cpe210 - tftp recorvery wenn garnix mehr geht


#1

Fortsetzung der Diskussion von [solved] v2016.1.x master macht cpe210v1 und .1.1 kaputt - braucht make clean!:
als kurzhinweis :

TFTP wird noch gehen, dazu müsst ihr die Software laufen lassen und auf 192.168.0.100 eine recovery.bin ausliefern (umbenannte factory cpe210)
ihr braucht in der Regel einen Switch, da eure Netzwerkkarte zu lange braucht bis sie initialisiert ist - bei den meisten communities reicht beide an die gelben Ports eines 841 dran zu hängen. (wenn man da noch rfkill - mit dem wlanschalter praktischerweise das wlan ausmacht macht der auch nicht so viel “lärm” wenn man mit tcpdump -i eth0 -v & da lauscht.)
Der Reset Knopf am Netzteil ist unnötig, ihr benötigt nur das dortige LAN, klemmt POE/lan einige gute Sekunden ab und macht das dann wieder rein, nach 13 Sekunden meldet der sich irgendwas ARP, nach 40 Sekunden zieht er die recovery.bin … nach 60 Sekunden is fertig gezogen, dann flasht der 1-3 Minuten.
dann noch 192.168.1.1 (nach etwa 2-3 Minuten) und den Config Mode durchlaufen as usual.

offensichtlich will man an dieser Stelle nicht das POE Kabel ziehen !

ich benutze dazu atftp und hab die recovery in /tftpboot liegen

sudo tcpdump -i eth0 -v &
sudo ifconfig eth0:2 192.168.0.100 netmask 255.255.255.0
sudo ifconfig eth0:2 up
sudo atftpd --logfile /var/log/atftp -v --no-source-port-checking --trace --bind-address 192.168.0.100 --daemon /tftpboot
# für 841 v9-11
# sudo ifconfig eth0:1 192.168.0.66 netmask 255.255.255.0
# sudo ifconfig eth0:1 up
# sudo atftpd --logfile /var/log/atftp -v --no-source-port-checking --trace --bind-address 192.168.0.66 --daemon /tftpboot
# für den config mode ... auf 192.168.1.1
sudo ifconfig eth0 192.168.1.42

edit nostalgie ifconfig … ich bin damit aufgewachsen, und das ist angeblich schon 10 Jahre tot …


TP-Link CPE210v1.0 Freifunk Erstinstallation (Webconfig nicht erreichbar)
#2

Ifconfig ist depricated und sollte nicht mehr verwendet werden. Mit

ip a a 192.168.0.100/24 dev eth0

wird die IP korrekt hinzugefügt.

Grüße
Matthias