Bericht vom 31C3

Hallo zusammen.

Ich möchte von meinem ersten Besuch des Chaos Communication Congress (C3) berichten. Der Bericht erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und ist total subjektiv :wink:
Es gab unglaublich viele Dinge und Projekte zu entdecken, und ein großes Thema war natürlich Freifunk. Es hat ungefähr die Hälfte meiner Zeit auf dem C3 beansprucht. Die andere Hälfte saß ich in Vorträgen (Talks) oder an irgendwelchen Tischen mit Drohnen, 3D-Druckern und unzähligen Blinkendingens. Die Freifunker waren in einer Assembly organisiert und saßen an mehreren Tischen im „Netze“-Bereich der Assembly-Halle. Es wurden mehrere Sessions zu verschiedensten Themen gehalten, das können Vorträge oder Diskussionsrunden gewesen sein. Diese fanden entweder in frei belegbaren kleineren Räumen oder in Ecken, wo zufällig gerade Platz war, statt. Leider war nach ca. 2 Tagen das zentrale Kongress-Wiki nicht mehr erreichbar, zu Glück gab es das dezentrale Freifunk-Wiki :-). Die Sessions an denen ich teil genommen habe waren Forum, News vom Verein freie Netzwerke e.V., Rheinland-ISP, Firmware und Genossenschaft?. Diese Sessions wurden (anders als die Talks) nicht gestreamt. Talks werden professionell gestreamt und aufbereitet, bei den Sessions hätte man es selbst in die Hand nehmen müssen, was nicht passiert ist. Monic hat bei der „Genossenschaft“-Session spontan versucht, ihr Laptop mit Mikro per Mumble einzubinden, das hat aber nicht wie gedacht funktioniert, so weit ich das mitbekommen habe. Das ist ein Thema, das man(tm) mal für die Zukunft mitnehmen könnte: Eine einfache Streaming-/Recording-Lösung für solche spontanen Sessions. Bei Beamer-Präsentationen bräuchte man natürlich noch einen Bild-Stream, da reicht Mumble nicht. Sowas finde ich fürs Rheinland hochinteressant.
In der „Forum“-Session stellte @Nomaster unsere Discourse-Installation vor, die inzwischen unter der Domain forum.freifunk.net läuft. Er zeigte den Funktionsumfang und die Entwicklung der Nutzerzahlen (keine GA-Zahlen, sondern nur Forums-interne Nutzer-Zahlen) und ging danach auf Fragen ein, was zu Diskussionen über Dezentralität, Benutzerfreundlichkeit und dem Vergleich mit Mailinglisten führte.
In der „News“-Session erzählte Monic von der geplanten Gründung eines Advisory Councils, das bei Streitfragen um gemeinsame Resourcen (Beispiel: DNS-Namen *.freifunk.net) Schlichtung betreiben soll. Wer dort vertreten sein soll steht noch nicht fest. Weiterhin ging es um die Definition des Freifunk-Begriffs, mehr dazu auf dem nächsten WCW. Großes Thema war auch die Förderung durch die Medienanstalt Berlin Brandenburg (MABB) und deren Herausforderungen. Daran schloss sich auch das Thema „Genossenschaft“ an, das in einer eigenen Session behandelt werden sollte.
@Nomaster, @ThomasDOTwtf und @tackt erläuterten in der „ISP“-Session den Werdegang und Status unseres ISP. Es wurde im Verlauf sehr technisch mit der Erläuterung der aufgebauten Topologie. Dann kam natürlich auch der Hinweis auf die Entwicklung der Policies mit Bitte um Kommentare. Es wurde auch der Weg zur Anbindung weiterer Communities (direkt an unser Backbone oder unabhängig per LIR) aufgezeigt. Ich glaube wir dürfen und demnächst über Zuwachs freuen. Zum Schluss äußerte @nomaster noch die Hoffnung auf zukünftige direkte Freifunk-Uplinks an Glasfaser (fibre to the roof).
In der Firmware-Session gab es eigentlich nur eine große Vorstellungsrunde, bei der jeder sagen konnte welche Firmware er in welcher Ausprägung benutzt. Dies brachte einen Strauß an Firmwaren zutage. Man konnte dann noch Wünsche äußern, worüber gesprochen werden sollte, dann wurde der Raum auch schon von den C3-Engeln für ihre Session übernommen. Die Freifunker sortierten sich dann thematisch woanders hin, ich hab mich dann aber wieder ausgeklinkt. Was ich mitgenommen habe war der Eindruck großer Diversität. Es sieht nicht so aus das alle Städte nur auf Gluon gewartet haben, und nun darauf zu wechseln. Es hängt oft davon ab was die lokalen Freifunker für benutzbar halten, „ich fand dort das Webinterface schöner“ reichte in einem Fall auch schon als Begründung :slight_smile: Was im Detail besprochen wurde steht im Pad.
Die Session „Genossenschaft?“ war für mich persönlich am interessantesten. Anlass war die Förderung des Vereins freie Netzwerke e.V. durch die MABB, die einerseits viel Geld und Hardware (also Besitz) einbrachte, damit aber auch die Probleme wuchsen. Man sieht die Gemeinnützigkeit des Vereins in Gefahr, zudem steigt die Belastung der Freiwilligen, die die Hardware installieren und pflegen. Der Vorstand vom Verein will auch gar nicht so viel Besitz, er möchte dass die Hardware den Freifunkern gehört. Wenn der Verein als Single Point of Failure ausfällt ist auch das von ihm betriebene Netz bedroht. Es wurden daher Überlegungen über eine Neustrukturierung der Organisationsform gemacht. Als juristische Person kam die Form der Genossenschaft in Betracht, in der die Mitglieder Anteile am Genossenschaftsbesitz haben. Im Verein ist die Hardware schlichtweg „dem Vorstand ausgeliefert“ :smiley: Um nicht eine neue Genossenschaft gründen zu müssen laufen Gespräche mit der evernet eG („Freifunk-nah weil von alten Freifunkern“). Der Gedanke ist noch sehr unausgegoren. Offen ist z.B. die Frage, ob nur Freifunker oder nur andere Vereine als juristische Person Mitglied werden sollen. Die Berliner werden über die Entwicklung demnächst auf WLANtalk berichten und um Kommentare bitten. Für den FFRL e.V. ist diese Entwicklung natürlich auch interessant. Wir wachsen stark und uns stehen die gleichen Probleme bevor. Die Herausforderung ist, eine gute Organisationsstruktur zu finden, in der „weiter oben“ in der Hierarchie sehr schlank und so wenig zentralisiert wie möglich gemeinsame Ressourcen verwaltet werden, die lokalen Kräfte „weiter unten“ dafür so weit es geht unabhängig bleiben sollen. Ich denke gemeinsam werden wir diesen Spagat schon irgendwie hinbekommen.

