FF vom Nachbarn mit CPE210 'anzapfen' und weiterverteilen?

Hallo zusammen,

bin neu hier und habe ein bisschen praktische Erfahrung mit Freifunk, kann Router mit FF-Firmware einrichten, aber von den technischen Hintergründen habe ich leider nur beschränkte Ahnung.

hatte bisher zwei TP Link 1043 in Betrieb, einer davon hat den FF-Router des Nachbarn per Mesh und mit 3 besseren 8 dbi Rundstrahlantennen ‚angezapft‘ (natürlich mit dessen Einverständnis) und dann an den anderen per WLAN weitergemesht. Entfernung ca. 20m Luftlinie zwischen den Häusern, Router jeweils in den Innenräumen betrieben.

Nun bekomme ich derzeit keine Verbindung zum Nachbarn, obwohl dessen Knoten noch funktioniert und meine Router grundsätzlich auch. Grund könnte ein verstellter Router o. ä. sein, lässt sich derzeit aber nicht klären.

Ich habe jetzt die Idee, mit einem CPE210 den Funkkontakt zum Nachbarn herzustellen und dessen Signal dann über die 1043 per Mesh zu verteilen.

  1. Ist der CPE210 dafür geeignet, die 20m durch 2 Hauswände (ggf. 1 bei Outdoor Betrieb) zu überbrücken oder braucht es dafür eigentlich 2 als Richtfunk?

  2. Gibt es ggf. besser geeignete Router für diesen Zweck, oder Ideen, z. B. bessere, direktionale Antenne? (dann brauche ich aber wahrscheinlich auch einen 3. Router)

  3. Kann man vom CPE210 per Mesh on LAN weitermeshen oder geht das nicht, weil es eigentlich nur ein AP ist? Dann Mesh per WLAN? Geht das mit einem Router, der ‚hinter‘ der Abstrahlrichtung steht?

Vielen Dank schon mal!

zu 1. Das musst du ausprobieren

zu 2. N2C - 802.11b/g/n Outdoor WLAN/AP 2.4 GHz, 2x RP-SMA-Buchse | ALFA Network | Varia-Store

zu 3. Das geht. Nur mit der Stock-Firmware ist es ein Access Point.

zu „Geht das mit einem Router, der ‘hinter’ der Abstrahlrichtung steht?“
Das musst du auch ausprobieren.

Im Übrigen braucht du kein Einverständnis vom Nachbarn, um deinen Freifunkknoten mit dessen zu verbinden. Das ist ja die Idee von Freifunk. Schau mal hier: Picopeering Agreement v1.0

1 Like

Hi,

  1. die CPE210 ist schon an vielen Stellen durch schlechte Funkeigenschaften negativ aufgefallen. Ich würde einen anderen Router probieren. Evtl. kannst du dir einen in deiner Freifunk-Community leihen.

  2. Rocket M2 mit 4 dBI-Antennen

  3. Per LAN weitermeschen würde ich dir sogar empfehlen, dann trennst du nämlich das Transportband zum Nachbarn vom Nutzband für deine Endgeräte.

Einfach per Kabel einen gebrauchten 841er oder einen 1043er dran.

Viele Grüße
Matthias

Danke für Eure Antworten.

Leider gibt es für die genannten Geräte keine FF-Firmwares aus meiner Region, möchte auch lieber ein Gerät mit integrierten Antennen.

Wäre eine Nanostation M2 Loco eine bessere Alternative als CPE210? Braucht ggf. auch weniger Strom (5,5w vs. 10w max)
Das einzige, was das Ding können muss, ist 20m und 2 Mauern zu einem TP 4300 zu überbrücken für eine Mesh-Verbindung. Es muss keine Fläche ausgeleuchtet werden und kein Kontakt zu Clients hergestellt werden, das machen meine 1043 dann.

Ich glaube nicht, dass es für die von mir vorgeschlagenen Geräte keine Freifunkfirmware für deine Region gibt, da diese für die beiden Geräte zusammen mit der für den CPE210 in einem Rutsch automatisch gebaut wird.
Frag mal bei deiner Community nach.

Von Alfa gibt es auch ein Gerät mit eingebauter Antenne:

Jedenfalls wird auf der Internetseite Freifunk Ostholstein
keine Firmware für den Hersteller Alfa angeboten.

Ich sehe für mich Vorteile darin, ein „gängiges“ Gerät wie CPE210 oder die Nanostation M2 Loco zu nehmen, da einerseits hierfür direkt Downloads der Firmware angeboten werden und andererseits es dazu auch eher Anleitungen gibt, wenn mal etwas schief läuft. Von der Terminalebene würde ich mich lieber fernhalten wollen, wenn es geht. Von Gluon weiß ich z. B. nur, dass es irgend etwas mit Freifunk zu tun, konfiguriert habe ich bisher nur auf der FF-Oberfläche, nicht per Terminal.

Für alle oben genannten Geräte ist Firmware in OH verfügbar:
http://ostholstein.freifunk.net/firmware/stable/

Warum die Images zum Teil auf der Firmwareseite von Freifunk Ostholstein nicht aufgeführt sind? Keine Ahnung.

Für die ALFA-Geräte braucht man einen EDIT keinen (s.u.) USB TTL-Adapter zum Flashen (1–2 € inkl. Versand, am Besten gleich mit Kabel). Solch einen Adapter zu haben ist bei dem Preis grundsätzlich nicht verkehrt. Meiner lag auch 1,5 Jahre herum, bis ich dann doch dankbar war, einen da zu haben. Solange man nur TX, RX und GND anschließt und nicht die +3 V bzw. +5 V kann auch nichts kaputt gehen und das Flashen über Serielle Konsole ist auch keine Wissenschaft.

Ich selbst würde im Moment grundsätzlich UniFi AC Mesh verwenden, die haben meines Erachtens für den Outdoor-Bereich das beste Preis-Leistungs-Verhältnis.

Nochmals danke. Flashen über einen Adapter erhöht für mich die „Exotik“ der Alfas, ich möchte es für mich eher möglichst sicher und einfach.

Es geht auch ‚nur‘ um die Versorgung eines kleinen Ferienhauses. Auf dessen Dachboden steht dann der ‚Outdoor-Router‘ und holt damit nur per Mesh das Signal vom Nachbarn, planmäßig muss der keine Clients versorgen, das machen dann die beiden 1043. Nur wenn es von innerhalb des Dachbodens nicht klappt, würde ich den Router nach draußen hängen, also erst dann echtes Outdoor, aber immer noch keine Clients.

Habe mal über CPE210 und Nanostation M2 Loco gelesen, beide haben 8MB flash, der CPE210 dafür 64 statt 32 RAM. Habe es so verstanden, dass Ram eher wichtig ist, wenn viele Client versorgt werden müssen?

Die „besseren“ Ubiquiti sind halt mal eben doppelt so teuer.

@jotzt

Hier die Anleitung, wie es auch ohne USB-Adapter geht.

1 Like