Zukunftsorientierte Router

hallo spezies. ich hab vor, meine freifunk hardware zukunftssicher nachzurüsten. im moment betreibe ich eine nano loco m2 & eine pico m2. die haben jeweils einen uplink auf meine fritz. in der mitte werkelt ein TP-Link TL-WA860RE v1 ohne uplink als repeater.
jetzt möchte ich den repeater gegen einen guten router mit genügend leistung austauschen. im idealfall soll der den uplink der 2 ubiquity router übernehmen. allerdings kann ich dafür kein kabel legen, das muss über wlan geschehen.
welche hardware ist da zu empfehlen? hab mich schon belesen, allerdings war es eher verwirrend als hilfreich. das budget liegt bei 100€.

Hallo, ich habe hier einen Archer C7 mit zwei USB-Ports und 2.4 / 5.0 GHz. Alllergings ist der Mesh auf 5.0 GHz dürftig. Der Router unterstützt 802.11s und ibss nicht sehr gut gleichzeitig. TDR 3600 und 4300 sind kaum noch zu bekommen.

Thomas

hallo thomas, erstmal danke für die angaben. bei mir ist 5GHz nebensächlich. USB…naja, brauchts auch nicht unbedingt. wichtig ist für mich ein anständiges wlan signal & genügend speicher. ich möchte die ubiquity geräte entlasten. vpn soll dann nurnoch der router in der mitte übernehmen. dummerweise findet sich im netz kaum anständige aussagen, was die leistungsfähigkeit eines routers betrifft. da die meisten ja eh mit stockfirmware unterwegs sind. aber die ansprüche bei FF sind ja wohl um einiges höher. ideal wäre ein router mit anständig bums & reserven, der nicht immer an der kotzgrenze läuft. sorry für die ausdrücke, aber das beschreibts nunmal am besten.

In der Zukunft möchte man 5Ghz weil 2.4 überlastet ist.
In der Zukunft möchte man 1G Netzwerkinterfaces, weil die VPN-Leistung der Geräte höher ist.

IT kauft man für den jetzigen Bedarf. weil es morgen was neues besseres gibt, das billiger ist.

Da Du über Deine aktuelle VPN-Technologie nix gesagt hast, nimm einen 1043er in aktueller Version, der hat 1Gig und genug Dampf. Bei Bedarf kannste dank USB auf 5GHz erweitern.

Vermutlich würde Dir auch ein 842v3 reichen.

1 Like

Falls du tatsächlich auf 5GHz verzichten möchtest (das kann ja auch zur Verbesserung des privaten Wlans interessant sein) dann hat @rgr mit dem TP Link 1043 recht.
Persönlich bin ich aber mehr bei @Byggvir und rate dir zu einem Dualband Gerät wie dem Archer C7,

2 Likes

ich wohn aufm land, hier sind die 2,4 GHz kanäle noch nicht so ausgelastet. meine ubiquity router können nur 2,4 GHz. das private wlan spannt die fritz auf. VPN technologie hab ich keine, das machen die router jeweils selbst. da aber beide einen tunnel aufbauen, belastet das ja unnötig das netz, deswegen soll das dann zentral ein starker router übernehmen. die outdoor geräte meshen dann über wlan & reichen alles weiter. ich kann hier leider kein kabel ziehen & power-lan noch obendrauf ist mir dann etwas zu teuer.
ich werd mir den archer c7 trotzdem mal genau ansehen. danke euch für die tips.

5GHz ist auf Gluon/OpenWRT/Lede basierten Geräten nicht zu empfehlen da diese sowieso nur Indoor verwendet werden dürfen.
Der Treiber unterstützt nämlich keine Radarerkennung und darf somit nicht außerhalb von Gebäuden verwendet werden.

Falls Richtfunkstrecken gebaut werden sollen dann z.b. einen CPE510 mit Stock/Original Firmware verwenden und via Mesh-On-Lan / Wan an einen Gluon fähiges Gerät anschließen.
Gleiches gilt für Client Zugang, hier dann einfach den 5GHz AP an die Lan Ports des Gluon Gerätes (Ohne Mesh-on-Lan / Wan).

1 Like

Wir setzten fast nur noch auf Ubiquiti, da bei den Unifi 2.4 und 5 Ghz zur Verfügung stehen (wegen DFS usw. original Firmware) und dazu ein Offloader. Gerade die Antennen von den LR Modellen sind Top. Poorman Bandsteering ist implementiert. 2.4 Ghz in der Innenstadt ist völlig ueberfuellt. Jeder Fritzbox/Speedport, Telekom, Vodafone, lokaler ISP und Drucker ist zu finden.