Beim Jahresrückblick des CCC hatte unser Verein dann 30 Sekunden Ruhm, wobei jedem hier das Dilemma sofort klar wird. Ich weiß nicht wie sie darauf gekommen sind, laut dem Talk liegt Arnsberg nun auch in Köln :smiley: . Die Lorbeeren gehen natürlich auch an alle Nicht-Chaosdorfler, die sich in unserem ISP engagieren. Wenn unser ISP demnächst ordentlich angekündigt ist sollte das kein Thema mehr sein.

Soweit mein Bericht vom Freifunk auf dem Kongress. Was mir rückblickend nochmal deutlich wird:
Es macht unheimlich viel Spaß die Leute aus den anderen Freifunk-Initiativen direkt zu treffen. Ich ermutige alle Freifunkerinnen und Freifunker ausdrücklich, auf Freifunk-Treffen zu gehen! Es lassen sich Ideen im Gespräch viel schneller vermitteln, Probleme und Missverständnisse schneller ausräumen. Es wurde z.T. auch sehr leidenschaftlich diskutiert, gerade bei gegensätzlichen Ansichten. Ich werde daher mit Monic gemeinsam das übergreifende Freifunk-Vernetzungsmumble anschieben, damit wir bundesweit am Ball bleiben. Für unseren Verein werde ich ebenfalls wieder mal das Vereinsmumble anschieben.

Soviel erstmal dazu.

Viele Grüße,
Sebastian

10 Likes

Ein paar aufgezeichnete streams findet man hier http://streaming.media.ccc.de/relive/

Leider kein ff aber trotzdem interessant. …

Zusätzlich gibt es bearbeitete Aufzeichnungen ohne Flash und in HD:

Die Liste der Mirrors und Hinweise zu Torrents:

Viel Spaß beim Durchackern! :wink: