F.A.Q. zum Offloader Fujitsu-Siemens Futro S550

Bei Hardware wünsche ich mir generell immer Informationen zur Leitungsaufnahme. Ich war z.B. bei IGEL Thinclients echt überrascht das die schon im Idle auf 20W kommen, was ich im Vergleich zur Rechenleistung bzw. auch Einsatzzweck nicht mehr zeitgemäß finde, insbesondere bei 24/7.

Siehe Datenblatt.

2020

siehe oben in der FAQ. 15W idle, 21W running.
Man darf nicht übersehen, dass auch WDR4900er auch keine Energiesparwunder sind. Geschweide denn die die POE-Geräte ein NS2M oder CPE210.
Wenn man Strom sparen möchte „pro Node“, dann ist ein 841v9/v10 unschlagbar, selbst wenn man es „unter Last“ auf die Datenmenge herunterbricht.

2 Likes

22 Beiträge wurden in ein neues Thema verschoben: Pata-support für Futro (x86 und x64)

Gibt es evtl. eine Netzwerkkarten Alternative zu der oben genannte?

Diese kosten in der Bucht mittlerweile mehr als der Futro selbst.

Danke für die Hilfe!

Siehe Thin Client Siemens Futro S550 im Einsatz als günstiger Offloader - #284 von Jason

Ich bin recht weit gekommen, danke erst mal für die Anleitung. Also ich konnte ein FFNord Image nutzen und habe den Knoten am Ende auch im Netz gehabt.Da ich nur eine LAN-Buchse im Futro habe, wollte ich die VLAN-Konfig zusammen mit einem 4300er aufsetzen. Daran bin ich gescheitert!

Es war mir unklar, ob die drei Blöcke für die /etc/config/network zusätzlich eingefügt werden, oder einen bestehenden Teil ersetzen sollen. So habe ich aktuell

VLAN 1:
vid: 1
ports: 0t 2t 3t 4t 5
VLAN 2:
vid: 2
ports: 0t 1
VLAN 7:
vid: 7
ports: 1t 2
VLAN 8:
vid: 8
ports: 0 1t 3 4

Ich habe aber zu wenig Verständnis das zu debuggen. Was bedeutet das „t“? Und die Ports verwirren mich auch. Port 0 ist wohl das WLAN, 1 der blaue WAN Port, 2-5 dann die vier gelben LAN Ports und dann gibts auf meinem 4300er noch Port 6 … keine Ahnung welcher das sein soll. Da sehe ich nach all meinen Versuchen auch noch null Traffic drauf.

Da ich noch einen weiteren Knoten über LAN meshen möchte, würde ich gern mindestens noch einen weiteren LAN Port im Mesh haben.

Ich glaube VLANs grob verstanden zu haben, aber warum jetzt hier vier VLANs gebraucht werden erschliesst sich mir nicht ganz.

Gibt’s noch irgendwelche Tests die ich auf dem 4300er machen kann? Ohne das das VLAN funktioniert, komme ich an den Futro natürlich auch nicht ran.

Achja, was mich auch verwirrt ist das VLAN-Setup-Foto der Bremer Anleitung (http://wiki.bremen.freifunk.net/Anleitungen/Offloader-Futro), wo das WAN-Kabel gar nicht im mit „WAN“ beschrifteten gelben Port 3 steckt sondern im blauen WAN Port.

Ich habe später dann noch gesehen, dass die VLANs und NIC’s des tplink 4300 (s.o.) sich doch erheblich von der meines kleinen 841nd unterscheiden. Dort hab ich z.B. das VLAN 2 gar nicht.

t steht für tagged; interne Port-Zuordnung zu externen Ports am besten auf der OpenWRT-Seite zum fraglichen Router nachsehen, das ist teils ziemlich „lustig“ und mag sich auch zwischen den HW-Versionen zu unterscheiden.

Ich habe meine Futros mit Riser-Board & billiger 100-MBit/sec oder auch GBit/sec-Low-Profile-PCi-Karte nachgerüstet, da mir das mit den VLANs zu sehr gegen KISS verstößt, zumal man diese Einstellungen auch nicht upgradesicher in den Gluon-Knoten versenken kann.

Nagut, vielleicht geben ich mich dann doch geschlagen. Aber die config für die zweite NIC bleibt beim upgrade dann erhalten?

Sollte, sofern das x86/x64-Target 2x Ethernet erwartet (was in späteren Gluons IIRC der Fall ist).

So nun hab ich auch mal wieder Zeit.

Also die 2. NIC bleibt nach dem sysupgrade erhalten. Du musst die Firmware aber komplett neu installieren Häckchen bei Einstellungen beibehalten entfernen.

23: Aber wann macht es Sinn einen Offloader einzusetzten?

ist das eine Frage oder soll das heißen du möchtest den Text formulieren?
:wink:

:wink: meine Kenntnisse langen nur zum erstellen der (offenen) Frage

Danke, vielleicht sollte ich wirklich über eine zweite NIC nachdenken. Hat evtl trotzdem jemand weitere Hinweise wie die VLAN Config für einen 4300er vor einem „Ein-NIC-Offloader“ aussehen muss?

Wie genau stellst Du Dir die Verkabelung denn vor?
Hast Du bereits VLAN-fähige Switches, oder willst du den Uplink des Offloaders dann auch über den 4300er realisieren?
Der 4300er läuft mit Gluon (und soll dann auch selbst Knoten sein) oder mit Stock-OpenWRT?
Das Ganze wird in jedem Falle ohne weitere Anpassungen nicht update-sicher sein.
Zudem schlage ich vor, hierzu einen neuen Thread aufzumachen, da das Thema recht spezifisch ist, und meiner Meinung nach nichts mit der allgemeinen FAQ zu tun hat.

1 Like

Ein offloader sollte ein starkes rechengerät sein, welches die verbindung zum supdernode aufbaut. vorteil die anderen geräte müssen keinen eingen vpn tunnel aufbauen und schonen damit die kapazität. ferner kannst du über einen offloader höhere bandbreiten erwarten als z.b. mit einem 841. oder 1043. er wird bei grösseren veranstalltungen eingesetzt. (volksfeste, geflüchtetenunterkünfte) dort wo viele menschen sind und bandbreite benötigt wird. geht natürlich nur wenn der internezugang auch entsprechend ist.

2 Likes

Halb-Offtopic: in der Bucht gibts zur Zeit Futro’s S900 für 19 Euro, hab mir mal 2 bestellt. Die haben den Vorteil, das die nen nativen SATA-Port sowie einen mSATA-Port haben. Datenblatt: http://sp.ts.fujitsu.com/dmsp/Publications/public/ds-futro-s900-de.pdf

EDIT: Die für 19 Euro haben zwar den PCI-Slot auf dem Mainboard aufgelötet, allerdings ist der PCI-Riser nicht vorhanden. Aber für 19 Euro will ich nicht meckern.

2 Likes