiteren hat die Zeitsynchronisation von Windows eine nicht gute Qualität, da das NTP-Protokoll nicht eingehalten wird und die erste Antwort genommen wird ohne weitere Fehlerabschätzungen zu machen. Normalerweise werden ca. alle Viertelstunde ein paar NTP-Pakete zur Synchronisation ausgetauscht, und dann dementsprechend die Geschwindigkeit der Uhr im Rechner angepasst. Windows prüft nur einmal pro Woche die Zeit, und passt da iirc auch nicht die interne Geschwindigkeit der Rechneruhr an.

Nimm zunächst einen der drei ptbtime1.ptb.de bis ptbtime3.ptb.de (Server der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt) und vergleich dann nochmal. Wenn es dann immer noch nicht geht würde ich einen ordentlichen ntpd installieren und dann nochmal probieren. Das sind dann gewöhnlich wenige Millisekunden Toleranz. Wenn es dann immer noch nicht geht, würde ich eher der Funkuhr die Schuld gehen.

Beim Fernseher sollte man auch bedenken, dass die Angaben im Fernsehen durch die unterschiedlichen Laufwege bei unterschiedlichen Verbreitungsarten auch nicht wirklich zuverlässig sind da die Latenzen bis zu 15 Sekunden voneinander abweichen können. Das merkt man immer wenn Deutschland spielt und die Nachbarn jubeln bevor auf dem eigenen Fernseher das Tor gefallen ist, oder umgekehrt :slight_smile:

EDIT: http://time.is/ hilft auch.

2 Likes

danke, hab ptbtime1.ptb.de eingestellt, Rechner hat sich sofort die neue Zeit geholt und ist jetzt sekundengenau mit Funkuhr übereinstimmend. Nächstes automatisches Windows-Zeit-Update ist am 31.5. :wink:
Also gehen zumindest in Deutschland die Uhren noch richtig. Beruhigend.

Man sollte sich auf die NTP-zeit sowieso nicht allzuviel einbilden.
sonderlich genau ist die nicht. Wenn man es genauer braucht, dann sollte man PPTP nutzen. Braucht nur eben rund 5-20 Minuten, um sich nach dem Start überhaupt erstmal einzuschwingen.
Wenn es drauf ankommt (Stichwort: Richtfunk), dann kommt man um ein GPS-Modul nicht herum.

BTW.

1 Like

Die Funkuhr müsste eigentlich die Zuverlässigere sein, danach richten sich alle offiziellen Zeitnehmer in Deutschland, und Verzögerungen sollte es keine geben (wodurch? mir fällt nichts ein)

Bei DCF77 sind die wirklich permanent empfangenden wirklich teuer.

Denn das bezahlbare Consumer-Zeug synchronisiert nur einmal nachts (bei optimalen Radiowellen-Ausbreitungsbedingungen) über einen Zeitraum von mehreren Minuten bis zu einer Stunde.
Und den rest des Tages gibt es nur Zeit „vom Quarz“. Und der steckt meistens nichteinmal in einem Ofen.
Taugt also nicht um Stratum1.

Wohingegen die RPI-GPS-Lösung im gegensatz zu Rubidum-References wirklich bezahlbar ist.

meine synchronisiert zu jeder vollen Stunde, ggf. bis zu 30 Minuten lang. Ist schon alt, aus den ersten Tagen der Atomuhr, läuft immer noch

Wenn das Protokoll „ordentlich“ genutzt wird (also mit ordentlichem ntpd) schafft bei Synchronisation über Internet normalerweise Genauigkeit im Millisekundenbereich und alles was genauer auflöst als eine Sekunde braucht man in den meisten Anwendungen imo sowieso nicht, und wenn man tatsächlich eine Sekunde Abweichung erlaubt reicht selbst der ranzigste NTP-Pool-Server ohne Gegenkontrolle durch andere Stationen. :smiley:

Hast natürlich recht, PTP ist genauer, aber das ist eher für Spezialanwendungen gedacht wo es wirklich auf Mikrosekunden oder noch weniger ankommt.

Wenn’s einem reicht.
Für Funk oft nicht.

Dafür braucht es dann aber sowohl DCF als auch GPS.

Wo braucht man »bei Funk« NTP-Synchronität besser als im Millisekundenbereich — und warum dies?

Z.B. bei Gleichwellennetzen, um Interferenzphaenomene moeglichst klein zu halten.

Oder um bei GBit-Links das letzte Quentchen Phasenlage zu verbessern. (Nicht umsonst haben die großen UBNT Airfibers GPS gleich mit an Bord. Da geht’s ja nicht darum, den Technikern den Weg zu Google-Maps zu ersparen.)