Aufbau eines Freifunk-Netzes in der Ratinger Innenstadt

Okay, da man die persönliche Konversation - aus mir unerklärlichen Gründen - ablehnt, nun hier die Frage:
(EDIT: Nun weiss ich: Freifunk hat keine Sprechstunden in dem Sinne.)

Die Piratenfraktion in Ratingen möchte die Machbarkeit eines Freifunk-Netzes in der Ratinger Innenstadt prüfen.
Dazu gibt es natürlich einge Fragen, die zu klären wären. Wer kann und will mir diese beantworten?

  • gibt es seitens Freifunk den Willen dies mit Fachwissen zu unterstützen?
  • rechtliche Fragen sind natürlich auch dabei, ich werde aber diesbezüglich auch nochmal hier im Forum suchen

Also ich bin allem offen.

1 Like

Hallöchen Kick,

Ich verstehe:

  • du bist Pirat
  • hast versuch Kontakt mit Freifunker zu bekommen (wie, mit wem ?) aber hat nicht geklappt
  • und suchst Support zum Aufbau von Freifunk in Ratingen ?

…dann würde Ich das mal in ne andere Kategorie moven.

@Lutz - hast du da Aktien aufgrund der räumlichen Nähe, oder Kontakte ?

Cheers,
Ralf

Das wurde durchaus beantwortet: https://twitter.com/kamikazow/status/527564423440109570

Ich kann ausserdem aus beruflicher Erfahrung sagen, dass persönliche Gespräche bei technischen Themen nicht dazu führen, dass Fragen schneller beantwortet werden. Über eine Plattform wie ein Forum, ein Ticketsystem oder Mail lassen sich technische Fragen deutlich schneller, präziser und mit weniger Missverständnissen beantworten.

Leider kann ich, von einer generellen Absicht „mal was mit Freifunk zu machen“ nicht viel gesprächsrelevantes aus eurer Anfrage entnehmen. Bevor jemand irgendwelches Fachwissen anbietet werdet ihr nicht umher kommen, etwas spezifischer zu werden. „Die Ratinger Innnenstadt mit Freifunk ausstatten“ ist sicher ein ambitioniertes Ziel. Wir wissen aber nicht von welchen Dimensionen hier auszugehen ist. Bevor ihr die Machbarkeit einschätzen könnt, müsst ihr ja zumindest die geografischen Begebenheiten kennen und diese benennen können.

Stellt doch einfach erstmal eure technischen Fragen hier, danach kann man ja noch weiter sehen. Es ist nicht schlimm öffentlich Fragen zu stellen. Euer Interesse, Freifunk zu verbreiten ist lobenswert und es gibt viele hier im Forum, die eure Fragen gerne beantworten.

Spontan fallen mir davon abgesehen einige Fragen ein, die sich stellen, bevor es überhaupt thematisch/technisch um Freifunk geht:

  • Wie hoch sollte das Budget für Hardware/Internetanbindung ausfallen?
  • Stünde Zugang zu ggfs. bereits verlegter Glasfaser-Infrastruktur der Stadt zur Diskussion?
  • Wo sollen die Router in der Innenstadt aufgestellt/montiert werden?
  • Wie stellt ihr euch die Stromversorgung der Router vor?
  • Welche Anforderungen existieren oder sollten erfüllt werden? (SLA: Reaktionszeit, Erreichbarkeit, etc.)

Grüße,
dictvm

5 Likes

Eigentlich kann man für jede Preislage „etwas machen“.
Wobei „Personenkraft“, „realer Willen zur Zusammenarbeit in Verwaltung“ und nicht zuletzt „zeitlich perspektivischer Horizont“ relevant sind.
Wobei man zugeben sollte, dass wenn man das professionell aufzieht, dann hat es wenig mit dem zu tun, was die Freifunker derzeit auf die Beine stellen, von der (Embedded-)Software-Seite mal abgesehen. Da kommt man weder Plasteroutern noch mit einem „Blinker-Routing“ weit, welches gefühlt an ein bis zwei von 7 Wochentagen irgendwie semidefekt ist (DHCP-Timeouts, keine IPv4-connectivity, bestimmte populäre Zielnetze nicht erreichbar etc.)

