Anfrage Fraktion Die Linken in Düsseldorf

Hallo zusammen,
Die Linke (Fraktion) von Düsseldorf wird zur Sitzung Sitzung des Personal- und
Organisationsausschusses am 15. Januar den folgenden Antrag einreichen.151501Freifunk.pdf (42.5 KB)
Hintergrund ist, dass ich ein Gespräch, im Zusammenhang mit der Kiefern, mit dem Geschäftsführer der Fraktion Die Linke Ben Klar geführt habe. Am Montag, 05.01.15 habe ich den Fraktionsmitglieder Freifunk vorgestellt. Das Gespräch sollte nicht auf einem technischen Level geführt werden, sondern den Fraktionsmitgliedern das Thema Freifunk nahe bringen. Anhand der Anfrage wird ersichtlich, dass Die Linke daran interessiert ist, dass Freifunk als gleichwertiger Partner mit den dem „Runden Tisch W-Lan-Initiative digitale Stadt“ teilnehmen kann. Ben hat mich heute kontaktiert, dass sich jemand vom „Runden Tisch“ gemeldet hat und gerne Kontakt mit Freifunk aufnehmen möchte. Hier wäre es toll, wenn ich Unterstützung von allen bekommen würde, da ich dies als ein große Chance sehe. Es wäre toll, wenn sich welche melden würden, die aktiv sich daran beteiligen möchten, da ich auch zur technischen Infrastruktur nicht die Informationen habe, die eventuell bei gesprächen notwendig werden und auch sonst, da ich erst so kurz dabei bin, mir noch einiges an community Wissen fehlt um alleine so ein Projekt zu begleiten.

4 Likes

Sehr schön.

Die kritischen Punkte bei diesen kommerziellen Initiativen sind ja bereits angesprochen, ich mag’s nur mal ein wenig unterfütern:

„Kostenloses Internet“ wird versprochen, geliefert wird oft aber „ein kleines bischen Surfen, nach vollständiger Aufname aller Personalien ink. SMS-Verifikation“.
Wer mehr will, der darf mit Kreditkarte oder Bankeinzug „Premiumkunde“ werden. Und da sie/er ja schon die Daten hinterlassen und den AGB zugestimmt hat, gibt es auch regelmäßig Reklame per Mail für ein Premium-Abo, auch im attraktiven Bundle mit einem Internet- und Telefonanschluss…

Das „Kostenlose Internet“ wird dann zum Lockvogel-Angebot, um Adressdaten abzugreifen und ein Folgegeschäft anzubahnen. (Und sei es, dass es „nur“ Kickback für vermittelte Neukunden bei den „Affilate-Partnerunternehmen/Sponsoren“ gibt)
Sponsoren pflegen sich bekanntlich in Szene zu setzen.

Und selbst wenn man nicht die Kommerz-Kritik teilt:

So ein Wlan-Internetangebot sollte diskriminierungsfrei sein
Und dazu gehört eben auch, keine Personen zu benachteiligen, die z.B. über keine Meldeanschrift in Deutschland verfügen. (sei es weil sie wohnsitzlos, Touristen oder schlicht ohne Papiere sind.)

Und auch die Bindung „Internet nur nach Code per SMS“ ist diskriminierend, weil es Personen ausschließt, die aktuell keinen Mobilfunkvertrag haben (Tablet nur mit Wlan-Nutzung, Smartphone ohne Sim-Karte) oder einen, den sie in Deutschland nicht nutzen können (Prepaid-KundInnen aus dem Ausland).

Anbieter verweisen gern darauf, dass sie gesetzlich verpflichtet seien, die Identität ihrer NutzerInnen zweifelsfrei nachzuhalten.
Diese Pflicht ergibt sich aber nach meiner Einschätzung nur bei einem kostenpflichtigen Angebot.
Darüber hinaus ist selbst Letzteres zumindest politisch fragwürdig. Denn es zeigt, dass das Internet tendenziell rechtlich überreguliert ist, wenn alles und jedeR erfasst werden soll.
Man vergleiche einfach, welche Waren und Dienstleistungen mit erheblichem Misbrauchspotential sich „real world“ kaufen lassen, gegen Bargeld, völlig anonym. Bierflaschen, Gummireifen, Putzlumpen, Diesel, Benzin, Streichhölzer. Alles ohne Aufnahme von Personalien anonym beschaffbar. Und trotzdem versinkt Deutschland nicht im BürgerInnenkrieg in dem überall Mollies herumfliegen…