1 Like

Wir setzten fast nur noch auf Ubiquiti, da bei den Unifi 2.4 und 5 Ghz zur Verfügung stehen (wegen DFS usw. original Firmware) und dazu ein Offloader. Gerade die Antennen von den LR Modellen sind Top. Poorman Bandsteering ist implementiert. 2.4 Ghz in der Innenstadt ist völlig ueberfuellt. Jeder Fritzbox/Speedport, Telekom, Vodafone, lokaler ISP und Drucker ist zu finden.

So in etwa sieht das auch in Düsseldorf aus, allerdings ohne Offloader da wir L2TP verwenden. Hier kommt dann eine Gluon Node ohne aktiviertes Client Netz zum Einsatz.

Einen 842v3 habe ich noch nicht in den Fingern gehabt. Aber beim 842v2 gibt es Schwierigkeiten, wenn man in Gluon USB-Support einbindet. Es geht zwar, aber im Betrieb muckt der Router ganz erheblich.

Ich musste den USB-Support wieder entfernen. Da der Router sich sonst nicht weiter vom 841ND unterscheidet, würde ich ihn nicht als zukunftsorientiert betrachten.

In der Riege ist der 843 mit PoE interessant. Den habe ich aber noch nicht in den Fingern gehabt.

Da ist der 841 eher am Ende. Aber: Auch meine 1043ND und der Archer C7 bringen nicht viele mehr auf die Leitung als ein 841.

Bei mir dienen der 1043ND und der Archer C7 mit je einem 16GB Stick als Image und Zeitserver. Ein paar andere Spielereien (Map, …) laufen darauf auch noch.

Bislang hat mir noch niemand eine (für mich sinnvoll nachvollziehbare) Anwendung für USB an einem Gluon-Router zeigen können.
Das, was ich mir da vorstellen könnte, das funktioniert entweder nicht (USB-Webcam für Standilder), ist unendlich langsam (Filesharing-Seeder) oder brauch in der Form kein Mensch (USB-Thermomenter) / ist mit einem dedizierten ESP8266 wesentlich besser zu bauen.

„Zukunftssicher“ wir ein Rounter in meinen Augen

  • durch mindestens 8MB Flash
  • 3-fach-Mimo
  • Radio mit dedizierten Amps (und nicht Sparbrötchen im BGA)
  • Dualband
  • 5ac.

Wer da jetzt wo einen Schnitt machen möchte: Ich hätte sinnvollerweise alles davon, weil man Router „ohne Freifunk“ gar nicht mehr zu kaufen in Erwägung ziehen würde, wenn davon was fehlt.

Für mich sinnvolle Anwendungen für USB sind:

  • mit USB-Stick als Web-/Fileserver für Images / Updates. Die Geschwindigkeit von ~ 10MBit/s reicht für ein autoupdater immer. Ist unter Gluon mit ein paar Befehlen erledigt. Das mit einem ESP8266 extra zu bauen, kostet nur Zeit.

  • mit UMTS-Dongle / USB-Tethering am Smartphone für mobile Router (ja, den Datenhunger kenne ich, deshalb warte ich auch meist bis zum Schluss des Abrechnungszeitraumes).

Das ist so nicht richtig. Der 842ND hat 8 MB statt 4 MB Flash, der 842N v3 sogar 16 MB und 64 MB RAM. Somit ist er auf jeden Fall zukunftsorientierter als ein 841N(D).

3 Likes

Stimmt. Jetzt frage ich mich nur, warum der 842nd V2 nicht mit USB will.

Hi, habe gerade 2 Archer C7 bestellt. Werde diese „zukunftssicheren Router“ lt Händler als Archer C7v4 bekommen. Das wars dann wohl mit Archer C7?

häufig haben neue Versionen kaum Unterschiede. Dazu müsste einer der Experten hierfür mal so ein Gerät in die Finger bekommen, um das zu prüfen und ggf. umzusetzen.

Wir haben in Chemnitz aktuell den TP-Link wr842nd genutzt. Am Wochenende habe ich keinen Verkäufer mehr für die Geräte gefunden.

Was ist eure Empfehlung? Hoch auf den 1043n oder gibt es noch etwas kleineres/günstigeres?

Der 940n hat nur 32 MB RAM.

Unifiy mesh ac (lite).
Ja, wirklich. Alles andere ist nicht zukunftsorientiert, weil früher oder später EOL.
(Archer C7v4 könnte eine Lösung sein, aber die wechseln die HW-Revisionen sicher auch weiterrhin. Also als Kaufempfehlung immer wieder problematisch.)

Hmm … Wie erkläre ich unseren Interessenten, dass sie ab sofort 100€ statt 30€ bezahlen müssen.

UBNT sehe ich kritisch, nachdem ich auf dem Battlemesh den UAP ac pro geflasht habe. Des weiteren ist unifi mesh ein ath10k Geräte, was ich nach Gesprächen mit Treiber-Entwicklern als nicht zukunftssicher sehe.

1 Like