Ich war schon mehrmals im chaosdorf. Bison_42 kennt mich auch IRL, zwar nicht gut, aber gesehen und gesprochen haben wir uns mehrfach dort.
Auch mit nomaster hatte ich den einen oder anderen Kontakt. Dadurch hatte ich die Hoffnung eine kürzere Verbindung aufbauen zu können, um kurz mit jemandem zu sprechen, der uns eben genau das gibt, was dictvm weiter unten aufgelistet hat. Also alles wird gut. :smiley:

Der letzte tweet war mir vor Erstellung dieses Threads noch nicht bekannt.
Super, nun kann ich die Eckdaten anhand der Auflistung von dictvm durchgehen, was uns schon sehr weiter hilft. Wir melden uns wieder.
Darf ich Dich, dictvm, hierzu wieder behelligen?

Es geht ja immer wieder um „Aufbau eines Freifunk-Netzes in …“.

Das haben wir in Troisdorf auch vor. Vorbild Arnsberg.
Uns fehlt dabei die technische Erfahrung, z.B. alle wie viele Schaufenster braucht man einen Knoten?
Mit wie vielen Nodes muss man kalkulieren? Denn zuerst kommt eine Kostenschätzung und später hat man erst ein Budget.

Ich weiß dass die Arnsberger derzeit viele Anfragen bekommen.
Vielleicht posten sie mal, was sie technisch wie aufgebaut haben, wer welche Rolle hat (wer ist Betreiber?), welche Todos gibt es alles außer dem bloßen Aufstellen von Nodes?
Ich bin mir sicher, die Arnsberger haben die eine oder andere Präsentation dazu. Wir alle können nur davon lernen.

Danke,
Reka

1 Like

Wenn du persönliche Konversation suchst, kann ich die OpenRheinRuhr empfehlen, wo der Freifunk ansässig sein wird.

Die ORR ist eine kleine Softwaremesse, wo der Freifunk einen Stand haben wird. Wie es bei einer Messe üblich ist, können am Stand natürlich Gespräche von Angesicht zu Angesicht geführt werden, und eventuell Fragen in einem dir angenehmeren Format erörtert werden.

Wenn es da Interessenten gibt würde ich euch also empfehlen, einfach bei dieser Messe in Oberhausen vorbeizukommen. Die Termine und Anfahrtshinweise gibt es auf der OpenRheinRuhr-Webseite. Das ganze ist in etwa zwei Wochen.

2 Likes

Mittwoch abends sind doch Freifunker in der Foobar Essen. Da sollte auch ein persönliches Gespräch möglich sein. :slight_smile:

ORR hatte ich mir auch schon überlegt. Ich denke, ich werde da mal hingehen…
Danke für den Tipp! :smiley:

2 Likes

Hallo Reka,

wir sind in Essen-Burgaltendorf wie folgt vorgegangen:

  • Zunächst sollte man einen entsprechenden Flyer freifunk Burgaltendorf.pdf (82.9 KB) erstellen, der die wichtigsten freifunk Fakten zusammenfasst. Die wichtigsten Themen sind meiner Erfahrung nach Kosten und Störerhaftung. Die eigentliche Technik gerät oft in den Hintergrund.

  • Betreiber ist derjenige, der den Router bei sich aufstellt. Support sollte durch einen lokalen Ansprechpartner erfolgen.

  • Einen Restaurant oder Cafe als freifunk Poinier ausgucken und dort freifunk Router installieren.

  • Kontakt z.B. mit der Werbegemeinschaft aufnehmen und freifunk vorstellen. Standorte und Finanzieirung abstimmen. Wenn es einen freifunk Poinier gibt, regeln sich viele Sachen von alleine.

  • Wieviele freifunk Router man braucht, um eine gute Abdeckung zu bekommen, hängt sehr stark von den örtlichen Gegebenheiten ab (z.B. Schaufenster mit Wärmeschutz, Betonbauten, …). Einfach ausprobieren.

Gruß Jörg

4 Likes

Wenn noch weitere Info notwendig ist, ich unterstütze gerne. Es besteht auch schon Kontak zu Ratingern.

1 Like

Danke jbacksch,

so etwas hilft uns auch immens weiter. Die angesprochenen Punkte haben wir zumeist auch auf dem Plan, die Fragestellung mit der Wärmeschutzverglasung (und dann vielleicht metallbedampften Scheiben ist aber ein guter Zusatztipp.

Hallo Lutz,
zu wem besteht denn der Kontakt, wenn ich fragen darf? Nicht dass wir hier von den Piraten etwas aufziehen, wo vielleicht andere schon dran sind - wir müssen ja nicht alles zweimal machen…!? :wink:

Ich verstehe nicht ganz. Ich hatte doch schon geschrieben, dass ihr hier einfach euren Fragen stellen könnt und dass wir dann gemeinsam schauen, ob sich das lösen lässt und welche technischen Probleme daraus ergeben.