1 Like

Hi @adorfer, schön, dass du geantwortet hast und auch einiges noch einmal geschrieben hast. Das hilft aufjedenfall auch.
Was ich mir wünsche ist, nicht nur über das Forum Unterstützung, sondern, dass sich einpaar zusammensetzen, die verbindlich bei eventuellen Gesprächen bereit sind mit vor Ort zu den Gesprächen zu gehen und was immer sich auch daraus entwickelt. d.h. nicht, dass ich die Unterstützung aus dem Forum ablehne :wink:

Gekauft…
Als Wochenend-Freizeit-Düsseldorfer fällt es mir eben schwer, mich werktags bei solchen Dingen einzubringen. Aber es werden sich sicher andere finden, die da mit am Strang ziehen mögen.

Hallo liebe Freifunker_innen, duch die schon im Vorfeld veröffentliche Anfrage der Linken, das Freifunk zum Round-Table-Gespräch der Digitalen Stadt Düsseldorf, Thema „Gratis-WLAN in Düsseldorf“, eingeladen wird. Der Runde Tisch hat mit mir Kontakt aufgenommen und möchte uns zum nächsten Treffen am Dienstag, 27. Januar 2015, 18:00 Uhr einladen. Die Enladung habe ich noch nicht zugesagt, da ich Mitstreiter_innen such, die mehr Erfahrung im Projekt Freifunk haben. Ich denke, wenn wir möchten, das Freifunk von der Stadt Düsseldorf ein Chance bekommt, so sollten wir uns hier zu aufstellen und die Chance nutzen und zeigen, dass wir bereit sind. Bitte meldet euch doch bei mir. Lg Inge

Wir haben in Düsseldorf nicht viele Menschen aktiv bei Freifunk, die Dir Unterstützung geben können. Wenn ich es recht betrachte, halte ich gerade Dich und den Freifunk auf der Kiefernstraße für vorzeigbar. Zusammen mit @adorfer für Nadeshda und @pixelistik für Niemandsland steht Ihr mit drei aktiven Standorten sehr gut da.

Ich persönlich werde mich da heraushalten, um Interessenkonflikte zu vermeiden. Gerne bin ich interner Ansprechpartner für technische Fragen und helfe bei der Planung weiterer Standorte mit, jedoch möchte ich nicht verantwortlich dort eingebunden sein, weil ich das im Freifunk Rheinland e.V. bereits bin.

Vielleicht finden wir schnell Ergebnisse, in dem wir gezielt weitere Standorte aufbauen, mit jeweils einer Handvoll Menschen, die diese betreiben? In der Parteizentrale der Linken sollte endlich einmal Freifunk aufgebaut werden. Die Autonomen vom Linken Zentrum Hinterhof nebenan haben schon seit Jahren mehrere Nodes und versorgen seit letztem Jahr den ganzen Häuserblock von innen, ähnlich wie im Niemandsland. Vielleicht findet sich da jemand?

Hallo @nomaster, danke erst einmal für die schnelle Antwort. Der Aufbau der Kiefern war mit viel Lesen und ausprobieren, Unterstützung von @adorfer, schnell auch realisiert. Das Thema

findet auf politischer Ebene statt. Da, ich bisher sehr wenige Einblicke in der ganzen Struktur von Freifunk habe, würde ich es brgüßen dabei unterstützt zu werden. d.h. nicht, dass ich mir nicht nach und nach mein Wissen erweitere :wink:
Das Projekt „Freifunk“ hat das Ziel, so viel wie möglich freies Netz allen verfügbar zu machen und die Chance zumindest am Runden Tisch teilzunehmen, sollten wir uns nicht entgehen lassen. Ich finde es gut, dass du für dich klare Grenzen ziehst, die ich auch akzeptieren kann. Aber ich denke, dass das Thema auch über die Grenzen von Düsseldorf betrachtet werden kann.
Ich werde die Linke Fraktion fragen, ob sie einen Router aufstellt (die ist übrigens am Babarossaplatz) Grüße Inge

Wir brauchen Standorte.
Also Leute, die Fensterbänke und 230V-Strom für rund 5€ im Jahr zur Verfügung stellen. Und vielleicht noch ein wenig von ihrem sowieso vorhandenen Internet.

