Billigster Gluon-Router

Das das ist korrekt. 32MB braucht man schon weniger geht nicht und auch ein Atheros Wlan Chip wird benötigt.

Ich konnte keine technischen Details zu dem Gerat finden, daher dachte ich mir, frag mal nach.

Aber hey macht ja nix. Ein Wlan Router für 8€ was will man mehr, als simpler Ap macht auch der „Freifunk“ Client Wlan.

Und danke dir für deine Arbeit!

Woran liegt die Festlegung auf Atheros-WLAN? Können die was, das andere nicht können und falls ja, liegt es an der Hardware oder unterstützen das bei den anderen nur die Treiber (noch) nicht?

Technische Details zu den Geräten gibt es übrigens bei WikiDevi:
https://wikidevi.com/wiki/JCG_JHR-N805R
https://wikidevi.com/wiki/JCG_JHR-N825R
https://wikidevi.com/wiki/JCG_JHR-N926R

Soweit ich das weiß wird ein Chipsatz benotigt, der simultan mehrere Netze aufspannen kann.

Genauer gesagt ein Client Netz und ein Mesh Netz (IBSS oder 802.11.s). Dazu muss der Treiber quelloffen sein.

Aber andere hier können das sicher genauer und detailierter erklären.

Den Atheros-Wlan-Chip benötigt man, wenn man unbedingt noch adhoc parallel fahren möchte.
Und nicht auf „Nur Mesh“ möchte. Wäre dann aber schlecht, weil die Mehrheit der Anwesenden die Gleichung „Freifunk=Internet für’s Handy“ machen.

Ansonsten kann man bei Broadcom auch auf „802.11s“+AP gehen. Das geht aber nur, wenn man sich mindestens zu Gluon 2016.1 durchringen kann (was für einige auch ein Hinderungsgrund sein mag.)

7 posts were merged into an existing topic: Gluon-target Raspberry Pi und Banana Pi -brcm2708-bcm2709 / sunxi

Um das nochmal aufzugreifen: Ich wäre durchaus bereit, einen Gluon-Router zu akzeptieren, der nur Mesh kann, also explizit kein Client-Netz bedient, sondern sich darauf verlässt, dass Clients mit „Brot&Butter“-Geräten angebunden werden. Insbesondere in Richtfunk-Modellen wäre das ein eine Zwischenstufe vorm dem dedizierten WDS-Link mit Stock-Firmware.

Derzeit ist bei mir da -aus Gründen des Wartungsaufwandes- ein 841N (mit deaktiviertem AP-Netz) hinter dem Nanobeam, um die WDS-Strecke auf einen tap/bat zu isolieren.
Ich weiss, dass das mit vlans auch eleganter ginge, nur würde ich mir damit auf ewig eine Wartungs-Baustelle aufreissen, da das nicht im Autoupdater laufen wird.
Bislang hatte ich für soetwas alte 740er/741er, aber die scheinen nun langsam auszusterben und sind auch preislich nicht mehr attraktiv genug, für 5€ mehr gibt’s halt einen neuen 841V10.

Mir ist nach wie vor nicht so ganz klar, worin sich Gluon von OpenWrt unterscheidet, was die Unterstützung bestimmter Router-Modelle angeht. Oder anders formuliert: Was muß ich zusätzlich machen, um Gluon auf einen von Router zu bringen, der von OpenWrt bereits unterstützt wird?

einfach gesagt: ein profile im richtigen target anlegen
Beispiel:

Neben OpenWRT-Unterstützung an sich, gelten folgende weitere Einschränkungen: Es werden mindestens 4 MB Flash und 32 MB Ram benötigt und der WLAN-Chip muss in der Lage sein gleichzeitig das Clientnetz und das Meschnetzwerk zu betreiben. Bisher waren das nur Atheros-Chipsätze. In Zukunft sollen auch andere WLAN-Chipsätze unterstützt werden, die 11s beherrschen.

Was für einen Wlan-Chip nutzen eigentlich die Futros?

Oder anders gesagt: Du beantwortest die Frage „Was ist die Voraussetzung für einen Freifunk-Meshrouter“. Nicht die für einen Gluon-Target/Profile.

Es wurde nach Routern gefragt und nicht nach Frickellösungen. Und ein Router sollte schon WLAN haben :warning:.

Es ist aber schon nochmal ein Unterschied zwischen WLAN haben und Mesh beherrschen und letzteres ist, soweit ich das jetzt verstanden habe, für einen Gluon-Router nicht zwingend erforderlich, solange er nicht tatsächlich als Teil eines Mesh-Netzes betrieben werden soll.

Für mich ist es genau andersherum. Jeder Router sollte erstmal Mesh machen und wenn noch Kapazität frei ist, kann er auch das Clientnetz anbieten. :wink:

1 Like