Zukunft TL-WR841N

Gut ist die durchgeschliffene Steckdose beim 860. Damit würden gezogene Stecker als Fehlerquelle minimiert.

Andererseits hängt man den Klotz von 860er nicht mal eben „überkopf“ unter einen Fenstersturz. Und man Muss die 230V sonstwo langführen, so man eventuell sonst mit einer DC-Verlängerung auskommt.

Zudem darf man eigentlich nimmer dran herumbasteln, ohne nach Wiedververschließen eine Isolationsschutzprüfung (HV, Ableitstrom) durchzuführen.

Ein Isolationsmessung wird aber schwierig, bei einem Gerät mit Eurostecker.

Deshalb hat er ja auch einen 7/7-Stecker (und eine 7/4er Buchse)

(Ich weise nur darauf hin, weil sonst aus der Ecke der Lizensierten der Hinweis auf die VDE0100 kommt, wenn ich was zum Antennenbau an dem Modell sage.)

Diese Geräte haben laut heise openWRT Unterstützung:

Allgemein kommen diese in Frage, hat jemand eine Ahnung was davon openWRT unterstütz:

Laut gluon/profiles.mk at v2014.4 · freifunk-gluon/gluon · GitHub werden derzeit (Gluon 2014.4) die TP-Link 801 (ab 29€) und 901 (ab 42€) unterstützt. Allerdings bieten diese Geräte keinen Switch, also keine „gelben Ports“, dafür unterstützen sie Passive POE.

Ja klar! Daran habe ich überhaupt nicht gedacht, reine Access Points wären früher immer so vollkommen übertrieben teuer, da gibt es aber inzwischen so einiges:

Wobei es auch da unrealistisch ist unter 20€ zu bleiben.

Die Frage ist immer, wer hat Zugriff auf alternative Geräte und kann entsprechend Reverse Engineering machen bzw. Grundvoraussetzung ist ja das die Firmware auf OpenSource Software basiert welcher der Hersteller auch frei gibt. Problem sehe ich immer bei den Bootloadern, die sind meistens proprietär und nicht offen.

Auch sollte man seinen Blick von Geräten mit weniger als 8 MB Flash und unter 64 MB RAM schon mal abwenden und nicht an solchen seine Zeit verschwenden.

Also alle Geräte bis auf ein paar Ausnahmen haben 4MB Flash und 32MB Ram. RAM ist hier wesentlich wichtiger als der Flash, da passt ja alles drauf :wink:

Die Berliner bekommen schon Probleme mit ihrer Firmware und nur 4 MB Flash.

Jap aber bei Gluon haben wir noch genügend Platz, etwa 300-400 KB sind frei. (Wobei das Netto dann evtl 150-200 KB sind da das JFFS2 Dateisystem ja noch auf den Flash passen muss)
Die Berliner Firmware ist auch nicht sonderlich optimiert, in Gluon wurden einige Pakete neu geschrieben oder die meisten nicht benutzen Features raus gepatcht.

Hinzu kommt, dass aktuell außer den Routern, deren Chipsatz mit dem ath9k WLAN-Treiber angesprochen werden kann, keine anderen in Frage kommen. Das hängt damit zusammen, dass die anderen WLAN-Treiber im Kernel die von uns benötigten Modi bzw. die von uns gewünschte Stabilität nicht liefern können.

Ich habe hier einen Archer C2 und einen C20i auf dem Tisch und es sieht nicht wirklich gut damit aus. Da ist noch einiges an Arbeit zu tun, da der Kernel beim booten aus unerfindlichen Gründen hängenbleibt. Da ist viel Voodoo mit im Spiel. Das 5 GHz Modul hat noch gar keinen open source Treiber, sodass da auf lange lange Zeit vermutlich auch erstmal nichts kommen dürft außer Mediatek steigt mal selbst mit in die Entwicklung ein.
Leider habe ich aktuell keine Zeit mich weiter mit der Hardware zu beschäftigen, da ich umziehe.

Die bekommen andere auch. Wenn das Flash nicht so knapp wäre würden wir uns schon lange nimmer mit dieser Krücke von Alfred herumärgern und „was richtiges“ nehmen, was einem Standard folgt und nicht nur auf „maximal leightweight“ zusammengescripted wurde.

1 Like

Also das sind jetzt aber zwei verschiedene Dinge :slight_smile: Alfred ist nur nicht so zuverlässig weil es über das Mesh läuft. Alfred nutzt UDP, diese Verbindungen sind nicht gesichert. D.h. das es nicht garantiert ist das die Daten ankommen.
Ein Shell Script was die gleichen Daten zu einem Webserver pusht würde nicht größer als 5-10 KB sein :wink: In diesem Fall wäre es TCP was eine gesicherte Verbindung ist.

Dies wurde bis jetzt nur nicht umgesetzt weil die „Neue Map“ noch nicht so weit ist.

Es gab schon folgenden Thread (könnte gemergt werden):

Zum Teil auch relevant:

Zum Thema: Ist denn schon einzuschätzen, wie bald das Ende naht? Vielleicht sollte man beim lokalen Händler mal fragen, ob er das Inventar nicht noch mal ordentlich aufstocken kann (das NB-Kontor in Aachen unterstützt FFAC ja coolerweise), und/oder tatsächlich privat noch Vorräte anlegen.

Die Antwort auf unsere Anfrage kam gerade per Twitter: :wink:

6 Likes

Auch interessant an dem Twitteracc: Die haben wohl einen Kollegen, der extra das Thema Freifunk verfolgt:

5 Likes

Oder der einzige der nicht „lass mich mit dem Schiet in Ruhe“ sagt :wink:

1 Like

Moin
Der TP-Link TL-WR841N/ND soll ja auslaufen. :persevere:

Beim surfen bin ich folgenden Router gestolpert:

Für einen Preis von 20 €ronen kann man ja auch nicht meckern. Offensichtlich wird der sourcecode offengelegt unter gpl.
Die Quelle gibbet hier: ftp://ftp.pearl.de/treiber/PX4904_12_137507.gz

Die Hardwareausstattung ist mir nicht bekannt, aber vielleicht ist es ja eine Alternative.

Gruß

Der Source-Code nützt uns nicht direkt, wir brauchen erstmal multi-mode WLAN und openWRT-Unterstützung.

EDIT: Ob der so neu ist?

1. Build Environment
  Fedora 9
  Ubuntu 8.10/9.10

EDIT2: Platform: RTL8197D/RTL8881A/RTL8196E

Ist auch ein Linux 2.6