Ich halte es für sinnvoll, ein Angebot zu etablieren „Freifunk-Installationsservice“.
Natürlich ist das rechtlich („wer haftet jetzt für was, welche Ansprüche darf man generieren“) hakelig.

Aber im Kern schwebt mir vor, dass es einen Pool an Freiwilligen gibt, die wissen wie man FF-Router installiert und das auch vor Ort halbwegs vermittelt bekommen.
Und auf der Webseite ein Kontaktformular mit „Ich würde gerne Freifunk unterstützen und dafür einen Router aufstellen, brauche aber technische Hilfe.“

Und dann wird manuell noch abgefragt im zweiten Schlag, ob das jetzt eher Erna Müller ist, die das für einen Community-technisch eher uninteressanten Standort auf einem Einsiederinnenhof braucht-. Da werden dann die Nettokosten für Router und Material fällig und eine freundliche Frage nach einer Spende für den Verein plus Mitgliedsantrag…
Oder ob es eine Backerei mit diversem ToGo-Angebot ist, die zusätzlich noch einen kleinen Marktplatz bestrahlen könnte, da könnte man dann sagen „Strategischer Standort, da machen wir einen Projektantrag draus wegen der Multiplikatoren-Möglichkeit, werden sich Spender für finden.“

Sobald die Sache mit der Abrechnung/Geldsammlung kommt: Wird nicht einfach, das zu gestalten. Aber derzeit lassen wir da mit einer Sicherheit Potential ungenutzt, weil wir hauptsächlich Router in technikaffine Bastelkeller bringen.

Das ist genau das Modell wie wir das in Aachen im Moment machen. Klappt gut.

Wir haben uns dazu noch einen Einzelhändler ins Boot geholt, der die Router offiziell verkauft und dementsprechend auch die Rechnungen schreibt. (Wichtig für Gewerbetreibende wegen Finanzamt)

Homepage und Kontaktformular (auf keinen Fall exotischer als E-Mail) sind absolut wichtig. Wenn man sagt „Geht mal in den IRC da und da“, oder „abonniert die Mailingliste sowieso“, dann macht man das sowieso nicht, entweder aus fehlendem Wissen/Selbstvertrauen oder sogar nur aus Faulheit.

1 Like

Hi, alles richtig, was ihr schreibt. Ein Schritt weiter. Es geht mir erst einmal darum Freifunk vorzustellen! Und das kompetent und mit ausreichenden Hintergrundwissen. Diese Attribute würde ich mir noch nicht im vollen Umfang geben, deshalb die Frage nach Unterstützung bei diesen Termin. Lg Inge

Ich bin dafür, den Begriff „Standort“ genau zu definieren.

Wenn sich mehrere Menschen um die Installation kümmern und ein dedizierter Anschluss ans Internet realisiert ist, dann spreche ich von einem Standort. Dieser sollte Ansprechpartner und eine Seite im Wiki haben.

Klar ist es erwünscht, dass Menschen auch „Wohnzimmer-Nodes“ aufbauen und sich mit ihren Nachbarn vernetzen, aber solche Installationen sind nicht unbedingt vorzeigbar und nur schwierig zu fördern.

Ich möchte, dass wir Standorte gefördert bekommen, von denen wir aus gut per Funk erreichbar sind und an die wir möglichst direkt per Glasfaser anschließen.

Bei einer Kooperation mit der Stadt können wir so ein Pilotprojekt starten und bei überschaubaren Kosten sichtbare Ergebnisse erzielen.

1 Like

Durchaus.
dedizierte DSL-Zugänge, Dachzugang, Erlaubnis zum Andübeln von Wandhalterungen an der Fassade. Sehr wünschenswert.

Aber ich würde im ersten Schritt auch kleinere Brötchen nehmen:

  • Empfehlungsschreiben vom Träger
  • Erlaubnis zur Nutzung von Fensterbänken, Stromsteckdosen und Mitnutzung von vorhandenem Internet

Dann ein Dutzend Router als Pilot am attraktive(!) Standorte rausstellen und damit beweisen:
- Freifunk funktioniert
- Freifunk Rheinland ist keine Eintagsfliege

Das spricht sich herum und mit diesem Hintergrund wird dann „der Masterplan“ einfacher. Weil EntscheiderInnen bei Rückfragen obige Rückmeldungen erhalten und dann schlicht ein besseres Gefühl haben, nicht auf eine Luftnummer hereinzufallen.

1 Like

Hallo Inge,

ich komme aus Düsseldorf und wurde im Rahmen des U23-Projekts vom C4/Chaosdorf/Freifunk Rheinland ziemlich umfangreich in die Stuktur von Freifunk eingeführt.
Falls du noch Leute für das Gespräch brauchst, würde ich da mitkommen.

Zum Thema WLAN in Parteibüros:
Habe letztens Kontakt zu einem Grünen aus dem Rat gehabt, der meinte, dass die Grünen ein eigenes WLAN im Rat aufgebaut haben. Lote grade aus, ob man da nicht Freifunk „draufsetzen“ könnte.

2 Likes

Hallo Markus @mraerino , sehr gerne, wie wollen wir uns verabreden, um uns mal gemeinsam zusammenzusetzen und überlegen, wie wir vorgehen wollen. Schreib doch, wann du am Besten kannst. So könnetn wir den Termin hier veröffentlichen. Vielleicht kommen dann noch andere dazu. Grüße Inge

Hallo Interessiert, @mraerino und ich wollen uns am Dienstag, den 20.01.2015 in der Butze, Weißenburgstr 18, 40476 Düsseldorf, um 17:00 Uhr treffen. Die Vorbereitung dient dazu um die Einladung „Round-Table-Gespräch der Digitalen Stadt Düsseldorf“, Thema „Gratis-WLAN in Düsseldorf“, vorzubereiten. Wer/Welche Interesse hat dies mit vorzubereiten, der/die ist herzlichst eingeladen. eingeladen hat http://www.digitalestadtduesseldorf.de/ die Stadt Düsseldorf schickt auch Vertreter_innen zu diesem Treffen. Grüße Inge

2 Likes

Hallo Inge,
Hallo all,

war über Eure Anfrage der Linken etwas verwundert, da es eigentlich feststand das Freifunk Rheinland zu 27. Januar eingeladen werden sollte, aber egal.

Da ich ja bei der Digitalen Stadt schon viel Werbung gemacht habe, möchte ich nur die Gemeinschaft bitten, sich umfänglich auf das Gespräch vorzubereiten, auch in Bezug auf das rechtliche insbesondere die Haftungsfrage. Schlage da mal Maltis oder TschäggyWasa vor.

Poste später noch die Antwort der Stadt Düsseldorf. Zur Zeit finden Gespräche statt zwei Modellstraßen zu realisieren (1. Nordstrasse - 2. Gerresheim Altstadt/Benderstrasse)

Werde versuchen am Dienstag mal vorbeizuschauen.

1 Like

Hallo @Eiself, ich verstehe nicht, was du meinst mit deiner Verwunderung? Was verwundert dich an der Anfrage Der Linken. Und was ist mit dem 27.Januar.
Du bist herzlichst eingeladen mit am 27.01.2015 mitzukommen. Ich habe erst vor ein paar Tagen die Einladung für Freifunk zugesagt, das @mraerino zugesagt hat mitzukommen. Ich habe @Maltis persönlich angeschrieben und hatte die Hoffnung, dass er auch mitkommt. Ich wusste nicht, dass du schon soviel Werbung bei der Stadt gemacht hast. Wenn ich ehrlich bin habe ich keine Lust auf dieses Gespräch, weil ich auch selber gerne gut vorbereitte wäre und würde daher lieber das Gespräch mit der digitalen Stadt verschieben, insbesondere, wenn ich jetzt von dir höre, dass du schon in dem Thema tief drin steckst. Ich schlage vor, dass du morgen kommst und wir dort alles weitere besprechen.
Ich würde mich freuen :wink:

Lg

Inge

Komme gleich auch in die Butze.

1 Like