Ich halte es nicht für sinnvoll ohne vorher genannte, konkrete, technische Fragestellungen in ein persönliches Gespräch zu gehen. Es wird zu Missverständnissen kommen, man wird sich an Kleinigkeiten zu lange aufhalten und nach einigen Stunden stellt die Gruppe dann fest, dass man zu keinem Ergebnis gekommen ist.

Bitte, stellt doch eure bisherigen Fragen einfach hier im Forum in diesem Thread. Wir beantworten sie dann soweit es geht. Danach könnt ihr euch mit eventuellen Freiwilligen ja noch für ein persönliches Gespräch treffen - und wenn’s nur ein Treffen ist, in dem man sich beschnuppert und schaut, ob man für die Verfreifunkung der Ratinger Innenstadt zusammenarbeiten möchte.

Grüße,
dictvm

Hi Kick,
Kontakt besteht tatsächlich zu den Ratinger Piraten. Wobei Freifunk ganz klar von Piratenpartei getrennt ist. :wink:
Wir hatten kürzlich angeboten, beim Ratinger Stammtisch einen kurzen Vortrag über unsere Erfahrungen in Mettmann zu halten. Kam aber noch kein Echo.
Ich halte dich da gern auf dem Laufenden.

Manfred von den Ratinger Piraten wird Dich wohl kurzfristig ansprechen. Ein Vortrag dazu wäre sicherlich hilfreich, um die anderen, nicht ganz so technikafilen von uns etwas zu informieren und Erfahrungen auszutauschen.
Wir haben auch gestern ein paar Fragen zusammengestellt:

  1. Wie sieht es rechtlich aus? Beispiel: Ein Geschäftsinhaber „kauft“ einen vorkonfigurierten Router von Freifunk und schließt ihn an seinen Internetzugang an. Dieser Router bleibt aber Eigentum des Vereins Freifunk e.V., wenn ich das richtig verstanden habe!? Somit wäre der entsprechende Geschäftsinhaber aus der Störerhaftung raus?

  2. Nach Erfahrungswerten, ohne irgendwelche Probleme mit metallbedampften Scheiben, wie ist der ungefähre Maximalabstand zwischen den Routern zum vernetzen, wenn man diese zum Beispiel in verschiedenen Schaufenstern auf 2,0 bis 2,3m Höhe anbrächte?

  3. Wie läuft der Support, wenn ein Router mal „abschmiert“? Ich selbst kann natürlich ein wenig daran Feilen und könnte entsprechend ein paar Kleinigkeiten daran machen, aber was ist, wenn ein Gerät gar nicht mehr will?

  4. …bräuchte ich noch einen Link zu einem „how to“ oder sonstigem Tutorial, wie man die Erstkonfig eines Freifunk Routers durchführt.

Danke schon mal im Voraus für die Mühen.

Da der Freifunk Rheinland inzwischen selber Provider ist und sämtliche aufgestellte Nodes ihren Traffic über unseren Backbone leiten sind sowohl ihr, die ihr die Node aufstellt als auch der Betreiber des Geschäfts von der Störerhaftung entbunden. Für niemanden* ist ersichtlich, dass Gäste oder Anwohner des Geschäfts über diese Node das Freifunk-Netz verwenden. Wem die Hardware letztendlich gehört spielt keine Rolle, das könnt ihr so handhaben, wie es euch am einfachsten erscheint.

* mit Ausnahme der Backbone-Admins, die zur Fehlerbehebung Möglichkeiten haben, herauszufinden, von welcher Node welcher Traffic kommt.

Dass eine einmal geflashte Node mit der als stabil deklarierten Firmware ein Firmware-Update erhält, dass die Node brickt (sie also unbrauchbar macht), sollte nicht vorkommen und ist bisher auch nicht vorgekommen. Das wäre ohnehin fatal. Sollte die Hardware aufgeben, so würde ich zum Austausch der Hardware raten. Ihr könnt die Hardware, sofern sie nicht unter rabiaten Bedingungen aufgehängt wurde (z.B. enorme Hitze am Aufstellungsort) zum Wiederbeleben gerne z.B. im Chaosdorf vorbei bringen. Wir versuchen dann unser Bestes.

Der nomaster hat dafür für unsere düsseldorfer Community eine kurze Anleitung geschrieben, in der er aber auch auf die bebilderte, umfangreichere Anleitung der Hamburger verlinkt.

Wenn ihr noch weitere Fragen habt, nur her damit.

Grüße,
dictvm

3 Likes